Ein Amerikaner in Frankfurt

18.01.2013 | 18:34 |  Von Harald Klauhs (Die Presse)

Von Daniel Defoe bis Paula Fox: Jonathan Franzen legt mit dem Essayband „Weiter weg“ seine Poetikvorlesungen vor.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Wie macht sie oder er das? Eine Frage, die Schriftsteller beschäftigt, wenn sie Literatur lesen. Sind sie von der Art und Weise fasziniert, wie eine Kollegin oder ein Kollege die Story erzählt, dann gehen sie ihrem Beruf nach und schreiben das auf. Was dabei herauskommt, nennt sich Poetik-Vorlesung. Die berühmtesten im deutschsprachigen Raum sind jene an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, die 1959 mit Ingeborg Bachmann als Dozentin begonnen wurden. Die wichtigsten Dichter deutscher Zunge haben dort seither „gelesen“. Die Lektüre solcher Texte war in schwarz-weißen analogen Vorzeiten die beste Schreibschule.

Leider werden wir Jonathan Franzen in Frankfurt nicht hören können, weil dort nur deutschsprachige Autoren Vorlesungen halten. Macht aber nichts: Seine Essays zur Literatur sind nun unter dem Titel „Weiter weg“ auf Deutsch erschienen. Die Spur der von ihm darin vorgestellten Lektüren zeichnet einen weiten Weg. Er führt von Daniel Defoe über Fjodor M. Dostojewski, Christina Stead, James Purdy, Sloan Wilson, Paula Fox, Alice Munro bis Maj Sjöwall und immer wieder treffen wir auf David Foster Wallace. Mit diesem war Franzen befreundet, weshalb die Anmerkungen zu ihm weit über literaturkritische Notizen hinausgehen: „Davids Literatur ist von Heuchlern, Manipulatoren und emotional Isolierten bevölkert, und doch nahmen die Menschen, die nur flüchtigen oder förmlichen Kontakt mit ihm hatten, seine ziemlich bemühte Hyperfreundlichkeit für bare Münze.“ Solcherart erfahren wir nicht nur etwas über den Menschen David Foster Wallace, sondern erhalten auch Einblick in die Wechselbeziehung zwischen dem Autor und seinem Werk.

Dass es in der Literatur keine Eindeutigkeit gibt, ist in dem berührenden Nachruf auf den Freund eine der zentralen Botschaften von Franzens Poetik. Bei der Lektüre von „Infinite Jest“ („Unendlicher Spaß“) fällt ihm auf: „Auf der mikroskopischen Ebene war David ein penibler und präziser Interpunkteur von Prosa. Auf der globalen schuf er tausend Seiten Weltklasse-Spaß, der immer weniger lustig wurde, bis man am Ende des Buches meinte, der Titel hätte ebenso gut ,Unendliche Traurigkeit‘ lauten können.“ In der titelgebenden Reflexion, in der Franzen die Entwicklung des Romans vom 18. Jahrhundert bis zur heutigen „Saturiertheit in Sachen Unterhaltung“ nachzeichnet, vergleicht er Davids Ausmaß an Selbstzerfleischung mit jenem von Kafka, Kierkegaard und Dostojewski.

Schreiben ist für Franzen eine Methode, sich mit den Schwierigkeiten und Paradoxien des eigenen Lebens zu beschäftigen. Insofern ist jede Literatur autobiografisch, wenn auch nicht in dem Sinne, dass Kafka etwa in ein Ungeziefer verwandelt worden wäre. Sein Werk erwuchs „aus der nächtlichen Traumwelt in Kafkas Hirn“ und ist damit „autobiografischer als jede realistische Nacherzählung seiner Erfahrungen“.

Und dann kann man auch ein „Interview mit New York (State)“ machen. Autobiografisch im engeren Sinn sind Franzens Reiseberichte, von denen ein Großteil seiner Vogelliebhaberei geschuldet sind. Im Nordosten Zyperns entdeckt er etwa Leimruten, auf denen die nach Süden ziehenden Vögel qualvoll verenden. Nicht besser bestellt ist damit auf Malta oder in Norditalien, wo man in Restaurants als Spezialität gern „Pulenta e osei“ (Polenta mit kleinen Vögeln) anbietet. Dass die zypriotische Jagdlobby die Interessen von 50.000 Jägern vertritt, kann einen Amerikaner schon auf die Idee bringen, dass es in Europa ebensolche Mordwerkzeug-Lobbys wie die NRA (National Rifle Associaton) in den USA gibt.

So kommt Jonathan Franzen von der Literatur zum Leben und vom Leben wieder zurück zur Literatur. Bei der Lektüre des Romans „Was am Ende bleibt“ von Paula Fox merkt er zuletzt an, dass gute Literatur stets tragisch ist, „weil sie sich den simplen Antworten der Ideologie, den Heilsversprechen einer therapeutischen Kultur oder den angenehm erlösenden Träumen der Unterhaltungsindustrie verweigert“. In Frankfurt hätte er dafür heftigen Applaus bekommen. Europäischer – um nicht zu sagen deutscher – hätte seine Poetik nicht ausfallen können. ■


Jonathan Franzen
Weiter weg

Essays. Aus dem Amerikanischen von Bettina Abarbanell, Wieland Freund, Dirk van Gunsteren, Eike Schönfeld. 366 S., geb., € 20, 60 (Rowohlt Verlag, Reinbek)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
  • Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
    Äthiopien: Die verschwiegene Katastrophe
    Wegen der schwersten Dürre seit 30 Jahren kämpft Äthiopien mit einer Hungersnot. Die Lage wird sich noch verschlimmern. Doch die Krise passt nicht zu den Plänen der Regierung.
    Quaresma erlöst Portugal - 1:0
    Ein an Fadesse kaum zu überbietendes Achtelfinale bei dieser EM: Portugal besiegte Kroatien mit 1:0 nach Verlängerung; Quaresma gelingt mit dem ersten Torschuss die Befreiung nach 116 Spielminuten.
    Wales siegt durch Eigentor von Nordirland
    Gareth McAuley schoss das Eigentor im rein britischen Achtelfinale. Der Gegner von Wales wird Belgien oder Ungarn heißen.
    Die Scheidung
    Angesichts des Brexit sollten wir nicht nur über Europa und die Union reden, sondern auch über demokratische Regeln und die sogenannte Elite. Ohne die geht es nämlich nicht.
  • Und jetzt muss es richtig wehtun
    Bei den Austrittsverhandlungen wird es keine Geschenke für Großbritannien geben – aus politischer Logik und Furcht vor einem Dominoeffekt.
    Die Vielfalt an Chancen macht uns Angst
    Wirtschaftlicher Fortschritt heißt alte Denkmuster überwinden. Der Brexit ist eine Flucht in die Vergangenheit.
    Rudolf Buchbinder: "Das ist ja alles nicht zu derspielen"
    Der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder mag es nicht, freie Tage in einem Hotel zu verbringen. Lieber spielt er viele Konzerte en bloc. Mit welchen Orchestern und Dirigenten er Konzerte gibt, überlegt er sich gut, denn “wenn es nicht funktioniert, helfen auch 20 Proben nichts„. Ein Gespräch über Beethovens Musik, Gefühle und die Bedeutung von Zugaben.
    Mutmaßliches MH370-Wrackteil vor Tansania gefunden
    Ein großes Trümmerstück ist vor der Küste Tansanias aufgetaucht. Es könnte zum Flug MH370 gehören, der im März 2014 spurlos verschwunden ist.
    Fischer: Wahlwiederholung wäre "keine Staatskrise"
    Eine mögliche Wiederholung der Bundespräsidenten-Wahl wäre zwar eine "unangenehme Situation", aber man müsse "mit Anstand mit ihr umgehen", sagt der scheidende Bundespräsident.
AnmeldenAnmelden