Verzögern!

19.10.2012 | 18:29 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

50 Jahre danach: Was lehrt uns die kubanische Raketenkrise für den Fall Iran? Diese historische „Raketenkrise“ trieb die Welt an den Rand eines Atomkriegs.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Washingtons Geheimoperation „Mongoose“ (ein US-Militärschlag gegen Fidel Castro) prallte im Oktober 1962 aufdie Geheimoperation „Anadyr“, Moskaus Versuch, Kuba mittels Stationierung von Atomwaffen unangreifbar zu machen. Diese historische „Raketenkrise“ trieb die Welt an den Rand eines Atomkriegs. Am 27. Oktober 1962, Höhepunkt des Säbelrasselns, fehlten 14 Stunden auf ein globales Armageddon.

Wie knapp am Weltuntergang vorbeigeschrammt wurde, wissen wir dank der Entspannung nach 1990, als die alten Haudegen aus Moskau und Washington eine Reihe von Konferenzen organisierten, um alle Karten auf den Tisch zu legen. Darob gab es in den Folgejahren neue Publikationen zur Intensität der Raketenkrise, mit der Gewissheit über 46.000 auf Kuba stationierte sowjetische Kampftruppen, 90 Atomsprengköpfe, einige Dutzend Abschussrampen für Kurz- und Mittelstreckenraketen und vier um Kuba lauernde russische U-Boote mit je einer startklaren Interkontinentalrakete.

Archivarische Überraschungen kann es inzwischen kaum noch geben. Historiker gehen daher den relativ banalen Fragen des kubanischen Alltags im Herbst 1962 nach. Wie stark wurden die Soldaten verstrahlt? Hätten angesichts der Tropenhitze, der Moskitoschwärme, der allgegenwärtigen Ratten die Raketen überhaupt funktioniert? Hätten die Bomber von US-Luftwaffenchef Curtis LeMay alle Startrampen zertrümmern können? Sicherlich viele, wohl nicht alle. Vor allem der russische, mit einem 14-Kiloton-Atomsprengkopf bestückte FKR-Marschflugkörper (Frontovaya Krylatay Raketa) 20 Kilometer außerhalb des US-Marinestützpunktes Guantánamo (Moskaus freigegebene Fotos zeigen das Gerät versteckt im Palmenhain) hätte bei Beginn der US-Bombardements, da unentdeckt, sofort feuern können.

 

Mischen: drohen und belohnen

Gerettet haben die Welt damals Kennedyscouragierte Diplomatie sowie Chruschtschows Zögern. Castro, bereit für den Atomschlag, wurde einfach übergangen. Professor Graham Allison, heute Harvard University, publizierte 1971 den Theorie-Klassiker zum Thema: „Essence of Decision. Explaining the Cuban Missile Crisis“.In der jüngsten Ausgabe der Zeitschrift „Foreign Affairs“ versucht er die Lehren aus der kubanischen Raketenkrise auf die heutige Situation zu übertragen, in der USA, Iran und Israel in einem atomaren Szenario schwitzen. Kennedys Militärstrategen, so Allison, dachten schwarz-weiß: entweder bombardieren – oder den Schwanz einziehen und die Atomraketen auf Kuba akzeptieren! Kennedy wie auch Chruschtschow konnten diplomatische Nuancen einbringen, die beiden das Gesicht retteten und mit viel Glück den Atomschlag verhinderten.

Genau dies, meint Graham Allison, müsse heute versucht werden: Washington, international breit unterstützt, sollte Teheran mit einer Mischung aus Drohungen und Belohnungen das eigene Atomprogramm vorerst einmal auf Jahre hinauszögern lassen. Gleichzeitig wäre Israel unter Kontrolle zu halten.

Schreibt Professor Allison. Ihm gilt daher als eigentlicher Gewinn die Zeitverzögerung. Dass der Iran nicht für immer zur atomaren Abstinenz verurteilt sein kann, gilt in der Theoriedebatte als ausgemacht. Damit leben zu lernen, auch in Israel, gehört zur eigentlichen Herausforderung von heute. Deswegen bringt „Foreign Affairs“ in derselben Nummer den Essay von Columbia-Professor Kenneth Waltz „Why Iran should get the bomb“, als These, ein nuklearer Iran würde in der Region nicht weniger, sondern mehr Sicherheit erzeugen. – Ob in diesem Fall die Politiker der Theorie folgen wollen. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.10.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: Leidenschaftlicher Leser
26.10.2012 21:45
0

Berlin 1961 und Kubakrise 1962

Man stelle sich bitte vor, der möglicherweise nächste US-Präsident Romney wäre damals an der Macht gewesen.

Könnte es sein, dass es daher uns Menschen heute nicht mehr gäbe ?

Die Erde selbst würde sich schon wieder langsam vom Menschen, diesem höchstwertigen Geschöpf erholen.

Top-News

  • Wenn Kapitalmangel stresst
    Der Banken-Stresstest zeigt, dass die Branche noch einen langen Sanierungsweg vor sich hat. Beunruhigend, dass ausgerechnet die Großen so schwach dastehen. Eine Analyse.
    "Österreich ist den Kurden im Iran etwas schuldig"
    Der iranische Kurdenführer Mustafa Hijri warnt das Regime in Teheran vor weiteren Angriffen auf seine Kämpfer. Von Österreichs Behörden verlangt der Generalsekretär der PDKI, den Fall des in Wien ermordeten Kurdenführers Ghassemlou wieder aufzurollen und die Hintermänner im Iran zur Verantwortung zu ziehen.
    Gesiba-Gagen verstoßen gegen das Gesetz
    Die Gehälter der Gesiba-Vorstände sind mindestens doppelt so hoch wie gesetzlich vorgesehen. Der gemeinnützige Bauträger ist im Besitz der Stadt Wien.
    Pingpongspiel mit Menschen? "Ja, das kann passieren"
    Die Parteimanager von SPÖ und ÖVP, Georg Niedermühlbichler und Peter McDonald, geben zu: Das Verhalten der Großen Koalition war früher “nicht nobelpreisverdächtig„. Das wollen sie nun ändern. Bei Kürzungen der Mindestsicherung sind sie sich nicht einig.
    Die konspirative Welt des Fethullah Gülen
    Seit dem Putschversuch geht die türkische Regierung rigoros gegen Anhänger des Predigers Gülen vor. Seine islamisch geprägte Bewegung ist jedoch schwer zu erfassen. Die Säkularen warnen schon seit Jahren vor der Macht des Geistlichen.
  • Eine Party für den guten Papst
    Gottes-Rapper, Christen- Rock und Abertausende tanzende Jugendliche: Polens konservative Kirchenmänner verunsichern die ausgelassenen Feiern beimWeltjugendtag.
    700.000.000 Tonnen Stahl auf Halde
    Am 1. August 2006 formte Lakshmi Mittal mit der Übernahme von Arcelor den größten Stahlkonzern der Welt. Zehn Jahre später ist der Glanz verblasst und die ganze Branche im Krisenmodus. Die EU ringt nach Lösungen – bisher vergebens.
    Salzburger Festspiele: Musen, Mozart, Jedermann
    Dossier 1920 fanden die Salzburger Festspiele zum ersten Mal statt. Längst sind sie Kernstück des sommerlichen Kulturlebens – und wichtiger Wirtschaftsfaktor. Klicken oder scrollen Sie sich durch unser Dossier mit Historie, Persönlichkeiten, Bildern und Grafiken.
    Erdoğan, der Westentaschendiktator
    Der türkische Präsident beschneidet nach dem Militärputsch genüsslich die Demokratie und droht uns. Eine scharfe politische Reaktion wäre angebracht.
    Sei nicht wie Wladimir!
    Wenn Wladimir nach Slowenien fährt, werden viele Straßen gesperrt. Sei nicht wie Wladimir.
  • Hillary Clinton, die Ungeliebte, das kleinere Übel und die Emotionen
    Zum ersten Mal nominieren die Demokraten eine Frau, zum ersten Mal fordert ein Kandidat Russland zur Einmischung auf: Alles keine Frage des Charakters.
    "Ghostbusters": Geister im digitalen Dunst
    Grässliche Dialoge und Geister als Zielscheiben: Mit dem neuen “Ghostbusters„-Film stimmt etwas nicht. Und das hat nichts damit zu tun, dass die Geisterjäger jetzt -innen sind.
    Trump will nicht mehr "Mr. Nice Guy" sein
    Clinton und Trump tauchen in die heiße Phase des Wahlkampfs um die US-Präsidentschaft ein.
    Harry-Potter-Theaterstück feiert in London Premiere
    Das Skript zu "Harry Potter und das verwunschene Kind" kommt um Mitternacht in Großbritannien auf den Markt.
    Bundesliga: Salzburg enttäuscht gegen Wolfsberg
    Der amtierende Meister kommt gegen den WAC nicht über ein 1:1 hinaus und hält damit nach zwei Runden erst bei einem Punkt.
AnmeldenAnmelden