Tiere können nicht denken

14.09.2012 | 18:48 |  Von Thomas Kramar (Die Presse)

Der Fall des unglücklichen Felix. Eine Katzengeschichte.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Tiere sind mir nicht geheuer, ich suche nicht ihre Nähe, doch auf Wunsch meiner Kinder leben in unserer Wohnung zwei Katzen. Sie sind Zwillinge, doch sehr verschieden. Sie ist schlank, abenteuerlustig, geschickt; er ist rundlich, gemütlich, unbeholfen. Sie hatte schnell die Terrasse für sich entdeckt, dann das Dach. Er folgte ihr nur zögernd, oft schien uns, als wiege er die Gefahr ab, wenn er lange wartete, bis er zum Sprung ansetzte.

Ich weiß nicht, wie lange er vor dem Sprung gezögert hat, der ihn tief fallen ließ, vier Stockwerke, der ihn auf den Boden schmetterte. Dort fand man ihn, hilflos und blutend. Als wir ihn aus dem Spital holten, war er auf einer Seite kahl, sie hatten ihn rasiert, um ihn besser operieren zu können. Er trug eine steife Krause um den Hals, die verhinderte, dass er sich die Nähte aus der Wunde beißt; er musste die meiste Zeit in einer Kammer verbringen, wo er nicht springen konnte, um das operierte Gelenk zu schonen. Beides war ihm lästig. Er tat mir leid. Oft befreite ich ihn kurz, von der Krause, aus der Kammer, musste ihn dann streng beaufsichtigen, denn ich konnte ihm nicht erklären, dass die Einschränkung seiner Beweglichkeit seiner Genesung diene.

Tiere haben auch eine Sprache, sagen manche, der unglückliche Felix – so heißt der Kater, auch wenn er das nicht weiß – machte mir bewusst, dass das nicht stimmt. Er konnte mir nur vermitteln, dass ihm etwas wehtat, oder dass es ihn drängte, sich die Wunde zu lecken. Beides mit den für Katzen typischen flehentlichen Lauten. „Ich will“, sagen sie, nicht mehr. Kein Objekt. Nur das Verb. Indikativ Präsens, erste Person. Und nur von diesem Verb. „Ich muss“, können sie nicht sagen, nicht „Ich darf“, auch nicht „Ich gehe“ oder gar „Ich denke“.

Denn denken können sie nicht, weil sie nicht sprechen können. Wer glaubt, dass man ohne Sprache denken kann, soll es probieren. Es geht nicht. Wer die Wörter aus dem Hirn drängt, verdrängt mit ihnen die Gedanken. Auch die zeitliche Ordnung. Ohne Sprache bleiben nur die Gegenwart, das akute Fühlen und Wollen. Felix kann nicht verstehen, dass die Zumutung der Halskrause dadurch aufgewogen wird, dass er sich künftig schmerzfrei bewegen kann. Er kann nichts abwägen. Er kennt keine Zukunft. Er fühlt sich glücklich, vielleicht, wenn ihn keine Krause und kein Hunger plagt, aber er weiß nicht, dass er sich glücklich fühlt, er hat kein Wort für Glück, er kann das Glück nicht denken. Das mache sein Glück absolut, sagen manche, aber was für ein armes Glück ist denn das? Wunschlos glücklich wollen wir sein, aber wortlos glücklich? Vielleicht für einen dunklen Moment, aber dann soll das Licht der Gedanken wieder leuchten.

Den meisten Lebewesen leuchtet dieses Licht nie, sie sind im Jetzt gefangen. Von allen Millionen Arten hat nur eine einzige angefangen zu sprechen und zu denken. War es ein Sprung vom Dunkel ins Licht? Oder ein Dämmern, von Generation zu Generation mehr Licht? Man möchte den Ahnen treffen, der schon ahnt, dass es ein Morgen gibt, aber es noch nicht sagen kann, für den Optativ und Zukunft noch nicht getrennt sind, der „Ich will“ sagt und auch „Ich werde“ meint. Ob man ihn belehren könnte? Man würde sein Leben bewusster machen und tragischer. Ihn aus dem unschuldigen, dunklen Paradies werfen.

Felix ist wieder gesund geworden. Kann sein: noch vorsichtiger. Vielleicht hat er gelernt, aber er weiß es nicht. Ich mag ihn, füttere ihn, ich will nicht, dass er leidet; aber er ist mir nicht geheuer. ■


Das Philosophicum Lech behandelt von 19. bis 23. September das Thema „Tiere“.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.09.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: Fünf Tote bei Schusswechsel
    Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt prorussischer Separatisten starben drei Separatisten und zwei der Angreifer, berichtet der russische Sender Rossija 24.
    Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
  • Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
    Pakistan: 42 Tote bei Verkehrsunfall
    Im Süden Pakistans war ein Bus mit einem Traktor zusammengestoßen. Mindestens 42 Menschen wurden getötet, 17 weitere verletzt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    Eishockey-WM in Südkorea: Österreich siegt zum Auftakt
    Das ÖEHV-Team startet mit einem 3:2-Sieg gegen die Ukraine in die B-WM. Brian Lebler sorgte in der Verlängerung für die Entscheidung.
AnmeldenAnmelden