Treffer: Superman und Super Tuesday

09.11.2012 | 18:38 |   (Die Presse)

Sprich mit ihm nicht über Politik“, lautete die Devise am Set. Amerika befand sich in den Präsidentschaftsvorwahlen, und der Hauptdarsteller war der einzige, der sich für die Kandidaten der Republikaner interessierte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Sprich mit ihm nicht über Politik“, lautete die Devise am Set. Amerika befand sich in den Präsidentschaftsvorwahlen, und der Hauptdarsteller war der einzige, der sich für die Kandidaten der Republikaner interessierte. Gedreht wurde ein typisch seichtes Hollywood-Märchen, in dem der Heldendarsteller sein komisches Talent unter Beweis stellen wollte. Ein halbes Jahr vor den Wahlen sah es so aus, als würde der Favorit des Schauspielers bei den republikanischen Anhängern durchfallen. Aus dem„Super Tuesday“ ging der als „Waschlappen“ verschriene Kandidat jedoch als Sieger hervor.

Begegnet waren sich die beiden bereits im Weißen Haus, als der Actionstar den amtierenden Präsidenten besuchte, der von bösen Zungen als Präsidentendarsteller apostrophiert wurde. Diese Bekanntschaft trug dem Mimen eine Einladung zum republikanischen Parteitag nach New Orleans ein. „Ich sollte ein wenig Glanz in das Wahlunterstützungsteambringen“, notierte er in seinen Memoiren. In der Endphase des Wahlkampfs klingelte eines Tages sein Telefon. „Würden Sie nächste Woche mit mir auf Wahlkampf gehen?“, fragte ihn der Präsidentschaftskandidat.

Die Chance, mit der Air Force Two quer durch die USA zu fliegen, war für denpersonifizierten amerikanischen Traum zu verlockend, als dass er hätte ablehnen können. Das erste Ziel der Tour war Columbus. Der Filmheld sollte dem Publikum den Kandidaten als „den wahrenamerikanischen Helden“ präsentieren.„Ich habe erlebt, wie die Republikanereine Wirtschaft übernommen haben, dieaussah wie Pee-Wee Herman, und wie sie daraus etwas gemacht haben, das aussieht wie Superman“, schmetterte er einerjubelnden Menge entgegen.

Im Flugzeug ging es ganz entspannt zu. Der künftige Präsident erzählte, dass er manchmal nicht mehr wisse, in welche Stadt es als Nächstes gehe. Deshalb traute sich der Schauspieler auch einen Vorschlag zu machen: Der Kandidat solle das Thema Fitness auf seine Fahnen heften. „Wir sollten vom sportlichen Wettbewerb zur Fitness für alle kommen“, so sein Credo. Wer die Statistiken über die Fettleibigkeit der Amerikaner kennt, weiß,was daraus geworden ist. ■


Wer traf wen? Der Titel des Films, den
der Schauspieler damals drehte?
Wer war der amtierende Präsident?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 10.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

AnmeldenAnmelden