Vergessen können – das ist Glück

Kunstvoll verschachtelt: Sabine Grubers „Stillbach oder Die Sehnsucht“ ist ein Roman im Roman. Die Reise vom fiktiven Südtiroler Ort Stillbach nach Rom wird zur literarisierten Erinnerung an seine Geschichte – vor allem im Zweiten Weltkrieg. Preisverdächtig.

Clara fährt aus dem imaginären Ort Stillbach in Südtirol, wo sie aufgewachsen ist, nach Rom, um auf Wunsch von deren Mutter die Angelegenheit ihrer verstorbenen Freundin Ines zu ordnen. Clara sieht die Landschaft am Zug vorbeiziehen, hängt ihren ungeordneten Gedanken nach, die dem Leser nach und nach fragmentarische Auskünfte über Clara erteilen, und kehrt immer wieder zu Erinnerungen an Ines zurück.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.07.2011)

Meistgelesen