60.000 Tote, kollateral

30.11.2012 | 18:28 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Nicht mehr arm, noch nicht „entwickelt“? Mexiko zwischen Drogenkrieg und kultureller Vielfalt. Schwerer denn zuvor wiegt heute der 1988 publizierte Klassiker „México profundo“ des Historikers Guillermo Bonfil Batalla.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Schwerer denn zuvor wiegt heute der 1988 publizierte Klassiker „México profundo“ des Historikers Guillermo Bonfil Batalla. Ihm ging es seinerzeit um das drohende Verlöschen der Erinnerung an Mexikos kulturelle Vielfalt durch die Fiktion einer modernen mexikanischen Nation. Demnach verfolgte die aus der Revolution hervorgegangene Oligarchie auf der Ebene eines „imaginären Mexikos“ unter Einsatz aller staatlichen Machtmittel den Weg einer linear voranschreitenden Modernisierung. Ihr standen die Elemente eines profunden, tiefen Mexikos im Weg mit starken Volkskulturen, die eher die facettenreiche Option einer nichtlinearen mesoamerikanischen Moderne sondierten.

Sieben Dekaden lang bewegte sich Mexikos revolutionäre PRI-Staatspartei, oft stalinistisch, innerhalb dieser Spannung. Erst im Jahr 2000 wurde sie an der Wahlurne von der rechtskatholischen PAN-Partei verdrängt. Doch statt eines kulturellen Aufbruchs zugunsten eines „México profundo“ warf die zwölfjährigePAN-Amtszeit fast nur Katastrophen aus. Insbesondere beim Versuch, die Drogenszene, wie von Washington verordnet, auszutilgen. Wie die Autorin Anabel Hernández mit ihrem Buch „Los Señores del Narco“ zeigt, beging der zweite PAN-Präsident, Felipe Calderón (2006 bis 2012), im Rahmen der Militarisierung der Antidrogenkampagne den fatalen Fehler, die tolerante „Polygamie“ zwischen dem (immer korrupten) Staatsapparat und den Drogenbossen zugunsten einer „Monogamie“, die ein einziges Drogenkartell favorisieren wollte, aufzugeben. Resultat war das mörderische Abschlachten im nördlichen Mexiko mit – bis heute – etwa 60.000 Toten.

Darunter litten vor allem auch die Angehörigen des „México profundo“, Indianer, Kleinbauern, Straßenhändler, Menschenrechtler, Studenten, Poeten, Journalisten, von der Polizei zynisch als „Kollateralschaden“ registriert. Deren aller Wahlhoffnung hatte auf die Alternative mit dem sozialdemokratischen Kandidaten der dissidenten PRD-Partei, Andrés Manuel López Obrador (AMLO), gesetzt. Indes, gegen das essenziell betrügerische Wahlsystem, wie von der PRI-Partei erneut aufgelegt, hatten sie alle infolge extremer Wahlenthaltung keine Chance.

Somit übernimmt am 1. Dezember für die nächsten sechs Jahre erneut die siegreiche PRI-Partei die volle Macht, mit dem jungen, feschen, arroganten undtelegenen Enrique Peña Nieto als präsidentiellem Vorreiter.

Mexiko will wieder internationalpunkten und wird die lineare Modernisierung mit noch mehr neoliberalem Elan weiterführen. Und zwar erpicht auf Erfolg. Drogen-Violencia hin oder her. Fährt man zum Beispiel im Bus von Mexiko-Stadt in die Provinz Guanajuato, passiert man endlose Reihen von nagelneuen Gewerbebauten auf beiden Seiten der sechsspurigen Autobahn, flankiert von donnernden Road-Train-Lastzügen und anderen Elementen industrieller Prosperität, mit eingestreuten Elektronik-Clustern, die ein „México profundo“ einfach zuschütten. Wie lautet der Titel einer jüngst vom Wilson-Center in Washington vorgelegten Studie? „Mexico: A Middle Class Society. Poor no more, developed not yet.“ Hierin spiegelt sich der Ehrgeizdes neuen PRI-Präsidenten: offene Türen für eine normierte US-freundliche Mittelklasse-Konsumgesellschaft, die das angeblich rückständige „México profundo“ zum Verschwinden bringen soll.

Aber Vorsicht, Herr Präsident: Dieses „México profundo“, robust vom 100-jährigen Überlebenskampf, verfügt über zähe und tiefe Wurzeln! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
  • „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
    „Die Fußfessel wäre mein schönstes Weihnachtsgeschenk“
    Als Wettbetrüger wurde Dominique Taboga zu einem der meistgehassten Fußballer. Der „Beckham von Kapfenberg“ steht nun Rede und Antwort.
    „O Gott, auch noch der Klimt!“
    US-Autor John Wray über seine Kärntner Wurzeln,Trump-Wähler in Buffalo, die Cheering-Sessions amerikanischer Verlage und seine allzu erfundenen „New York Times“-Artikel.
    "Wie es wirklich ist"
    Das Buch "Zwischenzeit" versucht nicht, Anna Fenninger nahezukommen. "Mein Spiel" erinnert an Johan Cruyff und Günter Bresnik erklärt die "Dominic-Thiem-Methode".
    Weltberühmtes Österreich
    Wieder schaut die Welt wegen eines Bundespräsidenten auf Österreich. Wieder mobilisiert dies Gegner und Anhänger. Wieder sind wir wer.
  • Ostasiendiplomatie à la Trump
    Donald Trump machte im Wahlkampf kein Hehl daraus, in manchen außenpolitischen Fragen auf mehr Konfrontation zu setzen als sein Vorgänger.
    Vielen Staaten droht eine tiefe Spaltung – uns auch. Echt jetzt?
    Politik und Medien haben ein neues Lieblingswort. Damit wird jedoch das politische Geschäft mit der Polarisierung verschleiert. Retter gesucht!
    Die (umstrittene) Kraft der roten Kreise
    Nach den Medaillengewinnen der geschröpften US-Schwimmer erfährt die uralte Heilmethode des Schröpfens neue Aufmerksamkeit. Während die einen von der Wirkung der Methode schwärmen, warnen andere davor.
    „Zu brutal? Seien Sie kein Baby“
    Die apokalyptische Serie „The Walking Dead“ bescherte Michael Cudlitz rund um seinen 50. Geburtstag Weltruhm. Vor Kurzem ereilte ihn der TV-Tod. Ein Gespräch über den extremen Erfolg und die extremen Momente der Serie – und über die castinglose Zeit.
    Gegen Verschwendung steuern
    Schweden will die Mehrwertsteuer auf Reparaturen halbieren, um die Wegwerfmentalität zu bekämpfen. Hierzulande wird Nachhaltigkeit vom Steuersystem noch nicht unterstützt.
AnmeldenAnmelden