Puppenhaus ohne Puppen

13.04.2012 | 18:07 |  Von Jochen Jung (Die Presse)

Unaufdringlich: Schulamit Meixners Debüt „ohnegrund“. Emily Bloom, genannt Amy, isteine junge Jüdin aus London (mit Verwandtschaft in Wien), die nicht zum ersten Mal nach Israel gekommen ist, diesmal aber, um in Tel Aviv Innenarchitektur zu studieren.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Emily Bloom, genannt Amy, isteine junge Jüdin aus London (mit Verwandtschaft in Wien), die nicht zum ersten Mal nach Israel gekommen ist, diesmal aber, um in Tel Aviv Innenarchitektur zu studieren. Kaum angekommen, trifft sie Nimrod, und ohne dass dieser lange Jagd auf sie machen müsste, beschließen die beiden schon nach wenigen Wochen zu heiraten. Nimrods Eltern bekommen immerhin Gelegenheit zu protestieren, aber jene von Amy, beide sehr mit sich und ihrer Arbeit beschäftigte Künstler, nur eine Karte. Als die sie erreicht, ist die Hochzeit längst vorüber und Amy bald darauf schwanger.

Schulamit Meixner erzählt ihre Geschichte bis dahin unangestrengt, ohne viel Pathos und gelegentlich, nicht unpassend, im Ton eines Jugendbuchs. Eine Weile könnte man tatsächlich meinen, man lese, wie Robert Schneider es auf derRückseite des Buches formuliert, „ein zartes Buch, witzig, zu einem großen Thema. Dennoch bleibt es leicht und versöhnlich wie eine Umarmung.“

So ist es aber durchaus nicht: Dem Wahrheitsanspruch dieses Romans folgend, wird bald klar, unter was für einem emotionalen Defizit die Kommunikation in Amys verstreuter Familie leidet. Aus unterschiedlichsten Gründen finden sie nur oberflächlich zueinander. Amy reagiert auf die Lieblosigkeit ihrer egozentrischen Eltern selbst lieblos, und was in ihrer Schwangerschaft noch Sache der Hormone zu sein scheint, entpuppt sich rasch als verstörte Beziehung zu ihrem nicht weniger egozentrischen Mann, sobald Nimrod die junge Familie gegen ihren Willen nach Indien bringen will, weil er dort die für ihn idealen Arbeitsbedingungen zu finden meint.

 

Mit sich selbst sprechen lernen

Als er ein paar Jahre darauf bei einer Exkursion verschollen ist, kehrt Amy mit ihrer kleinen Tochter in ihr Elternhaus nach London zurück, wo sich bald eine Tante aus Wien hinzugesellt, die einzige, der es mit Umsicht und ohne zu verletzen gelingt, die zunehmend eingeigelten Mitglieder dieser Familie dazu zu bringen, sich dem falschen Bild voneinander zu stellen oder wenigstens hinzuschauen. Es ist der vorsichtige Versuch, Menschen dazu zu bewegen, mit sich selbst zu sprechen, um eines Tages vielleicht auch mit anderen sprechen zu können.

Wenn es einmal heißt, „ihr leiblicher Vater zerstörte jegliches Grundvertrauen, das sie in andere Menschen haben konnte“, dann wird nicht nur der Sinn des Titels deutlich, sondern auch die Gründe, die Menschen voreinander verstummen lassen. Im Übrigen enthält sich SchulamitMeixner erfreulicherweise allzu vorschneller Psychologisiererei. Wenn Amys Tochter von Lisa ein Puppenhaus geschenkt bekommt, in dem es keine Puppen gibt, weil sie nicht mehr zu finden sind, dann ist das deutlich genug.

Wir erfahren in diesem nachdenklichen Buch etwas über das Leben im modernen Israel, im alten Wien und im unspektakulären London, vor allem aber erfahren wir unaufdringlich, doch eindringlich etwas über die ungewollte Kälte und Herzlosigkeit, mit der die Figuren dieses Romans – aber nicht nur sie – einander das Miteinander, also das Leben, immer wieder schwer machen. Im alten Palästina, im heutigen Wien und überall. ■





Schulamit Meixner
ohnegrund

Roman. 192S., geb., €19,90 (Picus Verlag, Wien)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
  • Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur
    Wenn es im All staubt, entstehen Winde. Astrophysiker der Universität Wien haben ein neues Modell entwickelt, um Sternenstaub zu erforschen.
    Ein Fest für die ersten 900 Jahre
    Das Stift Klosterneuburg feiert seine Grundsteinlegung anno 1114. Der Hausobere, Propst Bernhard Backovsky, verrät seinen »Wunschtraum« für die Zukunft der Augustiner-Chorherren.
    Die stille Rückkehr der ausgestorbenen Tiere
    Vor langer Zeit hat man sie ausgerottet, jetzt kehren bedrohte Tierarten wie Wolf, Luchs und Seeadler langsam nach Österreich zurück. Einige einst ausgestorbene Tierarten werden gezielt angesiedelt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    Peter Stöger verwicklicht seinen Traum
    Vor drei Jahren beim GAK noch in der Regionalliga tätig, steht Peter Stöger mit dem 1. FC Köln vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Ein Gespräch über Risken und Nebenwirkungen.
AnmeldenAnmelden