Der fahrende Gehsteig

In seinem Essayband „Eine Begegnung“ gibt sich Milan Kundera ein Stelldichein mit seinen literarischen und musikalischen „Göttern“ – auf deren Olymp allerdings die neueren Namen fehlen.

Milan Kundera, in Kürze (am 1.April) 83 Jahre alt, meldet sich nach einer längeren Pause mit einem Essayband zurück. Noch einmal spricht er Themen an, die dem Kundera-Leser vertraut sind: Es sind größtenteils skizzenhafte Auseinandersetzungen mit Werken seiner Lieblingsautoren und -komponisten. Einige sind wohl Gelegenheitstexte (es fehlt ein Anmerkungsapparat), zum Teil sind sie auch älteren Datums.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2012)