Unter uns

18.01.2013 | 18:35 |  Von Alfred Goubran (Die Presse)

Was das Ausland nicht versteht. Kleine Ergänzung zum österreichischen Selbstverständnis. Der Österreicher hält sich immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Der Österreicher hält sich immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen. – Ein schwieriger Satz. Man könnte auch sagen: Seine Meinung von sich ist höher als jedes Lob und jede Tugend, die ihm ein anderer zuerkennen kann. Diese hohe Meinung von sich im Umgang mit anderen, vor allem mit Nicht-Einheimischen, zu verbergen zeitigt die wohlmeinenden Ansichtskarten des österreichischen Charakters, die über ihn in Umlauf sind: sein Hang zur Gemütlichkeit, die Geselligkeit, das Charmieren, die Gastfreundlichkeit – alles Attribute, die in Gegenden mit Tourismusbedarf dramatisch zunehmen.

Die negativen Charakterzüge hingegen, die ihm nachgesagt werden, gründenin dem beruhigenden Gefühl, das ihm die Bedeutungslosigkeit seines Landes verschafft. Eine Mischung aus Selbstzufriedenheit und Selbstgenügsamkeit, die manals österreichisches Phlegma bezeichnen könnte. Ein Unwille zur Sachlichkeit, der jede Angemessenheit – im Denken wieim Handeln –, wo sie gefordert wäre, unmöglich macht. Auffallend, vor allem für Nicht-Österreicher, ist die Distanzlosigkeit, die der Österreicher im Umgang mit „seinesgleichen“ pflegt. Ein kumpanenhaftes Auf-den-Leib-Rücken, das auch im Offiziellen zu beobachten ist, bei öffentlichen Auftritten, solange man „unter sich“ ist. Von demselben Selbstverständnis sindauch die Vetternwirtschaft und die „Mauschelei“ geprägt. Sie sind Teil der politischen Kultur des Landes und werden – meist ohne den Schatten eines Unrechtsbewusstseins – ganz unverhüllt praktiziert. Das Kumpanenhafte wird dann schnell zum Komplizenhaften.

Ein Selbstverständnis, dem der Österreicher natürlich nur frönen kann, solange er „unter seinesgleichen“ ist. Ist ihm diese Grundlage entzogen, wirkt er, wie etwa seine Politiker im Ausland, eher ungelenk, agiert ungeschickt, um nicht zu sagen bäurisch. Beides – die an Brutalität grenzende Jovialität im eigenen Land unddie oft an Peinlichkeit kaum zu überbietende Ungeschicklichkeit auf dem internationalen Parkett – ist Ausdruck seiner Provinzialität.

Der Österreicher, der als Österreicher vor den anderen umgeht, kann zwischen Sache und Person nicht unterscheiden. Das macht ihn dort unsicher, wo es „nur um die Sache“ geht. Eine Sache, die ihn „betrifft“, macht ihn „betroffen“. Wird „in der Sache“ kritisiert, fühlt er sich persönlich angegriffen. Tatsache aber ist, dass den Österreicher, der immer vom Persönlichen spricht und immer so persönlich tut, der andere als Person überhaupt nicht interessiert. Als Einzelner, Vereinzelter. Und als solcher will er auch nicht angesprochen sein. Darum gilt: „Österreicher vor den anderen“ ist man nie allein. Hier in Österreich wie überall. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

ohne zu werten...

... erinnert mich der Artikel an die Schriften von Martin Heidegger.

Der würde wohl schreiben "Der Österreicher hält sich 'scheinbar' immer für besser, als er glaubt, anderen zu erscheinen."

... anders würde man diese Geworfenheit wohl auch nicht aushalten. :)

Wenn ich nur lese "das Ausland",

welch ein provinzieller Zugang.

Top-News

  • EU-Gipfel: Tusk ist Ratspräsident
    Polens Premier galt als Favorit für den Posten. Die italienische Außenministerin Mogherini wird zur Außenbeauftragten ernannt.
    Mitterlehner: "Die ÖVP muss einheitlicher werden"
    Der designierte Parteiobmann, Reinhold Mitterlehner, wird versuchen, das Profil der ÖVP zu straffen. Ein Kurswechsel sei aber nicht notwendig. In der Regierung sieht Mitterlehner noch "Luft nach oben".
    Der Millionär als Finanzminister
    Hans Jörg Schelling steigt wohl weiter auf. Das freut die SPÖ mehr als Erwin Pröll.
    "Direkte militärische Aggression gegen Ukraine"
    Die Staats- und Regierungschefs der EU bereiteten neue Sanktionen gegen Russland vor. Kiew spricht von russischer Panzeroffensive in der Ostukraine.
    Wie war das damals im Krieg?
    Drei ehemalige österreichische Wehrmachtssoldaten erinnern sich an den vor 75 Jahren entfesselten Zweiten Weltkrieg. Man war damals "jung und aufgehetzt", sagt einer von ihnen.
  • Islamisten: USA für Anti-Terror-Bündnis
    Die Vereinigten Staaten wollen mit UNO-Hilfe ein internationales Bündnis gegen den Islamischen Staat schmieden.
    Golan: 32 Uno-Soldaten befreit
    Die Blauhelmsoldaten waren seit Donnerstag von radikalen syrischen Rebellen eingekesselt gewesen. Einer Sondereinsatzgruppe gelang der Durchbruch.
    Europa findet kein Rezept gegen Putin
    Russlands Präsident hat in der Ukraine-Krise einen Vorteil: seine Rücksichtslosigkeit. Die EU wirkt hilf- und ratlos. Ihre Strategie erschöpft sich in der Hoffnung, dass Putin einlenkt. Er denkt nicht daran.
    Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität
    In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Tourismus: Ein Lift als Nervenprobe
    Eine Flut von EU-Verordnungen und gewerblichen Auflagen macht heimischen Hoteliers das Leben schwer. Bürokratie verhindert zum Teil sogar wichtige Investitionen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Amerikas Steuerdeserteure
    Der Streit um die US-Körperschaftsteuer dreht sich vordergründig um Wettbewerbsfähigkeit. Faktisch zeigen sich nun die Folgen von George W. Bushs Steueramnestie von 2004.
    Schulanfang: Startschwierigkeiten im neuen Lebensabschnitt
    Am Montag zelebrieren viele Kinder ihren ersten Schultag. Doch die Sechsjahreskrise steht den Kleinen zunehmend im Weg: Zu hohe Erwartungen, neue Pflichten und fehlendes Vertrauen lösen sie aus.
    Caspar Bowden: "Die größte Sicherheitslücke ist Microsoft"
    In den Händen von amerikanischen Konzernen sind die Daten von Europäern nicht sicher, warnt Caspar Bowden, der frühere Datenschutzberater von Microsoft. Die EU müsse sich endlich wehren und eigene IT-Riesen aufbauen.
    Besuch in der Hölle von Beslan
    Anfang September 2004 kamen bei einer Geiselnahme in einer Schule der nordossetischen Stadt Beslan 334 Menschen ums Leben. Ein Lokalaugenschein zum zehnten Jahrestag.
AnmeldenAnmelden