„Jeden Tag zu neuen Exekutionen“

15.06.2012 | 18:41 |  Von Christoph Bartmann (Die Presse)

Der literarische Dauerreisende Martin Walser gibt Auskunft. Was kann es für einen Autor Schlimmeres geben, als im Ausland herumgereicht zu werden von Botschaften, Konsulaten, Goethe-Instituten und sonstigen offiziellen Stellen, wo man gute Miene fürs Vaterland machen muss?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was kann es für einen Autor Schlimmeres geben, als im Ausland herumgereicht zu werden von Botschaften, Konsulaten, Goethe-Instituten und sonstigen offiziellen Stellen, wo man gute Miene fürs Vaterland machen muss? Noch schlimmer ist wahrscheinlich nur noch eins: nicht herumgereicht zu werden und womöglich zusehen zu müssen, wenn nach Paris, Rom und Tokio die Kollegen fahren.

Die Dichterreise im auswärtigen Auftrag ist ein gern belächeltes Ritual, zuletzt etwa von Daniel Kehlmann in seinem Roman „Ruhm“. Aber auch dieser Autor reist gerne, sonst wüsste er gar nicht, was man auf solchen Reisen erleben kann, wie überhaupt die Zahl der reisenden oder reisen wollenden Schriftsteller die der Nichtreisenden erheblich übersteigt. Irgendetwas muss es da draußen zu holen geben, vielleicht ja genau den Ruhm, den Weltruhm.

Einer von den literarischen Dauerreisern ist Martin Walser, und er kann beredt Klage führen über die Zumutungen solcher Dienstreisen, wobei dann die Klage erst zu erkennen gibt, wie lohnend viele dieser Reisen für ihn gewesen sein müssen. Nun ist ein Buch erschienen mit Reiseberichten Walsers von London (1952) bis in die DDR (1981). Nicht immer war Walser in offiziellem Auftrag unterwegs, manchmal handelte es sich um Auslandsreisen des Radioredakteurs oder Literaturfunktionärs, und oft war Walser auch Gast von Universitäten, so etwa 1958 von Henry Kissingers berühmter International Summer School in Harvard, wo auch Ingeborg Bachmann zu Besuch weilte.

Lohnt es sich, die Reiseberichte aus Walsers Tagebüchern und anderen Quellen in einem Band zusammenzubringen? Es lohnt sich, muss man sagen, vor allem deshalb, weil es sich eben um Walsers Reisen handelt. Und die haben den Vorzug, dass in ihnen unablässig ein waches, mal heiteres, mal depressives, immer aber, mit Walser zu reden, „ichwichtiges“ Subjekt am Werk ist, mit dem einem nie langweilig wird. So wenig, wie einem mit Kafka bei einer seiner seltenen Auslandsreisen, etwa nach Brescia, langweilig würde.

Kafka oder auch Walser bleiben unter wechselnden Umständen und Ortszeiten sich als Schreiber treu. Deswegen liest man beispielsweise Walsers kleinen Wutausbruch gegen das Reisen aus dem Jahre 1958 vor allem als literarische Erregung: „Und doch reisen so viel Leute. Aber für mich ist es nichts. Es entsteht zu viel leere Bewegung in mir, zu viel Verlockung, der man nicht folgen, der man aber auch nicht widerstehen kann. Jeden Tag hat man sich zu neuen Exekutionen zu begeben. In schweren Fetzen hängt mein Herz an mir, aber niemand zerreißt es ganz, nur im Vorbeigehen bohren sie plötzlich ihre Fingernägel hinein, so als wollten sie bloß rasch mein Blut probieren.“ Trotzdem muss niemand Walser wegen seiner Reisen bemitleiden. Gleich ob auf Reisen oder zu Hause, findet Walser Stoff zur Übertreibung.

Interessant sind Walsers Reiseberichte aber auch aus dem Grund: Er hat wirklich genau hingeschaut, nicht nur in sich hinein, sondern nach draußen in die Welt, sowohl auf das, was sich dem täglichen Blick darbietet wie auf die größeren politisch-historischen Zusammenhänge. Mehr als all das beschäftigt ihn womöglich aber gerade eine weibliche Reisebekanntschaft, etwa „Inger Larsen, Television producer, Danish State Radio. An ihr trat Geist hervor wie stark gewachsene, ohne alle Anstrengung sichtbare Halssehnen.“ Welch ein Bild! Immer fällt Walser irgendetwas auf, das seine Imagination in Gang setzt. Zwischendurch ist er auch verdrossen und registriert die viel zu vielen Einladungen und also Reisen, obwohl er sich doch eigentlich, was man ihm nicht glaubt, „verbergen“ möchte. Er kann sich aber das Verbergen nicht leisten.

Der Erfolgsschriftsteller Martin Walser ist fast 50 Jahre alt, als ihn mit der Novelle „Ein fliehendes Pferd“ endlich ein richtiger Verkaufserfolg ereilt. Bis dahin musste er reisend die Familie ernähren. Jetzt könnte er das Reisen reduzieren, aber statt dessen reist Walser weiter durch die Welt, bis heute. Zur Lust am Sich-Verbergen kommt eben die andere Lust, herumgereicht zu werden. Dass Walser sich zwischen beiden Lüsten nicht entscheiden kann und muss, macht dieses kleine Buch so lebendig und lesenswert. ■




Martin Walser
Meine Lebensreisen

Hrsg. von Thomas Schmid. 152 S., geb., € 25,70 (Corso Verlag, Hamburg)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.06.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    FPÖ: Asyl für Christen, nicht für Dschihadisten
    Österreich nimmt 1000 weitere syrische Flüchtlinge auf. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert, dass verfolgte Christen bevorzugt werden.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ukraine: Tote(r) bei Schusswechsel in Slawjansk
    Über die Opferzahl gibt es unterschiedliche Angaben. Während der russische Sender Rossija 24 von fünf Toten berichtete, bestätigten die Behörden in Kiew, dass mindestens ein Mensch ums Leben kam.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
  • Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
AnmeldenAnmelden