Marx und Jesus stehen kopf

12.10.2012 | 18:34 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Schluss mit staatlich verordnetem Altruismus! Eigenliebe statt Nächstenliebe! Ayn Rands 1957 erschienenes 1200-Seiten-Opus „Atlas Shrugged“ war in Europa vergessen – bis es Paul D. Ryan, Kandidat für die US-Vizepräsidentschaft, als seine Bibel empfahl. Eine Wiederlektüre.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Während meines Fulbright-Jahres an der Cornell University besuchte ich gerne den gemütlichen Sozialhistoriker Paul W. Gates, um ihm von meiner Dissertation über Karl Marx zu berichten. Bei einer Gelegenheit drückte er mir eine Schwarte in die Hand und meinte, diabolisch grinsend, ich sollte einmal Marx-auf-den-Kopf-gestellt erfahren.

Es waren die 1200 Seiten von „Atlas Shrugged“, Amerikas dauerhaftem Bestseller der Exilrussin Ayn Rand, erstveröffentlicht 1957. Als Buch ließ es Europa immer kalt – bis vergangenen August, als Paul D. Ryan, republikanischer Kandidat auf die Vizepräsidentschaft, es als seine Bibel empfahl. Sofort rauschte es darob im deutschsprachigen Feuilleton. Da man freilich so viele Seiten nicht über Nacht verarbeiten kann, griffen die meisten auf Wikipedia zu, sodass die Kommentare sehr ähnlich ausfielen. Aber selbst Wikipedia zeigte sich in der Beurteilung unsicher. – Was blieb mir anderes übrig, als den Band ein zweites Mal in die Hand zu nehmen, diesmal, 50 Jahre später, für eine sorgfältige Lektüre.

Es war keine verlorene Woche. Wie meistens, wenn man zum Original vorstößt, wird die Welt abenteuerlich bunt. „Atlas Shrugged“ – warum schüttelt der Titan Atlas die Weltlast ab? Ayn Rand treibt den Leser, geführt von der Industriellentochter Dagny Taggart, in eine rückwärtsgewandte Science-Fiction-Welt, mit Hochöfen und transkontinentalen Eisenbahnen, deren Fortschritt von bornierten Staatsbürokraten und verblödenden Arbeitern, beschimpft als Faulenzer, Verlierer, Plünderer oder Gammler (die Autorin verwendet gerne das abfällige Wort „moochers“), blockiert wird.

Noch Schlimmeres passiert, weil rätselhafterweise führende Industrielle und Ölbarone einfach verschwinden: Bohrtürme explodieren, Brücken stürzen ein, Zugpassagiere ersticken im Tunnel, ein Munitionszug fährt auf und sprengt alles in die Luft. „Wer ist John Galt?“, wird im Text ständig gefragt, denn Miss Taggart hält diese geheimnisvolle Figur anfänglich für den Anstifter aller Übel, bis sie schrittweise ihn als neuen Prometheus erkennt, der in einem selbst geschaffenen Paradies, versteckt in den Bergen von Colorado, eine Parallelwelt führt. Hier finden sich alle verschwundenen Industrie-Geistesmenschen, die ohne bürokratische Gängelung ausschließlich für sich selber schaffen und Reichtum erzeugen, dank Überflussenergie, die John Galts Genie aus einem atmosphärischen Konverter strömen lässt. Hier sitzen sie den Verfall der Vereinigten Staaten aus. Als schließlich alle Lichter in New York ausgehen, beschließen sie, ihren „Streik“ zu beenden und zugunsten eines Neuanfangs ohne Sozialpolitik für die Massen zurückzukehren. Miss Taggart und John Galt, die beiden heroischen Nietzschefiguren, dürfen jetzt auch in Leidenschaft erglühen.

Nun irrlichtert Ayn Rand nicht nur als passable Romanautorin, sondern auch als ernsthafte Philosophin des „Objektivismus“. Was ist das? John Galt klinkt sich überfallsartig in alle Radiostationen ein und predigt – im Roman auf 70 Seiten – die darin enthaltenen Verheißungen der neuen Welt, aus welcher ein staatlich verordneter Altruismus(Sozialgesetzgebung, Armenprogramme, Gewerkschaften, Entwicklungshilfe) verbannt sein wird. Die objetivistische Ethik versteht sich als „rationaler Egoismus“. Somit kann auch die Erbsünde als „monströse Absurdität“ wegfallen. Nächstenliebe muss der Eigenliebe weichen.

Ayn Rand zählt mit ihren Ergüssen zu den Gründungsfiguren der neoliberalen Renaissance, die nach langem Köcheln in universitären Instituten nach 1975 phänomenal aufblühte und heute die Welt mitbestimmt. Dazu gehören auch die Mitglieder der Austrian School of Economics, insbesondere Ludwig von Mises (ein beständiger Verehrer von Ayn Rand; verspottet ihn deswegen die „International Herald Tribune“ als „obscure Austrian“?) und Friedrich August Hayek, denen der Deutschamerikaner Hans Sennholz und vor allem der „Anarcho-Kapitalist“ Murray Rothbard zuarbeiteten.

Sie alle lehnen vehement die ordnende Hand des Staates ab, wobei Murray Rothbard am weitesten geht und den Staat als unverhohlenen Aggressor, der die natürlichen Rechte des Bürgers verletze (mittels Besteuerung, Schulpflicht, Armee-Rekrutierung, Sozialgesetzen) denunziert.

Natürlich gefällt manches davon den heutigen, von der Tea-Party-Bewegung durchsetzten US-Republikanern, die aus dem großen Steinbruch neoliberaler Theorie die ihnen passenden Elemente heraushacken. Was Kandidat Mitt Romney Mitte Mai in Boca Raton improvisierend äußerte – „ich kümmere mich nicht um die 47 Prozent der Bevölkerung, die keine Steuern zahlen“ –, könnte wortwörtlich aus dem Mund von John Galt in „Atlas Shrugged“, als Verdammung der Kloake der „moochers“, stammen. Andererseits missverstehen die Republikaner gerne das absolute Freiheitsgebot der „Paläo-Konservativen“ um Ayn Rand oder Murray Rothbard: Auch Drogenkonsum, Abtreibung, Pornografie, Glücksspiel, Prostitution müssten unreglementiert bleiben! Ayn Rand praktizierte zudem einen kämpferischen Atheismus und hielt sich Liebhaber – was zumindest den frömmelnden Vizekandidaten Paul Ryan verwirren sollte.

Ayn Rand entfloh Moskaus totalitärem Kollektivismus, um in den USA eine Philosophie des „totalitären Individualismus“ zu predigen. Karl Marx – aber auch Jesus – stehen auf dem Kopf. Es triumphiert die Eigenliebe. Plötzlich flammt „Atlas Shrugged“ als Fanal für die US-Wahl auf: Romneys Industriekapitäne und Finanzkapitalisten gegen Barack Obamas „moochers“. Halten wir den Atem an! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.10.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

6 Kommentare

Der Begriff "neoliberal" einst und jetzt

Was hier als "neoliberal" bezeichnet wird, hat mit dem "Neoliberalismus", wie er nach dem 2. Weltkrieg im deutschsprachigen Raum verstanden wurde, wenig zu tun. Die
ursprüngliche Bedeutung dieses Begriffes bezog sich auf den "Ordoliberalismus" der
"Freiburger Schule", der eine maßvolle Alternative zum klassischen Liberalismus war.
Die damaligen "Neoliberalen" wie Eucken, Röpke, Rüstow und Müller-Armack lehnten zwar den Keynesianismus und einen allzu umfangreichen Wohlfahrtsstaat ab, betonten aber die Bedeutung der Sozialpolitik und wandten sich gegen den schrankenlosen Marktfundamentalismus. Keineswegs lehnten sie "die ordnende Hand des Staates" vehement ab.
In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde der Ausdruck "Neoliberalismus" wieder aufgegriffen und erfuhr einen völligen Bedeutungswandel. Oppositionelle Wissenschaftler in Chile, die Pinochets Wirtschaftspolitik ablehnten, gaben ihm eine
ausgesprochen negative und abwertende Bedeutung.
Eine menschenwürdige Alternative zum schrankenlosen Wirtschaftsliberalismus ist aber
nicht der gleichmacherische, planwirtschaftliche
und in seiner kommunistischen Extremform auch totalitäre und diktatorische Sozialismus, sondern die aus dem Ordoliberalismus und der christlichen Soziallehre entstandene Soziale Marktwirtschaft. Was heutzutage als
"ordoliberal" bezeichnet wird, sollte richtig
"palaeoliberal" heißen.

Korrektur

Der letzte Satz meines Komentars lautet richtig:
Was heutzutage als "neoliberal" bezeichnet
wird, sollte richtig "palaeoliberal" heißen.

Korrektur der Korrektur

De letzte Satz meines Kommentars ...

Re: Der Begriff "neoliberal" einst und jetzt

Danke, das Lesen Ihres Beitrages - wenn auch bereits 4 Tage alt - hat meinen Tag gerettet.

Der erste zu 100% sinnvolle und richtige Beitrag, den ich heute lese.

Es zählt zu den Kuriositäten der heutigen Wirtschaftsdiskussionskultur, dass "Neoliberalismus" böse, "echter" Liberalismus aber gut sein soll.

Bezeichnenderweise gibt es die Anekdote, dass Mises seinen Schüler Hajek in einem Brief als "Sozialist" beschimpft haben soll, weil ihm dessen Vorschläge zu staatlichen Eingriffen zu weit gingen. Hajek war keineswegs gegen "die ordnende Hand des Staates".

Es verwundert mich immer wieder, warum "die Presse" Leuten, die alles was rechts von Marx steht nicht auseinanderhalten können, ein Forum bietet.

Dafür gibt es doch bitte eh schon den Standard.

Gast: tom green
13.10.2012 18:32
1

und leute mit derartigen...

und leute mit derartigen geistigen grundlagen wollen die "größte macht der erde" regieren?
dagegen waren guido list und lanz von liebenfels vor einem jahrhundert ja noch realisten.
warum brauchts immer so surreales pseudophilosophisches gebräu, um grundlagen für politik zu schaffen?

Ayn Rand...

soll also erst seit einem Jahr wieder irrlichtern? Das halte ich für ein Gerücht, wenn man mal miteinbezieht, dass dieser überaus schlecht geschriebene Schinken z.B. den Lieblingsroman des Wikipediagründers und anderer Internetlichtgestalten (Internetsternchen???) darstellt.

Dass so ein Hype natürlich bei Presse-Redakteuren erst ankommt, wenn er eigentlich schon wieder vorbei ist, bzw. wenn ein Politiker es einem regelrecht ins Gesicht knallt, ist eher bezeichnend für die Zeitung als für das Thema selbst. Da ist Ihnen jeder zweitklassige Lifestyle-Blog um Längen voraus.

Das Feuilleton hat bei euch schon bessere Tage gesehen.

Top-News

  • Die ''Österreicher des Jahres''
    Zum elften Mal wählten die Leser der "Presse" die "Österreicher des Jahres". Hier sehen Sie die Bilder der Gala in den Sofiensälen.
    Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
    Spitzmaul-Nashorn-Nachwuchs im Berliner Zoo
    Viele haben am Freitag am Berliner Zoo auf Einlass gewartet. Denn innerhalb von wenigen Tagen kamen zwei Spitzmaulnashörner zur Welt.
    Wahlveranstaltung: Darth Vader in den Straßen Kiews
    Am Sonntag wird in der Ukraine ein neues Parlament gewählt. Favorit ist der Block Poroschenko. Darth Vader warb für die "Ukrainische Internet Partei".
  • BMW Gran Coupé: Hauptsache schön
    Fahrbericht. BMW bringt mit dem Gran Coupé die dritte Variation des 4er heraus. Das Auto ist eine gelungene Mischung aus Coupé und Fließhecklimousine.
    Beauty-OP: Verwandlung auf Raten
    Das "neue Gesicht" von Renee Zellweger sorgt für Furore. Das hat die 45-Jährige, die sich äußerlich sehr verändert hat, machen lassen.
    Die besten Spas
    Im Herbst sehnt man sich manchmal nach warmen Orten der Stille und Erholung. Bei der Suche könnte der European Health & Spa Award vielleicht hilfreich sein. Die Gewinner im Überblick.
    Cover-Stars ohne Make-up und Retusche
    Seltenheitswert hat dieses Titelbild mit der 37-jährigen Schauspielerin Kerry Washington. Auch andere Stars waren schon so mutig.
AnmeldenAnmelden