Verbrecher und Hasardeure

„Im Schatten der Karawanken“: Erwin Riess' grimmiges literarisches „Dossier“ über das Historienbiotop Kärnten.

Was Kärntner (gemeint sind so-genannte Deutsch-Kärntner) in Rage bringt, ist das Auftauchen von Ortsfremden, die alte Geschichten aufwärmen, Spuren von Kriegsverbrechen aufnehmen, Post-Nazis identifizieren oder willfährige Richter und Finanz-Hasardeure zu entlarven meinen. Aufgestochene Autoreifen sind noch die geringste Bestrafung dafür.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.05.2012)