Machtgeile Mitmacher?

09.04.2010 | 18:35 |  Von Engelbert Washietl (Die Presse)

Eine Abrechnung mit der De-generation des Journalismus.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Tom Schimmeck ist freier Journalist und ein schriftstellerisches Unikum. Er kämpft für den Qualitätsjournalismus alter Schule und schreibt deshalb ein schwarzes Buch über den Untergang desselben: Trostlosigkeit und Kulturverfall in geschliffener Sprache. Im Reportagestil handelt er vor allem die deutsche Medienszene ab, die im Berliner Regierungsviertel kulminiert. Die Beobachtungen sind treffend und schmerzen. „Journalist – das ist mittlerweile ohnedies ein recht hochtrabender Begriff für jene Kräfte an den medialen Fließbändern, die der moderne Verlagsmanager vor Augen hat. „Contentakkordarbeiter“ oder „Verfüllungsgehilfe“ wäre passender.“

Hält man das Buch aus, wenn man selber Journalist ist, hält man es als lesende, radiohörende, und fernsehende „Zielgruppe“ im Publikum aus? Ja, es muss wahrscheinlich sein, warum soll man die Wirklichkeit schöner malen oder, wie Schimmeck an einer Stelle schreibt, „einen verblichenen Rembrandt mit Plaka-Farbe aufpeppen“?

Dass dem Autor in seinem Grimm an manchen Stellen die Sicherungen durchbrennen, schließt nicht aus, dass er oft recht hat. Sicher hätte er es sich ersparen können, die Verlagszentrale des Heinrich Bauer Verlags im Hamburger Meßberghof zeitgeschichtlich zu beschreiben: Im Meßberghof residierte während des Zweiten Weltkrieges die Firma Tesch & Stabenow. Sie „verkaufte viele Tausend Kilo ihres Nervengifts Zyklon B an die Konzentrationslager“. Also bitte! Wir nehmen dem Autor gern ab, dass Tragik und Glück, Herz und Schmerz, Rätsel und Busen die Kernkompetenz des Heinrich Bauer Verlags seien, während er „auf Geist ganz gezielt verzichtet“. Aber mit Zyklon B aufzufahren, disqualifiziert.

Aber sonst? Die Politiker verkünden Botschaften, ohne sie zu haben, die Journalisten verbreiten und interpretieren sie. Und machen oft den Fehler, sich selbst zur Elite oder wenigstens zur Society zu zählen, als „machtgeile Mitmacher“.


Das Beispiel Österreich

Auch vermeintlich edle Produkte der Medienindustrie bekommen ihr Fett ab. Der „Spiegel“ habe seit Jahren keine ausformulierte Meinung mehr, bemäkelt Schimmeck, schaut in andere Länder und entdeckt in einem Kapitel auch das benachbarte Haider-Land: „Österreich ist ein faszinierendes Fallbeispiel für die Degeneration kritischer Öffentlichkeit.“

In dem Buch kommt nichts vor, was Kommunikationswissenschaftler nicht seit Jahren analysieren, also genau auch die Verfilzung von Politik und Medien und selbstverständlich die Übermacht der Lobbys und PR-Kompanien. Da gibt es viel zu sagen und viel zu fürchten. Der Autor erledigt diese und andere Verzerrungen mit literarischem Furor. Wo ist Hoffnung? Nirgends, leider auch nicht nach Lektüre des letzten kurzen Kapitels, das mit „An die Journalisten“ übertitelt ist und in dessen zweiter Hälfte er den Angesprochenen sogar eine Überlebenschance einräumt: „Wir werden gebraucht. Wenn wir gut sind, mehr denn je. Denn es gibt noch immer gute Orte für Journalismus.“ Also doch! Aber auf 278 Druckseiten das Gegenteil zu verkünden und im letzten Absatz die Haarnadelkurve mit dem Ruf zu nehmen: „Was wir brauchen, ist mehr Mut.“ – Nach so viel Lebertran wirkt das nachgereichte Bröserl Zucker ziemlich lächerlich. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.04.2010)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Der Kampf um einen Waffenstillstand
    Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine versuchte die deutsche Kanzlerin, Angela Merkel, in Kiew die Weichen für eine Verhandlungslösung zu stellen. Doch auch Berlins Engagement wird mit Skepsis betrachtet.
    Ferguson und die Krise der US-Vorstädte
    Die Unruhen nach der Erschießung des schwarzen Jugendlichen Michael Brown werfen ein Schlaglicht auf die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Probleme des suburbanen Amerika.
    Den Zeltfesten droht das Aus
    Mitten in der Hochsaison der Vereins- und Jugendfeste wird eines nach dem anderen abgesagt. Die Discoszene bekämpft die "Paragastronomie", Vereine fürchten um ihre Existenz.
    Geschäft mit gutem Gewissen
    Die Gesellschaft findet neue Wege, mit Leid umzugehen. Aktionen wie die "Ice Bucket Challenge" sind albern und erfolgreich. Politiker setzen hingegen auf Neid statt auf Wohltätigkeit.
    Wir Gsiberger sind nicht besser, aber g'höriger
    In einem Monat wählt das westlichste Bundesland einen neuen Landtag. Es gibt selbst in Ostösterreich die These, Vorarlberg sei das "bessere Österreich". In der "Presse am Sonntag" sehen wir Gsiberger das unterschiedlich.
  • Erhard Busek: "Ich war nicht immer ein Charmebolzen"
    Erhard Busek blickt zurück auf sein politisches Leben. Der Ex-Vizekanzler erinnert sich an sein Scheitern als ÖVP-Obmann, an den "Hutschenschleuderer" Helmut Zilk, an Kreisky, Vranitzky und Viktor Klima.
    Irak: Zahlreiche Tote bei Anschlägen in Kirkuk
    Kurdische Peshmerga-Soldaten waren das Ziel von drei Anschlägen mit Autobomben.
    Putins Perfidie und Europas Kleinmut
    Mit seinem Ukraine-Hilfskonvoi landete Russlands Präsident einen PR-Coup: Der Brandstifter gab den Feuerwehrmann. Ungeschickt, dass ihm die EU auch lange die humanitäre Initiative überließ.
    Der neue Islamofaschismus ist viel bedrohlicher als ein paar alte Nazis
    Jugendlichen Terrorsympathisanten wird leider nicht mit der Jugendwohlfahrt oder runden Tischen beizukommen sein, sondern eher mit dem Strafvollzug.
    "Schulen werden verwaltet wie im Kommunismus"
    Die "Presse am Sonntag" bat die beiden einflussreichsten Ökonomen des Landes, über Reformen, Stillstand und Ideen für Österreichs Zukunft zu sprechen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Es trügt das deutsche Biergefühl
    Die ganze Welt schwärmt vom deutschen Bier und seinem Reinheitsgebot. Aber der Konsum im Inland geht immer weiter zurück. Der Einheitsgeschmack drückt den Preis. Kleine Brauer planen nun eine Revolution.
    Nicht ohne Papas Pistole
    Ein Kinderbuch, das den Nachwuchs Waffen tragender Eltern an das Thema heranführen soll, sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen und Kritik.
    Ebola: "Das unheimliche Virus"
    In Westafrika breitet sich die Ebola-Epidemie weiter aus. Auch Österreicher beteiligen sich am Kampf zur Eindämmung der Infektionskrankheit.
    Was die Hippies mit Apples Erfolg zu tun haben
    Technik und Kunst. Der Mathematiker, Consultant und Autor Piero Scaruffi ist überzeugt, dass verrückte Künstler eine Bedingung für den Boom des Silicon Valley waren.
AnmeldenAnmelden