Zu Lande und zu Wasser

Ob im Müll- oder Atombusiness, im Drogenhandel, Waffenhandel oder beim Menschenschmuggel: Überall machen die ehrenwerten Herren lukrative Geschäfte. Die Mafia: Literatur zur neuesten Entwicklung eines effektiven Geschäftsmodells.

Einer Legende zufolge fliehen um das Jahr 1412 drei spanische Ritter, die in Ehrenhändel verstrickt sind, über das Meer nach Sizilien. Dort gründen sie einen Geheimbund, der auf drei Prinzipien fußt: Alle Taten haben der Verteidigung des christlichen Glaubens in der Nachfolge der Heiligen Jungfrau von Cordoba zu dienen; des Weiteren werden wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Erfolg um jeden Preis als Erfüllung der christlichen Aufgabe identifiziert, und drittens werden zur Verwirklichung der Ziele auch Betrügereien und Verbrechen erlaubt, sofern sie sich nicht gegen Mitglieder des eigenen Bundes richten. Bald machen die drei sich auf, ihr Projekt zu diversifizieren. Osso bleibt in Sizilien und gründet die Cosa Nostra, Mastrosso überquert die Straße von Messina und ruft die 'Ndrangheta ins Leben, während Caragnosso das Königreich Neapel erreicht und dort die Camorra aus der Taufe hebt.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.03.2012)