Adolf Holl: Nachsicht mit Gott

Sehen, wie die Welt ist, ohne auf die Bremse zu treten. Das ist der Sound von Yuval Noah Hararis „Homo Deus“. Er erklingt vom ersten bis zum letzten Kapitel der Entschlüsselung aller Fiktionen, der Welt einen Sinn zu geben. Eine Zukunftsvision.

Warum tritt niemand auf die Bremse? Das hat der Medientheoretiker Paul Virilio vor 20 Jahren gefragt, durchaus berechtigt. Leider weiß niemand, wo sich die Bremse befindet, bemerkt Yuval Noah Harari in seinem Werk, „Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen“. Wenn die Menschen bemerken, wie schnell wir auf das große Unbekannte zurasen, reagieren sie darauf mit der Hoffnung, irgendjemand werde schon auf die Bremse treten und die Entwicklung verlangsamen. Aber wir können nicht auf die Bremse treten, denn niemand ist Fachmann für alles. Niemand kann vorhersagen, wie die Weltwirtschaft in zehn Jahren aussehen wird.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 810 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen