„Gib meinem Hängen einen Sinn!“

06.12.2012 | 18:48 |  Von Julian Schutting (Die Presse)

Wie bitte? Wer spricht da? Was sagst du, meine Liebe, zu dem dir sogleich zitierten Imperativ – wobei ich dich fürs Erste bitte, dass du ihn zu lokalisieren trachtest: GIB MEINEM HÄNGEN EINEN SINN!

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Was sagst du, meine Liebe, zu dem dir sogleich zitierten Imperativ – wobei ich dich fürs Erste bitte, dass du ihn zu lokalisieren trachtest: GIB MEINEM HÄNGEN EINEN SINN!

Ich sage zuallererst aber lieber, was mir zu seinem Wortlaut einfällt. in meinen Ohren klingt da der Sinnspruch GIB DEINEM LEBEN EINEN SINN! deutlich mit, weil dem nachgeformt worden. und den hat sich wohl ein Amateurpsychologe, Spezialgebiet ,Sinnvolles Leben‘, ausgedacht, mir vielleicht als ein Buchtitel bekannt. oder hat sich das gemeinverständliche Motto GIB DEINEM LEBEN EINEN SINN! eher ein Repräsentant der Koch- und Köchinnenphilosophie aufdämmern lassen? jedenfalls einer, zu dem eines nicht gedrungen ist: dass der sogenannte Sinn des Lebens sich einem jeden von selbst zu erschließen hat, keinesfalls mit einem Willensakt zu erzwingen ist: siehe die Verszeile eines Stefan George, die vor lauter Verkrampfung wie beschädigte Gelenkekracht: Wir geloben, glücklich zu sein!

Also ich helfe dir weiter: die Aufforderung oder Bitte GIB MEINEM HÄNGEN EINEN SINN! ist nicht zu Füßen eines Gekreuzigten angebracht worden. wäre dem aber so, käme ein gläubiger Christ gut damit zurecht. würde sich etwa sagen: Auferstanden bist du, was dich aber nicht hindert, bis ans Ende der Zeit am Kreuz zu hängen – auch damit wir uns die, dir in den Mund gelegten Worte etwa so deuten: Ja, dein Hängen am Kreuz bestärke uns in dem Glauben, dass du für uns alle einen Liebestod gestorben bist und dass wir uns dessen würdig zu erweisen haben, mit dem Bemühen, bessere Menschen zu werden.

Sag mir, mein Lieber – möchtest du mich mit diesen Weitschweifigkeiten einem Glauben gewinnen, der dir fehlt?

Wollte nur eines noch sagen: GIB UNSEREM HÄNGEN EINEN SINN!, das könnte auch, du verzeihst!, der ins Unscharfe vergrößerten Fotografie, sodann in einem kroatischen Rathaus angebracht, in großen Lettern beigegeben sein, die sich in der Sammlung meines jung aus dem Ersten Weltkrieg heimgekehrten Großvaters befunden hat: da baumeln, eines jeden Kopf wie am Kreuz geneigt,in einer langen Reihe an Obstbäumen alsDeserteure, als nationalistische Verräter aufgehängte Freiheitskämpfer – Und ihr, unsere Nachfahren, habt die euch von uns erkämpfte Freiheit jederzeit zu verteidigen, damit wir nicht umsonst hingerichtet worden sind!

Jetzt, mein Lieber, solltest du es aber mit diesen weit hergeholten Spekulationen genug sein lassen. und nun sage ich dir, wo du den Sinnspruch GIB MEINEM HÄNGEN EINEN SINN! entdeckt hast: ineiner Modeauslage!

Wie bitte?

Ja, so pragmatisch denkt eine Frau, der Spintisierereien fernliegen! an einem sündteuren Kleid angebracht, damit eine modebewusst Hingetretene dafür sorgt, dass es vom Haken genommen, von ihr anprobiert gekauft wird, hat ja erst getragen seinen Sinn gefunden. na?

Eine sehr gute Antwort, fast richtig! wer da aber GIB MEINEM HÄNGEN EINENSINN! ungeniert kundtut, der hat sich, bitte, mit der Existenzphilosophie eines MartinHeidegger abgegeben, und wäre er sich nichtzu blöd, sich noch philosophischer auszudrücken: GIB DEM SO-SEIN MEINES HÄNGENS EINEN TIEFEREN ODER HÖHEREN SINN! – so spricht, du verzeihst!, beispielsweise auf der Hohen Warte von geistig hoher Warte aus einer der orangeroten Abfallbehälter zu uns, und sollte sich die von ihm verinnerlichte Empfehlung an unsere Hände ein Echt-Kreativer im Dienst der Gemeinde Wien, MA 48, in dichterischer Entrücktheit ersonnen haben!

Das muss ich mit eigenen Augen gesehen haben!

Aber geh – was ist denn schon dieses doch wohl witzig gemeinte Sich-Aufblähen eines Nachfahren der Abfallkörbe im Vergleich zu der altösterreichischen Höflichkeit, mit der uns ein, einem dieser orangeroten Objekte unsichtbar Beigegebener, wiedermittels Gmoa-Wien-Aufklebers dazu autorisiert, auf dem Fleischmarkt das ans Herz legt:SCHAU NET WEG, HAU EINI DEIN DRECK!

Sage mir –

GIB MEINEM HÄNGEN EINEN SINN!, davon darf sich doch wohl ein schlichtes Gemüt ausersehen und berufen sehen, ungeniert seiner Blasenentleerung nachzukommen. aber wer hat denn schon, den begnadeten Mundartdichter zufriedenzustellen,Dreck bei sich! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Die Post-Wende-Generation
    Welche Klammer hält die Generation unter dreißig zusammen? Wie wurde sie politisiert? Eine Nachforschung unter Jungpolitikern, aus denen noch was werden könnte.
    Generation Y: Was die Jugendlichen ausmacht
    Noch nie war die Jugend so gut ausgebildet wie heute. Dafür stehen junge Menschen unter Druck wie kaum eine Generation vor ihnen.
    Ukraine: Wahlkampf am Rand des Krieges
    In der Hafenstadt Mariupol im Süden des Donbass befürchtet man ein Überschwappen des Konflikts. Bei den ukrainischen Parlamentswahlen dürfte dem früheren Donezker Gouverneur Serhij Taruta ein Mandat sicher sein.
    Wiener Misstöne: Schiefe Geschäfte mit der Klassik
    Ein Verein namens Mahler Philharmoniker lockte weltweit Berufsmusiker zur Fortbildung nach Österreich. Den hohen Gebühren stand wenig Leistung gegenüber. Die Organisatoren sind untergetaucht.
    Superhit "Lambada": Alles nur geklaut
    Vor 25 Jahren erreichte „Lambada“ Platz eins der österreichischen Hitliste. Das Lied war eines der dreistesten Plagiate der Musikgeschichte. Zu Besuch beim Urheber in Bolivien.
  • Frauen in den Fängen des IS
    Im Nordirak hält der Islamische Staat tausende Frauen der Minderheit der Yeziden gefangen. Die "Presse am Sonntag" hat mit vier Überlebenden gesprochen, die aus der Gewalt des IS befreit worden sind.
    Marcel Hirscher: "Ziele und Sterne ordnen"
    Marcel Hirscher hat vor dem Weltcupauftakt in Sölden ein wenig Prüfungsangst. Bei den Damen gab es mit Mikaela Shiffrin und Anna Fenninger zwei Siegerinnen.
    Land des guten Durchschnitts
    Bundeskanzler Werner Faymann hat unabsichtlich ein echtes Problem Österreichs auf den Punkt gebracht: Wir wollen keine Musterschüler mehr sein.
    Mit der Mutter auf den Naschmarkt
    Die Mutter war da, und wir waren auf dem Naschmarkt: vom Putzen, der Herkunft und den vielen türkischen Provinzen.
    Die Bindestrich-Muslima
    "Wir sind junge Österreicher wie alle anderen." Dudu Kücükgöl kämpft an vorderster Front gegen das Islamgesetz. Sie ist damit zum Gesicht der jungen Muslime des Landes geworden.
  • Hella-Chef Kraler: "Ich will gar keinen Ferrari fahren"
    Die Firma Hella ist einer der führenden Hersteller von Jalousien und Rollos. Eigentümer Franz Kraler erklärt, warum man trotzdem in Osttirol bleibt und warum man noch nie Gewinn ausgeschüttet hat.
    Kanada: "Wir sind stark und frei"
    Auch nach den Anschlägen von Ottawa stellt die Mehrheit der Kanadier ihre Freiheitsrechte nicht infrage. Die konservative Regierung fordert indes mehr Macht für die Ordnungshüter.
    Suche nach den Helden von morgen
    Österreichs Sport hat schon bessere Zeiten erlebt. In Zukunft sollen sich wieder mehr Erfolge einstellen, einige Talente geben Anlass zur Hoffnung.
    Freihandelsabkommen: Der Popanz um die "Privatjustiz"
    Globalisierungsgegner wollen das Freihandelsabkommen EU/USA durch ihre Kampagne gegen den Investitionsschutz zu Fall bringen – ohne gute Gründe, aber mit Erfolg.
    Google-Manager bricht Baumgartners Rekord
    Alan Eustace ist aus über 41.000 Metern Höhe in Richtung Erde gesprungen.
AnmeldenAnmelden