Treffer

20.01.2012 | 15:24 |   (Die Presse)

Geografie einer Freundschaft.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Leben des gebürtigen Kärntners, der hier gesucht wird, war sehr ereignisreich und spannend, was insofern nicht allzu erstaunlich ist, als der Mann doch begeisterter und leidenschaftlicher Sportler war. Durch sein Studium der Sportwissenschaften und der Geografie, in Graz, verband er auch beruflich seine größten Interessen. Als er schließlich zusammen mit anderen Bergsteigern eine Expedition zum Nanga Parbat startet, wird erdamit den Grundstein für seine weltweite Bekanntheit legen. Zu dieser Zeit ist jener andere Mann, den der österreichische Forschungsreisende späterhin treffen wird, erst vier Jahre alt. Dennoch hat er schon von diesem frühen Alter an ein höchst wichtiges Amt zu bekleiden.

Politik ist es im Grunde, die die beiden Männer – oder: den Mann und das Kind – verbindet. Denn in ihren jeweiligen Herkunftsländern bestimmt gewissermaßen die Politik ihrer beider Leben. Dort, wo der Mann weggeht, herrscht ein Regime, das für den nächsten großen Krieg verantwortlich sein wird – wobeiseine Rolle in dieser politischen Konstellation auch nicht ganz astrein ist –, und dort, wo sich die beiden treffen werden, wo auch das Kind daheim ist, wird ebenfalls ein Terrorregime an der Macht sein, das letztlich sogar zum Auszug des Kindes führen wird.

Die Expedition verläuft nicht in den geplanten Bahnen. Die Männer werden als politische Gegner von britischem Militär gefangen genommen und in einem Lager interniert. Erst fünf Jahre später gelingt unserem gebürtigen Kärntner zusammen mit anderen aus der ehemaligen Expeditionsgruppe die Flucht. Zusammen mit nur einem anderen Kollegen überwindet er unzählige Gebirgspässe und flüchtet etwa 2000 Kilometer in ein Hochland, wo die beiden schließlich auf das Kind treffen. Der Mann wird der Lehrer des Knaben – und die beiden Österreicher dürfen aufgrund der außerordentlichen Umstände in der Stadtbleiben.

Erst im Jahr 1952 kehrt der Mann nach Österreich zurück. Die inzwischen entstandene Freundschaft zwischen demLehrer und seinem Schüler hält indes bis zum Lebensende des Lehrers an, er stirbt Anfang 2006. ■


Wer traf wen? Von welchem Hochland ist
die Rede? Um welche politischen Probleme
handelt es sich?

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

AnmeldenAnmelden