60.000 Tote, kollateral

30.11.2012 | 18:28 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Nicht mehr arm, noch nicht „entwickelt“? Mexiko zwischen Drogenkrieg und kultureller Vielfalt. Schwerer denn zuvor wiegt heute der 1988 publizierte Klassiker „México profundo“ des Historikers Guillermo Bonfil Batalla.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Schwerer denn zuvor wiegt heute der 1988 publizierte Klassiker „México profundo“ des Historikers Guillermo Bonfil Batalla. Ihm ging es seinerzeit um das drohende Verlöschen der Erinnerung an Mexikos kulturelle Vielfalt durch die Fiktion einer modernen mexikanischen Nation. Demnach verfolgte die aus der Revolution hervorgegangene Oligarchie auf der Ebene eines „imaginären Mexikos“ unter Einsatz aller staatlichen Machtmittel den Weg einer linear voranschreitenden Modernisierung. Ihr standen die Elemente eines profunden, tiefen Mexikos im Weg mit starken Volkskulturen, die eher die facettenreiche Option einer nichtlinearen mesoamerikanischen Moderne sondierten.

Sieben Dekaden lang bewegte sich Mexikos revolutionäre PRI-Staatspartei, oft stalinistisch, innerhalb dieser Spannung. Erst im Jahr 2000 wurde sie an der Wahlurne von der rechtskatholischen PAN-Partei verdrängt. Doch statt eines kulturellen Aufbruchs zugunsten eines „México profundo“ warf die zwölfjährigePAN-Amtszeit fast nur Katastrophen aus. Insbesondere beim Versuch, die Drogenszene, wie von Washington verordnet, auszutilgen. Wie die Autorin Anabel Hernández mit ihrem Buch „Los Señores del Narco“ zeigt, beging der zweite PAN-Präsident, Felipe Calderón (2006 bis 2012), im Rahmen der Militarisierung der Antidrogenkampagne den fatalen Fehler, die tolerante „Polygamie“ zwischen dem (immer korrupten) Staatsapparat und den Drogenbossen zugunsten einer „Monogamie“, die ein einziges Drogenkartell favorisieren wollte, aufzugeben. Resultat war das mörderische Abschlachten im nördlichen Mexiko mit – bis heute – etwa 60.000 Toten.

Darunter litten vor allem auch die Angehörigen des „México profundo“, Indianer, Kleinbauern, Straßenhändler, Menschenrechtler, Studenten, Poeten, Journalisten, von der Polizei zynisch als „Kollateralschaden“ registriert. Deren aller Wahlhoffnung hatte auf die Alternative mit dem sozialdemokratischen Kandidaten der dissidenten PRD-Partei, Andrés Manuel López Obrador (AMLO), gesetzt. Indes, gegen das essenziell betrügerische Wahlsystem, wie von der PRI-Partei erneut aufgelegt, hatten sie alle infolge extremer Wahlenthaltung keine Chance.

Somit übernimmt am 1. Dezember für die nächsten sechs Jahre erneut die siegreiche PRI-Partei die volle Macht, mit dem jungen, feschen, arroganten undtelegenen Enrique Peña Nieto als präsidentiellem Vorreiter.

Mexiko will wieder internationalpunkten und wird die lineare Modernisierung mit noch mehr neoliberalem Elan weiterführen. Und zwar erpicht auf Erfolg. Drogen-Violencia hin oder her. Fährt man zum Beispiel im Bus von Mexiko-Stadt in die Provinz Guanajuato, passiert man endlose Reihen von nagelneuen Gewerbebauten auf beiden Seiten der sechsspurigen Autobahn, flankiert von donnernden Road-Train-Lastzügen und anderen Elementen industrieller Prosperität, mit eingestreuten Elektronik-Clustern, die ein „México profundo“ einfach zuschütten. Wie lautet der Titel einer jüngst vom Wilson-Center in Washington vorgelegten Studie? „Mexico: A Middle Class Society. Poor no more, developed not yet.“ Hierin spiegelt sich der Ehrgeizdes neuen PRI-Präsidenten: offene Türen für eine normierte US-freundliche Mittelklasse-Konsumgesellschaft, die das angeblich rückständige „México profundo“ zum Verschwinden bringen soll.

Aber Vorsicht, Herr Präsident: Dieses „México profundo“, robust vom 100-jährigen Überlebenskampf, verfügt über zähe und tiefe Wurzeln! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
  • Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur
    Wenn es im All staubt, entstehen Winde. Astrophysiker der Universität Wien haben ein neues Modell entwickelt, um Sternenstaub zu erforschen.
    Ein Fest für die ersten 900 Jahre
    Das Stift Klosterneuburg feiert seine Grundsteinlegung anno 1114. Der Hausobere, Propst Bernhard Backovsky, verrät seinen »Wunschtraum« für die Zukunft der Augustiner-Chorherren.
    Die stille Rückkehr der ausgestorbenen Tiere
    Vor langer Zeit hat man sie ausgerottet, jetzt kehren bedrohte Tierarten wie Wolf, Luchs und Seeadler langsam nach Österreich zurück. Einige einst ausgestorbene Tierarten werden gezielt angesiedelt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    Peter Stöger verwicklicht seinen Traum
    Vor drei Jahren beim GAK noch in der Regionalliga tätig, steht Peter Stöger mit dem 1. FC Köln vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Ein Gespräch über Risken und Nebenwirkungen.
AnmeldenAnmelden