Autos kommen nicht weit ohne Straßen

Der Staat als Investor sollte auch an den Erträgen beteiligt werden, so Mariana Mazzucato.

Einer der gängigen Mythen über unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem: Der Staat muss zwar Regeln für das Wirtschaftsleben schaffen, aber das Angebot an Gütern soll er nicht selbst gestalten. Das könne er den Unternehmen überlassen. Präsident Barack Obama hat vor Kurzem entsprechenden Äußerungen entgegengehalten, dass die von privaten Unternehmen produzierten Autos nicht weit kämen, wenn der Staat nicht Straßen zur Verfügung stellte.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.08.2014)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen