Huhn mit Vivaldi

Anita Augustins Debütroman „Der Zwerg reinigt den Kittel“ ist eine sehr komische, manch-mal etwas ausufernde Satire auf die zweifelhaften Schönheiten des Altersheimalltags.

Nein, elegant ist dieses auffällige Cover nicht. In fluoreszierendem Pink sticht es dem Leser unangenehm ins Auge, und weder die Kritzelschrift, die den eigentümlichen Titel wiedergibt, noch das Motiv eines schwarzen Müllsacks widerlegt die unschöne Anmutung. Doch wie man Menschen nicht nach ihrem Äußeren beurteilen soll, so ertragen wir den Willen zur gestalterischen Schrillheit, die um jeden Preis signalisieren soll, dass wir es mit einem schrillen Buch zu tun haben. Und in der Tat: Die 1970 in Klagenfurt geborene und heute in Berlin als Dramaturgin lebende Anita Augustin legt einen Romanerstling vor, der nicht auf leisen Sohlen daherkommt und mit der weit verbreiteten tristen Kurzatmigkeit vieler Debüttexte nichts zu tun hat.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Meistgelesen