Machtgeile Mitmacher?

09.04.2010 | 18:35 |  Von Engelbert Washietl (Die Presse)

Eine Abrechnung mit der De-generation des Journalismus.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Tom Schimmeck ist freier Journalist und ein schriftstellerisches Unikum. Er kämpft für den Qualitätsjournalismus alter Schule und schreibt deshalb ein schwarzes Buch über den Untergang desselben: Trostlosigkeit und Kulturverfall in geschliffener Sprache. Im Reportagestil handelt er vor allem die deutsche Medienszene ab, die im Berliner Regierungsviertel kulminiert. Die Beobachtungen sind treffend und schmerzen. „Journalist – das ist mittlerweile ohnedies ein recht hochtrabender Begriff für jene Kräfte an den medialen Fließbändern, die der moderne Verlagsmanager vor Augen hat. „Contentakkordarbeiter“ oder „Verfüllungsgehilfe“ wäre passender.“

Hält man das Buch aus, wenn man selber Journalist ist, hält man es als lesende, radiohörende, und fernsehende „Zielgruppe“ im Publikum aus? Ja, es muss wahrscheinlich sein, warum soll man die Wirklichkeit schöner malen oder, wie Schimmeck an einer Stelle schreibt, „einen verblichenen Rembrandt mit Plaka-Farbe aufpeppen“?

Dass dem Autor in seinem Grimm an manchen Stellen die Sicherungen durchbrennen, schließt nicht aus, dass er oft recht hat. Sicher hätte er es sich ersparen können, die Verlagszentrale des Heinrich Bauer Verlags im Hamburger Meßberghof zeitgeschichtlich zu beschreiben: Im Meßberghof residierte während des Zweiten Weltkrieges die Firma Tesch & Stabenow. Sie „verkaufte viele Tausend Kilo ihres Nervengifts Zyklon B an die Konzentrationslager“. Also bitte! Wir nehmen dem Autor gern ab, dass Tragik und Glück, Herz und Schmerz, Rätsel und Busen die Kernkompetenz des Heinrich Bauer Verlags seien, während er „auf Geist ganz gezielt verzichtet“. Aber mit Zyklon B aufzufahren, disqualifiziert.

Aber sonst? Die Politiker verkünden Botschaften, ohne sie zu haben, die Journalisten verbreiten und interpretieren sie. Und machen oft den Fehler, sich selbst zur Elite oder wenigstens zur Society zu zählen, als „machtgeile Mitmacher“.


Das Beispiel Österreich

Auch vermeintlich edle Produkte der Medienindustrie bekommen ihr Fett ab. Der „Spiegel“ habe seit Jahren keine ausformulierte Meinung mehr, bemäkelt Schimmeck, schaut in andere Länder und entdeckt in einem Kapitel auch das benachbarte Haider-Land: „Österreich ist ein faszinierendes Fallbeispiel für die Degeneration kritischer Öffentlichkeit.“

In dem Buch kommt nichts vor, was Kommunikationswissenschaftler nicht seit Jahren analysieren, also genau auch die Verfilzung von Politik und Medien und selbstverständlich die Übermacht der Lobbys und PR-Kompanien. Da gibt es viel zu sagen und viel zu fürchten. Der Autor erledigt diese und andere Verzerrungen mit literarischem Furor. Wo ist Hoffnung? Nirgends, leider auch nicht nach Lektüre des letzten kurzen Kapitels, das mit „An die Journalisten“ übertitelt ist und in dessen zweiter Hälfte er den Angesprochenen sogar eine Überlebenschance einräumt: „Wir werden gebraucht. Wenn wir gut sind, mehr denn je. Denn es gibt noch immer gute Orte für Journalismus.“ Also doch! Aber auf 278 Druckseiten das Gegenteil zu verkünden und im letzten Absatz die Haarnadelkurve mit dem Ruf zu nehmen: „Was wir brauchen, ist mehr Mut.“ – Nach so viel Lebertran wirkt das nachgereichte Bröserl Zucker ziemlich lächerlich. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.04.2010)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
  • Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
    Flüchtlinge: SPD-Chef fordert Obergrenze und attackiert Kanzlerin
    Der deutsche SPD-Vorsitzende Gabriel übt überraschend harte Kritik an Kanzlerin Merkel: "Die Union hat die Herausforderungen unterschätzt."
    Alpbach, die Politik und die Intrige
    Eigentlich sollte die Innenpolitik draußen bleiben, doch beim Forum wird regelmäßig der innenpolitische Kochtopf angeheizt. Auch heuer wird über einen Machtkampf in der ÖVP gemunkelt.
    "Vielleicht alle Europäer nach China schicken"
    Rückkehr des Nationalismus, der Brexit und der Vertrauensverlust in die Institutionen – eine europäische Identität liegt derzeit in weiter Ferne. Genau die müsste aber stärker gefördert werden, sagt Politologin Sonja Puntscher-Riekmann.
    Ausweitung der innenpolitischen Kläffzone
    Österreichs Außenpolitik wird zum Schlachtfeld, zur Fortsetzung der Innenpolitik mit denselben Hau-drauf-Methoden. Das ist gefährlich. Weder Merkel-Schelte noch Türkei-Bashing nützt dem Land.
  • Na, so was!
    Ja, jetzt ist die Aufregung groß. Der Messagingdienst WhatsApp wird doch tatsächlich Daten seiner Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilen.
    Die ÖVP muss sich entscheiden, mit wem sie in den Ballon steigt
    Mit einer klaren Wahlempfehlung der ÖVP-Spitze vor der zweiten Stichwahl für die Präsidentschaft wären endlich auch die anderen Karten auf dem Tisch.
    60 Jahre BRAVO: "Wird man vom Küssen schwanger?"
    Damit hatte keiner gerechnet: Die Zeitschrift BRAVO hat es geschafft, das Pensionsalter zu erreichen. 60 Jahre und die ätzenden Krisen der Pubertät.
    Prosenik-Triplepack lässt WAC jubeln
    5:0-Kantersieg gegen überforderte Admiraner, Heimo Pfeifenberger setzt auf seinen neuen Stürmer Philipp Prosenik.
    Erdbeben in Italien: Wie der Wiederaufbau nicht sein soll
    Nach dem Erdbeben in Mittelitalien will die Regierung zerstörte Dörfer wie Amatrice wieder aufbauen. Hoffentlich vermeidet sie dabei auch die Fehler nach dem Beben von L'Aquila 2009.
AnmeldenAnmelden