Seid nicht unvorbereitet!

22.02.2013 | 18:43 |  Von Anneliese Rohrer (Die Presse)

Hardts und Negris Streitschrift für organisierten Widerstand.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist paradox: Ausgerechnet zwei der Säulenheiligen der Globalisierungskritiker, der US-amerikanische Literaturtheoretiker Michael Hardt und der italienische Politikwissenschaftler mit auffälliger Vergangenheit, Antonio Negri, rufen in ihrem Buch „Demokratie!“ Säulenheilige des Neoliberalismus als Zeugen dafür auf, dass die von ihnen vorgeschlagene Überwindung des Kapitalismus und der repräsentativen Demokratie gelingen kann und wird. Man müsse nur auf ein Ereignis „mit ungewissem Datum“ ausreichend vorbereitet sein.

Ihre Beweisführung verläuft so: Milton Friedman und die „Chicago School“ hätten ihre neoliberale Wirtschaftslehre lange vor deren Umsetzung bereits fertig entwickelt. Als 1973 in Chile das Militär die Macht übernahm und von den „Chicago Boys“ ein Wirtschaftsprogramm erbat, musste dieses nur aus der Schublade gezogen werden. „Sie waren vorbereitet“, heißt es in dem Buch in einem Anflug von Bewunderung.

Mehr als zehn Jahre nachdem die beiden Autoren mit „Empire“ eine neue Weltordnung auf den Weg bringen wollten, versuchen sie es noch einmal: Es geht um die Errichtung einer neuen Gesellschaft. Darauf müsse man eben vorbereitet sein, wenn sich die Gelegenheit durch bisher nicht vorhersehbare Ereignisse, wie Revolten in mehreren Ländern, auch aus unterschiedlichen Gründen, oder den Kollaps der Finanzmärkte oder eine globale Weigerung der Schuldenrückzahlungen, dazu bieten werde.


Die Macht zurückholen

Diese neue Gesellschaft kann ihrer Meinung nach nur nach „Überwindung der repräsentativen Demokratie“, der Tyrannei der Politik und der Banken, gelingen und müsse auf den Grundsätzen „Gleichheit, Freiheit, Nachhaltigkeit sowie freier Zugang zu Gemeingütern“ aufgebaut sein. „Multitude“ ist das Zauberwort. Zuerst aber müssten sich die Bürger die Macht holen, Gewalt nicht ausgeschlossen: „In einer Bewegung des organisierten Widerstands können wir erkennen, was aus uns geworden ist, und einen neuen Weg einschlagen“, heißt es in dem Buch.

„Was aus uns geworden ist“, kann jeder Einzelne für sich quasi im Selbsttest überprüfen. Er kann sich einer oder allen der beschriebenen Kategorien zuordnen und in jeder „gefesselt“ wiederfinden: Den „Verschuldeten“, die ein Leben lang Opfer ihrer eigenen oder der Schulden ihrer Staaten sind, den „Vernetzten“, die in der Fülle der verfügbaren Informationen sich selbst verlieren, den „Verwahrten“, die aus Angst vor Gefahren, die andere ihnen einreden, ihre Überwachung akzeptieren, den „Vertretenen“, die nicht erkennen, dass das „Prinzip der Volksvertretung“ echte Demokratie verhindere.

Inspiriert auf ihrem Weg in eine „neue schöne Welt“ wurden die Autoren ausdrücklich von den Protestbewegungen des Jahres 2011 in Tunesien, Ägypten, Spanien, Israel, England und von der Occupy-Wall-Street-Bewegung in den USA. Sie nennen das Buch selbst eine „Streitschrift“ – mit ganz spezifischer Handlungsanleitung allerdings: Verweigert die Schulden! Schafft neue Wahrheiten! Befreit euch von Angst! Verfasst euch! Empört euch, musste nicht ausdrücklich erwähnt werden. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • ÖVP: Auffanglager für Stronach-Flüchtlinge
    Der ÖVP-Klubchef wirbt zwei weitere Mandatare vom Team des Austro-Kanadiers ab: Ex-Stronach-Vertraute Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger. Für Lopatka ist das wirtschaftsliberale Element der ÖVP gestärkt.
    Hundstorfer: "Mindestsicherung zu beziehen ist alles andere lustig"
    Sozialminister Rudolf Hundstorfer kündigt beim Sozialgeldvollzug bis Ende 2015 Änderungen an. Hartz IV wie in Deutschland lehnt er als Weg in die Armut strikt ab. Das Pensionsrecht für Wiens Beamte verteidigt er.
    "Wer geht nach Traiskirchen?"
    Bei der Bevölkerung der Stadt mit dem Erstaufnahmezentrum herrscht auch nach dem jetzigen Notfallplan der Bundesregierung Misstrauen gegenüber Zusagen von Politikern.
    Rapid gewinnt Schlager bei Meister Salzburg mit 2:1
    Der Titelverteidiger legt einen Fehlstart hin und verliert auch die zweite Partie der Saison, während díe Grün-Weißen weiter an der Tabellenspitze thronen.
    Türkei: Das böse Erwachen aus dem Traum vom Frieden
    Nach einer kurzen Zeit des demokratischen Aufbruchs und der Stabilität fällt die Türkei in alte, tödliche Reflexe zurück. Gewalt und Angst bestimmen wieder das Leben der Menschen.
  • Mahrer: "Der Staat zockt uns alle ab"
    ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer lehnt Bargeldverbot und Überwachung ab. Er wünscht sich einen schlanken Staat – mit mehr (wirtschaftlicher) Freiheit für die Menschen.
    70 Jahre Hiroshima: "Ihre Gesichter verbrannt, ihre Augen leer"
    Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima hat vor 70 Jahren eine neue Kategorie des Grauens geschaffen. Ob ihr Einsatz tatsächlich nötig war, um Japan zur Aufgabe zu bewegen, ist umstritten.
    Und jetzt die ÖVP-Klub-Weltherrschaft
    Die ÖVP wirbt zwei weitere Mandatare des Teams Stronach ab und überschätzt die eigene Bedeutung. Genau das, was eine bürgerliche Partei mit Haltung nicht macht.
    Warum nicht Nordkorea?
    Zwei Kriterien muss ein Austragungsort offenbar erfüllen, um die Olympischen Spiele zu bekommen. Es sollte sich erstens um eine Diktatur oder ein autoritäres Regime handeln.
    Ethnische Fehden
    An der Wand stand "Ausländer raus": von den ethnischen Fehden in den 1990er-Jahren und deren aktueller Neuauflage.
  • Geht uns die Arbeit aus?
    Auf dem österreichischen Arbeitsmarkt spitzt sich die Lage zu. Immer mehr Menschen suchen einen Job. Doch das zur Verfügung stehende Arbeitsvolumen stagniert.
    Ein jüdischer Exodus ins Gelobte Land
    Immer mehr Juden aus Frankreich entscheiden sich wegen des wachsenden Antisemitismus für einen Umzug nach Israel. Dort beginnen sie ein neues Leben. Drei Schicksale.
    Mathieu Amalric: "Affären sind Teil unserer Kultur"
    Mit seiner sinnlichen Verfilmung des George-Simenon-Krimis "Das blaue Zimmer" etabliert der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric sich einmal mehr als einer der Schlüsselspieler der französischen Kinolandschaft.
    Wie Beethoven mit Musik Politik machte
    Das Hohelied der Gattenliebe wird im Finale des großen Opernklassikers gesungen. Die Klänge sind von Anfang an zu Zwecken der politischen Machtdemonstration ge- und missbraucht worden.
    Was Bürger wirklich brauchen
    Herta Wessely hat 2006 mit ihrem Protest gegen eine Garage eine Welle losgetreten und eine Plattform für Bürgerinitiativen gegründet. Der "Presse am Sonntag" erzählt sie, wie Bürgerbeteiligung besser funktionieren kann.
AnmeldenAnmelden