Was ich lese

17.02.2012 | 18:39 |  Max Hollein (Die Presse)

Ich habe eben die letzten Zeilen von Edward St. Aubyns – aktuell mein Lieblingsautor – Trilogie Never Mind, Bad News und Some Hope gelesen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ich habe eben die letzten Zeilen von Edward St. Aubyns – aktuell mein Lieblingsautor – Trilogie Never Mind, Bad News und Some Hope (Heinemann Verlag, London) gelesen. Elegant und schaurig faszinierend seziert der 1960 in Cornwall als Sohn einer hochadeligen Familie geborene Schriftsteller mit eiskaltem Messer unsere Upperclass, die alles tut, um eine Fassade aufrecht zu halten; dahinter jedoch, nur zehn Zentimeter unter der Oberfläche, tun sich Abgründe auf.

St. Aubyn erzählt beeindruckend und in verfeinerter Sprache über Missbrauch, Drogensucht und die Vergewaltigung seines Protagonisten Patrick Melrose durch dessen Vater ebenso wie über einen Lebenswandel zwischen Etikette und Untergrund. Er beschreibt eine erodierende Körper- und Persönlichkeitsstruktur, die kaum mehr zusammenhält, was ihr zugemutet wird. Ebenso Gefühlskälte, Borniertheit und Grausamkeit.

Sein Sprache ist geprägt von Süffisanz, Sarkasmus und trockenem britischem Humor, etwa als Melrose bei der Einreise nach New York auf die Frage nach dem Grund dafür – „Business or pleasure?“ – mit „Neither, I am here to collect my father's corpse“ bei der Passkontrolle antwortet. Oder als er mit den sterblichen Überresten durch New York schlendernd feststellt, noch nie so ein enges Verhältnis zu seinem Vater gehabt zu haben wie in diesem Moment.

Dass diese mit vielen Tabus brechende und gleichzeitig höchst amüsante Erzählung auch noch autobiografischer Natur ist, gibt den Büchern einen zusätzlichen Schock. Perfekte Prosa! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.02.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: doktor pepper
18.02.2012 15:13
0

danke für...

danke für die wunderbare ausstellung im liebieghaus frankfurt über gerhard von leyden, herr hollein!

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
  • Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
  • Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
    Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden