Wortspielereien: Grasechsen gravieren

04.05.2012 | 18:09 |  wortspielereien@diepresse.com (Die Presse)

Manche Spiele spielen wir zu viert, andere zu dritt, andere wiederum zu zweit. Wenn der letzte Partner ausfällt, dann spielen wir eben zu erst.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Es folgen noch einige Anmerkungen zu unserer mathematischen Vokabellehre. Wolfgang Tuma schickt uns den bemerkenswerten Satz: Manche Spiele spielen wir zu viert, andere zu dritt, andere wiederum zu zweit. Wenn der letzte Partner ausfällt, dann spielen wir eben zu erst. Oder?

Und Johanna Sibera hat noch ein paar Beispiele, bei denen drei minus eins ganz neuen Sinn ergibt: So wird aus dem langbeinigen Waldreiher ein Walzwei(h)er (eh normal bei Ehepaar Wal). Auf der Tandreise zum Erwerb eines solchen wird am Abend dann die Tanzweise. Auf den befehlenden Ruf des Klassenvorstands „Her, 3B!“ kommen komischerweise keine Schüler, sondern das Herzweib (und wer in der 3G auf keinen grünen Zweig kommt, kommt in die 2G). Und wenn Heinz-Christian Strache beim Bierzählen feststellt: „Ich hab drei,gelt!“, erwidert der Kellner nur: „Und ich hab Zweigelt!“

Wörter mit vier sind viel schwieriger arithmetisch zu mutieren. Aber immerhin ist das hier möglich: Gravieren mal 1,5 ergibt Gras-Echsen. Und wenn man das verdoppelt, so spricht man – wie in steirischen Vorzeiten – von Graz-Wölfen. Sonst aber ist es schwer. Das Brevier kann man mit einiger orthografischer Unbekümmertheit zur Brezen vervielfachen, und nur mit großer Unverfrorenheit den Bolivier zu den Polizzen. Oder das Konservieren zu den Konzertreihen. Autsch! mip

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • NMS: Ist die Gesamtschule nun tot?
    Die schlechten Ergebnisse in der Evaluierung der NMS brachten einen kräftigen Dämpfer für das Prestigeprojekt der SPÖ. Platzt damit auch deren Traum von der Einführung der Gesamtschule?
    Standort: Mit Österreich geht es weiter bergab
    Österreich schafft es in internationalen Rankings immer seltener unter die Top 20. Schuld daran sind laut Deloitte der Reformstau und die ideologische Pattsituation in der Regierung.
    Das Ende der Investmentbanken
    Banken. Investmentbanker galten einst als „Masters of the Universe“. Seit der Krise ist aber nichts mehr, wie es einmal war. Die Boni schrumpfen – und zehntausende Stellen werden abgebaut.
    „Spindelegger braucht nicht gewählt werden“
    Interview. Der in Wien festsitzende ukrainische Oligarch Dmitri Firtasch erklärt, warum er Ex-Finanzminister Spindelegger zutraut, mit einem Milliardenfonds Reformen in der Ukraine anzustoßen. Die Sanktionen gegen Russland hält er für „dumm“.
    Frauen: Besser ausgebildet, schlechter bezahlt
    Frauen sind immer stärker auf dem Arbeitsmarkt vertreten – vor allem in Teilzeitjobs. Vergleicht man den Bruttostundenlohn, verdienen sie um einiges weniger. Im EU-Vergleich liegt Österreich dabei besonders schlecht.
  • Fall Alijew: „Empfängliche“ Polizei?
    Nach dem Suizid des Ex-Botschafters wird deutlich, wie Kripobeamte sich von Kasachstan mit Informationen füttern ließen.
    Skylink: Die Vorstände informierten zu spät
    Drei ehemalige Flughafen-Vorstände verloren jüngst vor dem VwGH. Jeder von ihnen hat nun wegen des Verstoßes gegen die Ad-hoc-Meldepflicht 21.000 Euro an Strafe zu berappen.
    Another Brick in the Wall
    Wenn die missglückte Umsetzung der Neuen Mittelschule das Menetekel für die Gesamtschule ist, dann sollte man sich tatsächlich zu fürchten beginnen.
    Postmoderne Sinnlosigkeit und religiöser Fanatismus
    Weder Aufklärer noch Postmodernisten haben mit der Wiederkehr fanatisierter Religionen im 21. Jahrhundert gerechnet.
    Wozu Mathematik? Auf diese Frage gibt es mehr als nur eine Antwort
    Zahllose Alltagsbeispiele belegen, dass Mathematik nützlich ist. Trotzdem haben viele, wenn es auf das Denken und Schätzen ankommt, damit Probleme.
  • Austria Wien: Ein Abschied auf Raten
    Trainer Gerald Baumgartner ist mehrmals angezählt, seine Zeit am Verteilerkreis läuft ab. Das Wiener Derby am Sonntag könnte zur Abschiedsvorstellung des 50-Jährigen werden.
    Das Auto des Jahres 2015
    Vor dem Autosalon in Genf stimmt jährlich eine Jury aus Motorjournalisten ab, welches Modell den Titel "Auto des Jahres" tragen darf.
    Matura-Probelauf: Alte Aufgaben und "Missverständnis"
    Schon wieder eine Panne: Der Probelauf für die Englisch-Zentralmatura ist nicht ganz reibungslos abgelaufen.
    Schützenhöfer tritt für ÖVP erneut zur Wahl an
    Die Verkündung der Spitzenkandidatur durch den steirischen ÖVP-Chef steht knapp bevor. Steiermark und Oberösterreich werden voraussichtlich am 27. September wählen, um sich gegenseitig den Wahlkampf nicht zu zerstören.
    Das Leben der Conchita Wurst
    Die österreichische Travestiekünstlerin und Vorjahressiegerin des Eurovision Song Contest, Conchita Wurst, hat in Berlin ihre Autobiografie vorgestellt.
AnmeldenAnmelden