Kinder und Bücher machen

18.01.2013 | 18:33 |  Von Reinhard Urbach (Die Presse)

Der heiterste aller Klassiker: Vor 200 Jahren starb Wieland. Von Christoph Martin Wieland lässt sich schwärmen. Über ihn könnte man in Superlativen sprechen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Von Christoph Martin Wieland lässt sich schwärmen. Über ihn könnte man in Superlativen sprechen. Er ist der unbekannteste des Viergespanns der Weimarer Klassik. Neben Goethe, Schiller und Herder ist er kaum mehr im Bewusstsein der Öffentlichkeit. Dabei ist er der heiterste Autor, den die Deutschen je hatten. Heiterkeit bedeutet das, wofür man im 18. Jahrhundert das Wort „Witz“ hatte. Damit war kein Ulk oder Scherz gemeint, sondern aufgeklärte Geistigkeit, die sich nicht durch die Schrecknisse der „besten aller Welten“ verfinstern ließ. Wieland war kein Spaßvogel, aber sein Porträt zeigt Lachfalten.

Mit 16 Nachkömmlingen war er der kinderreichste Autor seiner Zeit. Kinder und Bücher machen – beides tat er gern, beides fiel ihm leicht. Er war der gebildetste Autor seiner Zeit. Das zeigt sich nicht nur an seiner Belesenheit, die er in seinem „Teutschen Merkur“ ausbreitete, einer Zeitschrift, in der er den Geist seiner Zeit verwaltete – das zeigt sich auch an seiner umfangreichen Übersetzertätigkeit. Von ihm stammt ein deutscher Lukian, ein eingedeutschter Cicero. Von ihm stammen die ersten, erstaunlich sicheren Übersetzungen Shakespeares – zu einer Zeit, als den die Stürmer und Dränger noch nicht für sich und ihren neuen Stil entdeckt hatten.

Wieland hatte seine Vorlieben, aber er führte ein offenes Haus, in dem Outsider Zuflucht fanden. Keiner hat Kleist so verstanden und ermuntert wie er. Keiner außer ihm hat Lenz akzeptiert, der von allen verstoßen wurde. Keiner hat den jungen Brentano so gefördert. Wenn er Feindbilder hatte, dann die verstockten Fundamentalisten. In seinen späten Jahren war er der verkannteste Autor. Sein „Aristipp und einige seiner Zeitgenossen“ (1801) war eben nicht romantisch, sondern aufgeklärt – und deshalb als unmodern verfemt.

 

Zu „ergetzen“ war seine Absicht

Dass er in ein Eck der Literaturgeschichte gestellt wurde, in dem sein Bild verstauben musste, hat kaum jemanden gestört. Auch die Bemühung Jan Philipp Reemtsmas, der mit viel Geld die Wieland-Büste poliert, hat nicht viel geändert. Wahrscheinlich liegt das an der Verbindung von Philosophie und Erotik, Gesellschaftsethik und politischer Satire – die Mischung stieß die Leser eher ab. Wieland konnte furchtbar umständlich sein, war dabei aber oft genug so graziös und charmant, dass er seine Leser entzückte. Zu „ergetzen“ war seine Absicht.

Arno Schmidt beantwortete die selbst gestellte Preisfrage, was einen deutschen Intellektuellen ausmache: Er muss Wieland kennen. Womöglich gilt das auch für die österreichischen. Denn kein deutscher Autor hatte größeren Einfluss auf die Wiener Komödie („Die Zauberflöte“, Raimunds Feenmärchen) als Wieland mit seinen leichten, lockeren, gut gebauten Verserzählungen, etwa „Musarion“ (1768) und „Oberon“ (1780). Wie keiner verstand er sich auf die Erotik der Andeutung, die so fern von Pornografie ist wie der Himmel von der Hölle.

Für Anfänger sei ein Büchlein empfohlen: „Wieland zum Vergnügen“ (Reclam). Weniger eine Sammlung von Scherzen als eine komprimierte Anthologie seiner Themen und Ideen. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    FPÖ: Asyl für Christen, nicht für Dschihadisten
    Österreich nimmt 1000 weitere syrische Flüchtlinge auf. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert, dass verfolgte Christen bevorzugt werden.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ukraine: Tote(r) bei Schusswechsel in Slawjansk
    Über die Opferzahl gibt es unterschiedliche Angaben. Während der russische Sender Rossija 24 von fünf Toten berichtete, bestätigten die Behörden in Kiew, dass mindestens ein Mensch ums Leben kam.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
  • Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
AnmeldenAnmelden