Seid nicht unvorbereitet!

22.02.2013 | 18:43 |  Von Anneliese Rohrer (Die Presse)

Hardts und Negris Streitschrift für organisierten Widerstand.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Es ist paradox: Ausgerechnet zwei der Säulenheiligen der Globalisierungskritiker, der US-amerikanische Literaturtheoretiker Michael Hardt und der italienische Politikwissenschaftler mit auffälliger Vergangenheit, Antonio Negri, rufen in ihrem Buch „Demokratie!“ Säulenheilige des Neoliberalismus als Zeugen dafür auf, dass die von ihnen vorgeschlagene Überwindung des Kapitalismus und der repräsentativen Demokratie gelingen kann und wird. Man müsse nur auf ein Ereignis „mit ungewissem Datum“ ausreichend vorbereitet sein.

Ihre Beweisführung verläuft so: Milton Friedman und die „Chicago School“ hätten ihre neoliberale Wirtschaftslehre lange vor deren Umsetzung bereits fertig entwickelt. Als 1973 in Chile das Militär die Macht übernahm und von den „Chicago Boys“ ein Wirtschaftsprogramm erbat, musste dieses nur aus der Schublade gezogen werden. „Sie waren vorbereitet“, heißt es in dem Buch in einem Anflug von Bewunderung.

Mehr als zehn Jahre nachdem die beiden Autoren mit „Empire“ eine neue Weltordnung auf den Weg bringen wollten, versuchen sie es noch einmal: Es geht um die Errichtung einer neuen Gesellschaft. Darauf müsse man eben vorbereitet sein, wenn sich die Gelegenheit durch bisher nicht vorhersehbare Ereignisse, wie Revolten in mehreren Ländern, auch aus unterschiedlichen Gründen, oder den Kollaps der Finanzmärkte oder eine globale Weigerung der Schuldenrückzahlungen, dazu bieten werde.


Die Macht zurückholen

Diese neue Gesellschaft kann ihrer Meinung nach nur nach „Überwindung der repräsentativen Demokratie“, der Tyrannei der Politik und der Banken, gelingen und müsse auf den Grundsätzen „Gleichheit, Freiheit, Nachhaltigkeit sowie freier Zugang zu Gemeingütern“ aufgebaut sein. „Multitude“ ist das Zauberwort. Zuerst aber müssten sich die Bürger die Macht holen, Gewalt nicht ausgeschlossen: „In einer Bewegung des organisierten Widerstands können wir erkennen, was aus uns geworden ist, und einen neuen Weg einschlagen“, heißt es in dem Buch.

„Was aus uns geworden ist“, kann jeder Einzelne für sich quasi im Selbsttest überprüfen. Er kann sich einer oder allen der beschriebenen Kategorien zuordnen und in jeder „gefesselt“ wiederfinden: Den „Verschuldeten“, die ein Leben lang Opfer ihrer eigenen oder der Schulden ihrer Staaten sind, den „Vernetzten“, die in der Fülle der verfügbaren Informationen sich selbst verlieren, den „Verwahrten“, die aus Angst vor Gefahren, die andere ihnen einreden, ihre Überwachung akzeptieren, den „Vertretenen“, die nicht erkennen, dass das „Prinzip der Volksvertretung“ echte Demokratie verhindere.

Inspiriert auf ihrem Weg in eine „neue schöne Welt“ wurden die Autoren ausdrücklich von den Protestbewegungen des Jahres 2011 in Tunesien, Ägypten, Spanien, Israel, England und von der Occupy-Wall-Street-Bewegung in den USA. Sie nennen das Buch selbst eine „Streitschrift“ – mit ganz spezifischer Handlungsanleitung allerdings: Verweigert die Schulden! Schafft neue Wahrheiten! Befreit euch von Angst! Verfasst euch! Empört euch, musste nicht ausdrücklich erwähnt werden. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.02.2013)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
  • Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
    Formel 1: Rosberg steht in Spa auf Pole Position
    Nico Rosberg gilt nach dem Gewinn des Qualifyings auch als Favorit auf den Sieg beim F1-GP von Spa. Zweiter wird Max Verstappen (RB Racing) vor den Ferrari-Piloten Räikkönen und Vettel.
    Die ganze Welt auf den Schultern
    Eine mythologisch inspirierte Fotoreihe zeigt (Alpbacher) Persönlichkeiten zwischen Himmel und Erde.
    60 Jahre BRAVO: "Wird man vom Küssen schwanger?"
    Damit hatte keiner gerechnet: Die Zeitschrift BRAVO hat es geschafft, das Pensionsalter zu erreichen. 60 Jahre und die ätzenden Krisen der Pubertät.
    Ausweitung der innenpolitischen Kläffzone
    Österreichs Außenpolitik wird zum Schlachtfeld, zur Fortsetzung der Innenpolitik mit denselben Hau-drauf-Methoden. Das ist gefährlich. Weder Merkel-Schelte noch Türkei-Bashing nützt dem Land.
  • Na, so was!
    Ja, jetzt ist die Aufregung groß. Der Messagingdienst WhatsApp wird doch tatsächlich Daten seiner Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilen.
    Die ÖVP muss sich entscheiden, mit wem sie in den Ballon steigt
    Mit einer klaren Wahlempfehlung der ÖVP-Spitze vor der zweiten Stichwahl für die Präsidentschaft wären endlich auch die anderen Karten auf dem Tisch.
    Erdbeben in Italien: Wie der Wiederaufbau nicht sein soll
    Nach dem Erdbeben in Mittelitalien will die Regierung zerstörte Dörfer wie Amatrice wieder aufbauen. Hoffentlich vermeidet sie dabei auch die Fehler nach dem Beben von L'Aquila 2009.
    Bericht: Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
    Nach dem Putschversuch versucht die Türkei auch in Österreich Anhänger des Gülen-Netzwerks aufzuspüren.
    Exoten im All: Wir
    Trotz des Fundes dieser Woche: Kaum ein Exoplanet passt in unser Planetensystem und die an ihm entwickelte Theorie der Entstehung aller.
AnmeldenAnmelden