Von der Kultur des Hinsehens

20.04.2012 | 18:28 |  Von Ernst Fürlinger (Die Presse)

Ein sachkundiger Beitrag, wie Muslime in Österreich leben: Ein lange erwartetes Überblickswerk zum Islam in Österreich, vorgelegt von drei der führenden Experten.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Ein lange erwartetes Überblickswerk zum Islam in Österreich, vorgelegt von drei der führenden Experten. Lange erwartet, weil ähnliche Publikationen bereits veraltet waren („Islam in Österreich“, 1997) oder zwar neueren Datums sind, aber wissenschaftlichen Ansprüchen nicht genügen (etwa „Zwischen Gottesstaat und Demokratie“, 2008). Thematisch reicht das Buch von der Geschichte des Islam in Österreich, den muslimischen Organisationen und der Institutionalisierung des Islam bis zu den Beziehungen zwischen Islam und Christentum.

Die Zusammenarbeit dreier Wissenschaftler aus verschiedenen Fachdisziplinen erweist sich für dieses anspruchsvolle Unternehmen als Glücksfall. Kontroverse Felder wie der Zusammenprall zwischen bestimmten kulturellen Traditionen und universalen menschenrechtlichen Prinzipien oder umstrittene Begriffe wie „Parallelgesellschaft“ oder gesellschaftliche Auseinandersetzungen, wie jene um islamische Bekleidungsregeln, werden nicht ausgespart, sondern mit großer Sorgfalt behandelt.

Der Überblick über die komplexe Landschaft muslimischer Organisationen ist besonders wertvoll, weil er die nötige Basis für eine Differenzierung zwischen den verschiedenen Strömungen innerhalb des Islam in Österreich schafft. In manchen Abschnitten würde man sich ein konkreteres Eingehen auf bedenkliche Entwicklungen wünschen, zum Beispiel zur Frage des Einflusses der Muslimbruderschaft in Österreich.

 

Postislamistische Entwicklungen

Bei der islamischen Gemeinschaft Millî Görüş wird auf „postislamistische“ Entwicklungen hingewiesen – allerdings gestützt auf die Forschung zur Situation in Deutschland, deren Ergebnisse nicht einfach auf die österreichische übertragbar sind. Das Buch bietet trotzdem eine souveräne Übersicht der gegenwärtigen Forschung zum Islam in Österreich. Es weist auf großen Lücken in der empirischen Forschung hin, etwa zu einzelnen muslimischen Verbänden.

In allen Teilen des Buches praktizieren die drei Autoren, was der deutsche Kulturanthropologe Werner Schiffauer als „neue Kultur des genauen Hinsehens“ gefordert hat: den sorgfältigen, sachlichen Blick auf die komplexen Wirklichkeiten der Einwanderungsgesellschaft und des Islam als Teil einer vielfältiger gewordenen religiösen Landschaft. Zu den oft einseitigen und polemischen Islamdebatten der vergangenen zehn Jahre bietet das Buch ein wohltuendes Gegengewicht.

Die drei Autoren wollen zu einer Versachlichung und Differenzierung beitragen, ohne reale Probleme schönzureden. Das Buch wird die Fraktion der erbitterten Islamkritiker nicht überzeugen, weil sie sich ihr Feindbild nicht nehmen lassen – aber es wird jenen, die um eine ausgewogene, rationale Position bemüht sind, eine zuverlässige Grundlage bieten.

Das Buch stellt einen bedeutenden publizistischen Beitrag zum heurigen 100-Jahr-Jubiläum der gesetzlichen Anerkennung des Islam in Österreich dar. Es ist ein Geschenk an die Gesellschaft, die vor der historischen Aufgabe der Integration der Muslime steht. Das Buch kann helfen, dieser Aufgabe mit größerer Sachkundigkeit gerecht zu werden. ■


Susanne Heine, Rüdiger Lohlker, Richard Potz
Muslime in Österreich

Geschichte – Lebenswelt – Religion. 294 S., brosch., €27,95 (Tyrolia Verlag, Innsbruck)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Israel lehnt Waffenruhe im Gazastreifen ab
    Die US-Initiative für eine Waffenruhe im Gazastreifen ist vorerst gescheitert. Das Sicherheitskabinett will über den Vorschlag neu verhandeln.
    Aufwind für Europas Einzelgänger
    In rund 50 Tagen stimmen die Schotten über die Abspaltung von Großbritannien ab. Die EU wächst zwar, und sie wächst enger zusammen, doch Nationalstaaten droht der Zerfall.
    Allein gegen das rote Wien
    Kulturschock. Vor zwei Jahren wurde Marc Hall mit viel Trara als Manager in die Wiener Stadtwerke geholt. Nun wurde er entmachtet. Sein Wirken war mit der Welt der Magistratsbeamten nicht kompatibel.
    Ostermayer entscheidet selbst über Burg-Chef
    Die Burg-Führung wird bis Ende 2014 bestellt. Die Holding werde neu gebaut und 2016 ausgeschrieben, sagt das Büro des Kulturministers. Ex-Rechnungshof-Präsident Fiedler hält Schadenersatzforderungen für möglich.
    NÖ: Erwin Pröll will ein Bankimperium aufbauen
    Die Nationalbank ist dafür, dass sich die Bundesländer von ihren Hypobanken trennen. Doch das stößt bei Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll auf taube Ohren. Er dürfte mit der Hypo NÖ noch Großes vorhaben.
  • Krauss: „Bedarf an Jugend qualifiziert mich“
    Maximilian Krauss (FPÖ) will entgegen allen Widerständen Stadtschulrat-Vizepräsident werden. Der umstrittene Burschenschafter ist pädagogisch unerfahren – dafür jung, meint er.
    Ukraine: Zerwürfnis im Kiewer Parlament
    Nach dem Rücktritt von Premier Jazenjuk herrscht in Kiew Verwirrung um seine Nachfolge. Die prowestlichen Fraktionen sind gespalten – ein Vorbote des Wahlkampfes.
    Ecclestone: „Der Russland-GP findet sicher statt“
    Formel 1. Als Ecclestones PS-Zirkus 1986 erstmals in Budapest fuhr, gab es noch den Kalten Krieg. 2014 ist der Sotschi-GP ob der Ukraine-Krise umstritten. FIA und Ecclestone schließen Absage aus.
    Trotz Karriere keine „Rabenmutter“
    Österreicherinnen bekommen nicht so viele Kinder, wie sie sich wünschen. Ein Mix aus Zeit, Geld und Infrastruktur könnte das ändern. Allerdings muss auch die Gesellschaft umdenken.
    #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
  • Nach Platzsturm: Haifa-Match von Tirol nach Salzburg verlegt
    Der Fußballklub Maccabi Haifa hätte am Samstag in Kirchbichl spielen sollen. Nach den Tumulten von Bischofshofen sah sich die Gemeinde aber "nicht in der Lage für die Sicherheit zu sorgen". Nun springt Leogang ein.
    Von den Highlands bis zum Balkan: Der Traum vom Nationalstaat
    In der EU anno 2014 neue Staaten zu gründen ist anachronistisch. Doch wenn es die Schotten wollen und London zustimmt: Dann sollen sie es doch tun.
    Anschlag auf das Image der Justiz Lasst uns über Richter reden!
    Die Diskussion um die Verurteilung von Josef S. wird via Social Media nicht verstummen. Justizminister Brandstetter kann Lehren daraus ziehen.
    Ausblick: Ein kurzer, aber heißer EU-Sommer
    Die europapolitische Sommerpause wird heuer wegen der Ukraine-Krise und der offenen Personalfragen kürzer ausfallen als sonst – sofern sie nicht überhaupt ins Wasser fällt.
    Drachen und Wikinger in friedlicher Koexistenz
    „Drachenzähmen leicht gemacht 2“ hat vieles, wovon andere Animationsfilme nur träumen können: Starke Charaktere, knackige Dialoge und komplexe Themen im Unterboden. Aber auch die Schönheit der animierten Drachen erfreut.
AnmeldenAnmelden