Die Kuh, die dir Fragen stellt

Viehische Maschinen, die Milch, Eier, Fleisch im Akkord produzieren. Tierklumpen mit Kleinsthirn, schmerzunempfindlich, leidensunfähig. Mithilfe der Gentechnologie können sie Realität werden.

Schließen
(c) Dpa/Marcus Föhrer (Marcus Föhrer)

Wir denken uns eine Kuh, vier Beine, Rumpf und Kopf, das Euter. „Eine Milchkuh?“,fragt Arianna Ferrari, Institut für Technikfolgeabschätzung und Systemanalyse ITAS, Karlsruher Institut für Technologie KIT, auf dem Tisch einen Apfel, nicht mehr frisch. 100 Kilo Milch am Tag, viermal automatisch gemolken! Ferrari, Dr. phil., wadenhohe Stiefel aus künstlichem Leder, nippt vom Grüntee und spricht: „Die Logik der Ausbeutung.“

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter
  • 1 Bild

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.11.2012)