Treffer: Er wollte doch nur spielen

21.12.2012 | 18:40 |   (Die Presse)

Man kann es drehen und wenden, wie man will – am Ende steckt doch der kleine Knirps auch in noch so bedeutenden Männern, der sich in nicht immer passenden Situationen wieder bemerkbar macht.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Man kann es drehen und wenden, wie man will – am Ende steckt doch der kleine Knirps auch in noch so bedeutenden Männern, der sich in nicht immer passenden Situationen wieder bemerkbar macht. Dann erwachen die Kindheitshelden Winnetou und Old Shatterhand zu neuem Leben. Das war wohl auch so, als sich im Sommer 1974 Jens Daniel – als weiteres Pseudonym verwendete er auch Moritz Pfeil – auf einem Wohnsitz am holsteinischen Brahmsee zwecks eines Interviews bei einem wichtigen Politiker einfand. Gar viel gab es mit dem zu besprechen, war der Gastgeber doch Nachfolger eines Friedensnobelpreisträgers im Kanzleramt geworden.

Die Herren, beide Nordlichter, kannten einander seit vielen Jahren. 1962 war der Publizist, durch eine Geschichte in seinem Magazin über die deutsche Bundeswehr, in veritable Schwierigkeiten geraten (der damals im Amt befindlicheVerteidigungsminister hatte ihn sogar auf nicht gesetzeskonforme Weise unter dem Verdacht des Landesverrates festnehmen lassen). Der Politiker – nebenbei, er feiert soeben einen recht hohen Geburtstag – war ihm dabei hilfreich zur Seite gestanden. Und dann dieses Bild, das vor einigen Wochen wieder im Magazin des mittlerweile verstorbenen Publizisten veröffentlicht wurde.

Es war Sommer 1974 gewesen – undder Durst wohl groß. Nach dem Gesprächschritt der Politiker in aufgeräumter Stimmung die Stufen in seinem Garten hinab. Einige Schritte hinter ihm der Publizist, der eben einen besonders heimtückischen Komantschen aus den Romanen Karl Mays mimte. Er hatte ein wohl neben dem Weg liegendes Gartengerät aufgelesen, das er nun bedrohlich in Richtung des Gastgebers schwang. Es war keine Harke, es war ein Beil – und ein Blutbad im Bereich der Möglichkeit. Denn der Leibwächter des Politikers hatte das Spielerische der Szene nicht sofort durchschaut und seine Waffe bereits gezogen und entsichert. Um nicht irrtümlich andere Personen zu töten, hat er dann doch nicht geschossen. Der Besucher kommentierte den Vorfall später in einem Brief an den Politiker: „Fazit: Man soll sich also solche Späße verkneifen. Weiteres Fazit: Wenn nein, soll man sie wenigstens fotografieren, wie hier geschehen.“ ■


Wer traf wen? Der Verteidigungsminister? Vorgänger und Nachfolger des Kanzlers?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
    "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
  • Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
    Äthiopien: Die verschwiegene Katastrophe
    Wegen der schwersten Dürre seit 30 Jahren kämpft Äthiopien mit einer Hungersnot. Die Lage wird sich noch verschlimmern. Doch die Krise passt nicht zu den Plänen der Regierung.
    Quaresma erlöst Portugal - 1:0
    Ein an Fadesse kaum zu überbietendes Achtelfinale bei dieser EM: Portugal besiegte Kroatien mit 1:0 nach Verlängerung; Quaresma gelingt mit dem ersten Torschuss die Befreiung nach 116 Spielminuten.
    Wales siegt durch Eigentor von Nordirland
    Gareth McAuley schoss das Eigentor im rein britischen Achtelfinale. Der Gegner von Wales wird Belgien oder Ungarn heißen.
    Die Scheidung
    Angesichts des Brexit sollten wir nicht nur über Europa und die Union reden, sondern auch über demokratische Regeln und die sogenannte Elite. Ohne die geht es nämlich nicht.
  • Und jetzt muss es richtig wehtun
    Bei den Austrittsverhandlungen wird es keine Geschenke für Großbritannien geben – aus politischer Logik und Furcht vor einem Dominoeffekt.
    Die Vielfalt an Chancen macht uns Angst
    Wirtschaftlicher Fortschritt heißt alte Denkmuster überwinden. Der Brexit ist eine Flucht in die Vergangenheit.
    Rudolf Buchbinder: "Das ist ja alles nicht zu derspielen"
    Der österreichische Pianist Rudolf Buchbinder mag es nicht, freie Tage in einem Hotel zu verbringen. Lieber spielt er viele Konzerte en bloc. Mit welchen Orchestern und Dirigenten er Konzerte gibt, überlegt er sich gut, denn “wenn es nicht funktioniert, helfen auch 20 Proben nichts„. Ein Gespräch über Beethovens Musik, Gefühle und die Bedeutung von Zugaben.
    Mutmaßliches MH370-Wrackteil vor Tansania gefunden
    Ein großes Trümmerstück ist vor der Küste Tansanias aufgetaucht. Es könnte zum Flug MH370 gehören, der im März 2014 spurlos verschwunden ist.
    Fischer: Wahlwiederholung wäre "keine Staatskrise"
    Eine mögliche Wiederholung der Bundespräsidenten-Wahl wäre zwar eine "unangenehme Situation", aber man müsse "mit Anstand mit ihr umgehen", sagt der scheidende Bundespräsident.
AnmeldenAnmelden