Unter uns

18.01.2013 | 18:35 |  Von Alfred Goubran (Die Presse)

Was das Ausland nicht versteht. Kleine Ergänzung zum österreichischen Selbstverständnis. Der Österreicher hält sich immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Österreicher hält sich immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen. – Ein schwieriger Satz. Man könnte auch sagen: Seine Meinung von sich ist höher als jedes Lob und jede Tugend, die ihm ein anderer zuerkennen kann. Diese hohe Meinung von sich im Umgang mit anderen, vor allem mit Nicht-Einheimischen, zu verbergen zeitigt die wohlmeinenden Ansichtskarten des österreichischen Charakters, die über ihn in Umlauf sind: sein Hang zur Gemütlichkeit, die Geselligkeit, das Charmieren, die Gastfreundlichkeit – alles Attribute, die in Gegenden mit Tourismusbedarf dramatisch zunehmen.

Die negativen Charakterzüge hingegen, die ihm nachgesagt werden, gründenin dem beruhigenden Gefühl, das ihm die Bedeutungslosigkeit seines Landes verschafft. Eine Mischung aus Selbstzufriedenheit und Selbstgenügsamkeit, die manals österreichisches Phlegma bezeichnen könnte. Ein Unwille zur Sachlichkeit, der jede Angemessenheit – im Denken wieim Handeln –, wo sie gefordert wäre, unmöglich macht. Auffallend, vor allem für Nicht-Österreicher, ist die Distanzlosigkeit, die der Österreicher im Umgang mit „seinesgleichen“ pflegt. Ein kumpanenhaftes Auf-den-Leib-Rücken, das auch im Offiziellen zu beobachten ist, bei öffentlichen Auftritten, solange man „unter sich“ ist. Von demselben Selbstverständnis sindauch die Vetternwirtschaft und die „Mauschelei“ geprägt. Sie sind Teil der politischen Kultur des Landes und werden – meist ohne den Schatten eines Unrechtsbewusstseins – ganz unverhüllt praktiziert. Das Kumpanenhafte wird dann schnell zum Komplizenhaften.

Ein Selbstverständnis, dem der Österreicher natürlich nur frönen kann, solange er „unter seinesgleichen“ ist. Ist ihm diese Grundlage entzogen, wirkt er, wie etwa seine Politiker im Ausland, eher ungelenk, agiert ungeschickt, um nicht zu sagen bäurisch. Beides – die an Brutalität grenzende Jovialität im eigenen Land unddie oft an Peinlichkeit kaum zu überbietende Ungeschicklichkeit auf dem internationalen Parkett – ist Ausdruck seiner Provinzialität.

Der Österreicher, der als Österreicher vor den anderen umgeht, kann zwischen Sache und Person nicht unterscheiden. Das macht ihn dort unsicher, wo es „nur um die Sache“ geht. Eine Sache, die ihn „betrifft“, macht ihn „betroffen“. Wird „in der Sache“ kritisiert, fühlt er sich persönlich angegriffen. Tatsache aber ist, dass den Österreicher, der immer vom Persönlichen spricht und immer so persönlich tut, der andere als Person überhaupt nicht interessiert. Als Einzelner, Vereinzelter. Und als solcher will er auch nicht angesprochen sein. Darum gilt: „Österreicher vor den anderen“ ist man nie allein. Hier in Österreich wie überall. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

ohne zu werten...

... erinnert mich der Artikel an die Schriften von Martin Heidegger.

Der würde wohl schreiben "Der Österreicher hält sich 'scheinbar' immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen."

... anders würde man diese Geworfenheit wohl auch nicht aushalten. :)

Wenn ich nur lese "das Ausland",

welch ein provinzieller Zugang.

Top-News

  • Auffanglager für Stronach-Flüchtlinge
    Der ÖVP-Klubchef wirbt zwei weitere Mandatare vom Team des Austro-Kanadiers ab: Ex-Stronach-Vertraute Kathrin Nachbaur und Rouven Ertlschweiger. Für Lopatka ist das wirtschaftsliberale Element der ÖVP gestärkt.
    Hundstorfer: "Mindestsicherung zu beziehen ist alles andere lustig"
    Sozialminister Rudolf Hundstorfer kündigt beim Sozialgeldvollzug bis Ende 2015 Änderungen an. Hartz IV wie in Deutschland lehnt er als Weg in die Armut strikt ab. Das Pensionsrecht für Wiens Beamte verteidigt er.
    "Wer geht nach Traiskirchen?"
    Bei der Bevölkerung der Stadt mit dem Erstaufnahmezentrum herrscht auch nach dem jetzigen Notfallplan der Bundesregierung Misstrauen gegenüber Zusagen von Politikern.
    Rapid gewinnt Schlager bei Meister Salzburg mit 2:1
    Der Titelverteidiger legt einen Fehlstart hin und verliert auch die zweite Partie der Saison, während díe Grün-Weißen weiter an der Tabellenspitze thronen.
    Türkei: Das böse Erwachen aus dem Traum vom Frieden
    Nach einer kurzen Zeit des demokratischen Aufbruchs und der Stabilität fällt die Türkei in alte, tödliche Reflexe zurück. Gewalt und Angst bestimmen wieder das Leben der Menschen.
  • Mahrer: "Der Staat zockt uns alle ab"
    ÖVP-Staatssekretär Harald Mahrer lehnt Bargeldverbot und Überwachung ab. Er wünscht sich einen schlanken Staat – mit mehr (wirtschaftlicher) Freiheit für die Menschen.
    70 Jahre Hiroshima: "Ihre Gesichter verbrannt, ihre Augen leer"
    Der Abwurf der Atombombe auf Hiroshima hat vor 70 Jahren eine neue Kategorie des Grauens geschaffen. Ob ihr Einsatz tatsächlich nötig war, um Japan zur Aufgabe zu bewegen, ist umstritten.
    Und jetzt die ÖVP-Klub-Weltherrschaft
    Die ÖVP wirbt zwei weitere Mandatare des Teams Stronach ab und überschätzt die eigene Bedeutung. Genau das, was eine bürgerliche Partei mit Haltung nicht macht.
    Warum nicht Nordkorea?
    Zwei Kriterien muss ein Austragungsort offenbar erfüllen, um die Olympischen Spiele zu bekommen. Es sollte sich erstens um eine Diktatur oder ein autoritäres Regime handeln.
    Ethnische Fehden
    An der Wand stand "Ausländer raus": von den ethnischen Fehden in den 1990er-Jahren und deren aktueller Neuauflage.
  • Geht uns die Arbeit aus?
    Auf dem österreichischen Arbeitsmarkt spitzt sich die Lage zu. Immer mehr Menschen suchen einen Job. Doch das zur Verfügung stehende Arbeitsvolumen stagniert.
    Ein jüdischer Exodus ins Gelobte Land
    Immer mehr Juden aus Frankreich entscheiden sich wegen des wachsenden Antisemitismus für einen Umzug nach Israel. Dort beginnen sie ein neues Leben. Drei Schicksale.
    Mathieu Amalric: "Affären sind Teil unserer Kultur"
    Mit seiner sinnlichen Verfilmung des George-Simenon-Krimis "Das blaue Zimmer" etabliert der Schauspieler und Regisseur Mathieu Amalric sich einmal mehr als einer der Schlüsselspieler der französischen Kinolandschaft.
    Wie Beethoven mit Musik Politik machte
    Das Hohelied der Gattenliebe wird im Finale des großen Opernklassikers gesungen. Die Klänge sind von Anfang an zu Zwecken der politischen Machtdemonstration ge- und missbraucht worden.
    Was Bürger wirklich brauchen
    Herta Wessely hat 2006 mit ihrem Protest gegen eine Garage eine Welle losgetreten und eine Plattform für Bürgerinitiativen gegründet. Der "Presse am Sonntag" erzählt sie, wie Bürgerbeteiligung besser funktionieren kann.
AnmeldenAnmelden