Der neue Hochgatterer: Kriegsende aus Kinderaugen

Der neue Hochgatterer: Nelli landet im Oktober 1944 traumatisiert auf einem Bauernhof. Kraft gibt ihr das Eintragen des Geschehens in ein Heft.

„Sie sagen, ich heiße Nelli. Manchmal glaube ich es, manchmal nicht.“ Nelli ist angeblich 13 Jahre alt und im Oktober 1944 nach einem Bombardement über Linz als traumatisierte Waise auf einem Gehöft im Mostviertel einquartiert worden. Sie redet nicht viel. Aber sie beobachtet, führt einen eigenen Kalender und notiert, was ihr wichtig erscheint. Das Heft dafür hat sie von Laurenz bekommen, dem Bruder des Bauern, der seine eigenen Geheimnisse pflegt. Nelli ist nicht der einzige Schützling, aber sie ist diejenige mit einem Gespür für private Geschichten und den Möglichkeiten persönlicher Wahrheiten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 524 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen