Schwein haben oder sein

Kein anderes Tier pendelt in unserer Wahrnehmung so extrem zwischen Wertschätzung und Abwertung. Franz M. Wuketits' „Schwein und Mensch“ ist eine nüchtern verfasste Recherche, die den vielschichtigen Umgang unserer Kultur mit dem Schwein profund darstellt.

Ein wenig Glück, ein bisschen Schwein, mehr braucht man nicht zum Fröhlichsein“ ist auf der Karte zu lesen. Sie zeigt ein rosa Hausschwein, das zwischen dunkelborstigen Artgenossen zufrieden schläft. Nun sind die Tage, an denen sie zu Hunderttausenden verschenkt werden, die Glückwunschkarten, Glücksschweine aus Plastik und Marzipan.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2011)