Wortspielereien: Dreifelhafte Zwölfen

30.03.2012 | 18:43 |  wortspielereien@diepresse.com (Die Presse)

Wir haben letzte Woche einen Exkurs in inflationärem Deutsch begonnen. Jede Zahl, die in einem Text vorkommt – und sei es auch nur phonetisch –, wird hierbei um eins erhöht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wir haben letzte Woche einen Exkurs in inflationärem Deutsch begonnen. Jede Zahl, die in einem Text vorkommt – und sei es auch nur phonetisch –, wird hierbei um eins erhöht. Das hat beispielsweise Gertrud Hipfler getan und mir folgenden Satz gemailt: Sechs zweitige Elfbuddhisten verlassen neunlos ihr Refünfund suchen vierst Sieben mit dreifelhaften Zwölfen.

Dabei ist mir aufgefallen, dass es kaum Wörter gibt, die sowohl mit der Zahl n als auch mit n+1 korrektes Deutsch darstellen. Recht häufig gibt es noch Möglichkeiten mit ein oder eins. Es gibt den Einteiler und den Zweiteiler, die Einsamkeit und die Zweisamkeit (ein recht neugescheites Wort, das offenbar zwecks Respektabilität eine feste Beziehung mit dem aus altem Sprachadel kommenden Wort „traut“ eingegangen ist) oder die Einbauküche und die Zweibauküche. Okay, Letzteres bitte streichen! Aber sonst? Nicht einmal zweifältig gibt es, obwohl genau dies das Ergebnis ist, wenn ich versuche, schöne Bügelfalten in meine Hosen zu bügeln.

Ein gutes Beispiel ist mir eingefallen, das sich – mit Nachsicht aller orthografischen Taxen – auf n+2 und n+3 steigern lässt: einst – dreist – First, wobei sogar noch Zwist mit ein bisschen gutem Willen dazwischen eingeordnet werden kann. Aber das alles holpert, wie etwa Einstand und Sextant. Haben Sie etwas Eleganteres? mip

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.03.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Schuld, Sühne – und Läuterung
    Aus dem steirischen Gärkessel: Über die Geschichte von der Überwindung alter Politik. Den Asylkonflikt, als saurer Regen in diesen unorthodoxen Wahlkampf eingesickert.
    Nichts Neues in Pannonien
    Das Burgenland bezaubert durch Toleranz und Freundlichkeit. Selbst in Wahlkampfzeiten geht es ruhig zu, sieht man von ein paar Ungereimtheiten und einem fürstlichen Konflikt ab.
    Fremde Täter: Die Dimension eines Tabuthemas
    Über Ausländerkriminalität spricht man ungern. Dabei ist bereits jeder dritte Tatverdächtige Fremder. Ein nüchterner Blick auf ein gesellschaftspolitisches Reizthema.
    Der Pate einer gut geschmierten Familie
    Hundertschaften fürstlich entlohnter Zuarbeiter profitieren vom Fifa-System Blatter, mit ihnen jubeln hunderte Verbände über die Wiederwahl des "ewigen Bosses".
    Bürokratie: Wenn Stufen eine Stiege sind
    Die Bürokratie macht es Unternehmern in Österreich nicht immer leicht: über skurrile Vorschriften, einen zu großen Hammer und zu kleine Bäume.
  • Krönungsmesse für den "Republikaner" Sarkozy
    In Paris ging gestern der Gründungskongress von Nicolas Sarkozys bürgerlicher Oppositionspartei "Les Républicains" über die Bühne. Nach der Erneuerung der Partei strebt er nun für 2017 die Rückeroberung der Macht an.
    IS sprengt berüchtigtes Gefängnis von Palmyra
    Das Gefängnis gilt als Symbol für die Brutalität der syrischen Machthaber. Traurige Berühmtheit erlangte es durch Massaker an Gefangenen in 80er-Jahren.
    Hypo: Ein Sittenbild voller Gärtner und Böcke
    Langsam zeigt sich, wer bei der Hypo gebremst hat.
    Die außenpolitische Kindheit der EU ist vorbei
    Europa ist an seiner östlichen und südlichen Flanke gleichzeitig gefordert, Verantwortung zu übernehmen. Agiert die EU nicht, wird sie von den Krisen heimgesucht. Auf die US-Nanny ist kein Verlass mehr.
    Der Schützi-Effekt
    Normalerweise hat es der ÖVP-Juniorpartner in einer Koalition sehr schwer. Normalerweise wird der kleinere Regierungspartner vom Wähler für unpopuläre Reformmaßnahmen besonders hart bestraft.
  • Lufthansa-Chef Spohr: "AUA bleibt Premiummarke"
    Lufthansa-Chef Carsten Spohr erzählt der "Presse am Sonntag" in seinem ersten Interview mit einem österreichischen Medium, welche Stärken er bei der Tochter AUA sieht und was er von Piloten erwartet.
    Lega Nord nimmt Kurs auf Rom
    Vulgäre Tiraden sind seine Spezialität. Matteo Salvini modelt die einst separatistische Lega Nord zu einer landesweiten Protestpartei à la Front National um. Die Regionalwahlen heute sind ein erster Test.
    "Grapsch-Paragraf": Gipfeltreffen am Montag
    Frauenministerin Heinisch-Hosek ist offen für eine Präzisierung des umstrittenen Paragrafen. Gänzlich streichen dürfe man ihn aber nicht.
    Goldene Zeiten für Amerikas Gagenkaiser
    In den USA sind die Bezüge von Vorstandschefs heute höher als vor der Finanzkrise. Alle gesetzlichen Maßnahmen zur Zügelung der überbordenden Managergehälter verpufften bisher wirkungslos.
    Hellseherei: "Ihr Glück wird ungeduldig!"
    Verzweifelte suchen manchmal Rat bei Hellseherinnen – oder klicken im Netz aus Versehen auf Werbung. Ein Fehler. Denn die automatisierten Abzockerdienste sind hartnäckig.
AnmeldenAnmelden