Freunde jenseits des Grabs

Arthur Schnitzler und die Nachwelt: Er wäre beruhigt, wüsste er, dass dem Gedenken an seinen 150.Geburtstag Verlage und Buchhandel Tribut zollen. Die Neuerscheinungen im Überblick.

Seinen 50.Geburtstag brachte Arthur Schnitzler in Venedig zu, den 60. in Nürnberg. Beide Male waren das Fluchten vor dem Gefeiertwerden, oftmals reiste er am 15.Mai auch einfach auf den Semmering. So paradox es klingt, dieser Autor, der immer wieder im Mittelpunkt riesiger Kontroversen stand („Lieutenant Gustl“ kostete ihn den Offiziersrang, „Professor Bernhardi“ wurde sechs Jahre lang von der Zensur verhindert, der Kampf um den „Reigen“ wurde bis ins Parlament getragen, von der stets stichelnden, zuweilen brutalen antisemitischen Polemik nicht zu reden), dieser Schriftsteller im Fokus der Öffentlichkeit scheute in Wahrheit die Öffentlichkeit.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2012)

Meistgelesen