Was ich lese

17.02.2012 | 18:39 |  Max Hollein (Die Presse)

Ich habe eben die letzten Zeilen von Edward St. Aubyns – aktuell mein Lieblingsautor – Trilogie Never Mind, Bad News und Some Hope gelesen.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Ich habe eben die letzten Zeilen von Edward St. Aubyns – aktuell mein Lieblingsautor – Trilogie Never Mind, Bad News und Some Hope (Heinemann Verlag, London) gelesen. Elegant und schaurig faszinierend seziert der 1960 in Cornwall als Sohn einer hochadeligen Familie geborene Schriftsteller mit eiskaltem Messer unsere Upperclass, die alles tut, um eine Fassade aufrecht zu halten; dahinter jedoch, nur zehn Zentimeter unter der Oberfläche, tun sich Abgründe auf.

St. Aubyn erzählt beeindruckend und in verfeinerter Sprache über Missbrauch, Drogensucht und die Vergewaltigung seines Protagonisten Patrick Melrose durch dessen Vater ebenso wie über einen Lebenswandel zwischen Etikette und Untergrund. Er beschreibt eine erodierende Körper- und Persönlichkeitsstruktur, die kaum mehr zusammenhält, was ihr zugemutet wird. Ebenso Gefühlskälte, Borniertheit und Grausamkeit.

Sein Sprache ist geprägt von Süffisanz, Sarkasmus und trockenem britischem Humor, etwa als Melrose bei der Einreise nach New York auf die Frage nach dem Grund dafür – „Business or pleasure?“ – mit „Neither, I am here to collect my father's corpse“ bei der Passkontrolle antwortet. Oder als er mit den sterblichen Überresten durch New York schlendernd feststellt, noch nie so ein enges Verhältnis zu seinem Vater gehabt zu haben wie in diesem Moment.

Dass diese mit vielen Tabus brechende und gleichzeitig höchst amüsante Erzählung auch noch autobiografischer Natur ist, gibt den Büchern einen zusätzlichen Schock. Perfekte Prosa! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.02.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: doktor pepper
18.02.2012 15:13
0

danke für...

danke für die wunderbare ausstellung im liebieghaus frankfurt über gerhard von leyden, herr hollein!

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
  • „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
    „Die Fußfessel wäre mein schönstes Weihnachtsgeschenk“
    Als Wettbetrüger wurde Dominique Taboga zu einem der meistgehassten Fußballer. Der „Beckham von Kapfenberg“ steht nun Rede und Antwort.
    „O Gott, auch noch der Klimt!“
    US-Autor John Wray über seine Kärntner Wurzeln und Trump-Wähler in Buffalo, die Cheering-Sessions amerikanischer Verlage und seine allzu erfundenen „New York Times“-Artikel.
    "Wie es wirklich ist", erfährt man nie
    "Zwischenzeit" versucht nicht, Anna Fenninger nahezukommen, auch wenn Anna Veith dauernd von ihrer Innensicht spricht. "Mein Spiel" erinnert an Johan Cruyff. Mit der "Dominic-Thiem-Methode" serviert Trainer Günter Bresnik seine Highlights.
    Weltberühmtes Österreich
    Wieder schaut die Welt wegen eines Bundespräsidenten auf Österreich. Wieder mobilisiert dies Gegner und Anhänger. Wieder sind wir wer.
  • Ostasiendiplomatie à la Trump
    Donald Trump machte im Wahlkampf kein Hehl daraus, in manchen außenpolitischen Fragen auf mehr Konfrontation zu setzen als sein Vorgänger.
    Vielen Staaten droht eine tiefe Spaltung – uns auch. Echt jetzt?
    Politik und Medien haben ein neues Lieblingswort. Damit wird jedoch das politische Geschäft mit der Polarisierung verschleiert. Retter gesucht!
    Die (umstrittene) Kraft der roten Kreise
    Nach den Medaillengewinnen der geschröpften US-Schwimmer erfährt die uralte Heilmethode des Schröpfens neue Aufmerksamkeit. Während die einen von der Wirkung der Methode schwärmen, warnen andere davor.
    „Zu brutal? Seien Sie kein Baby“
    Die apokalyptische Serie „The Walking Dead“ bescherte Michael Cudlitz rund um seinen 50. Geburtstag Weltruhm. Vor Kurzem ereilte ihn der TV-Tod. Ein Gespräch über den extremen Erfolg und die extremen Momente der Serie – und über die castinglose Zeit.
    Gegen Verschwendung steuern
    Schweden will die Mehrwertsteuer auf Reparaturen halbieren, um die Wegwerfmentalität zu bekämpfen. Hierzulande wird Nachhaltigkeit vom Steuersystem noch nicht unterstützt.
AnmeldenAnmelden