Von unten nach oben nach unten

„Der Mann beschließt, nicht nach Hause zu gehen. Er beschließt, diesen Abend und die darauffolgende Nacht hier zu verbringen. Im Lift.“ Eine Erzählung.

Ein Mann, kein armer Mann, eigentlich ein reicher Mann, reich zumindest in dem Sinn, dass er nur die linke Seite der Speisekarte liest, kommt von der Arbeit, einer gut bezahlten Beschäftigung, die er gerne ausführt, wie seine Freunde und Bekannten bestätigen würden, eine Beschäftigung,
die ihn ausfüllt und sogar weiterbringt,
und bei der er andere anfüllt und weiterbringt. Er geht die Straße entlang, ist auf dem Weg nach Hause, beschließt auf einmal, einen Umweg zu machen, heute, zur Abwechslung eine andere Straße zu nehmen, nicht diejenige, die er jeden Tag geht. Eine andere.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.03.2010)

Meistgelesen