Was ist, muss nicht so bleiben

„Geistiger Diebstahl“? Das war einmal. Schließlich leben wir in einer Zeit, in der jeder, der den Eigentumstitel der Urheber auch nur sanft erwähnt, als vorgestrig denunziert wird.Das Urheberrecht: am Anfang seines Endes?

Die nachfolgende kleine Zumutung hat mir durchaus Kopfzerbrechen bereitet. Wie anfangen? Wo aufhören? – Keiner wollte mir einflüstern, und ich saß ganz allein da. Und im Zuge dieserÜberlegungen habe ich dann abends meine Brust von aller schwer bewaffneten Hoffnung auf ein Fertigwerden evakuiert, und mir ist durch den Kopf geschossen, was der leider zu früh verstorbene Peter Rühmkorf einmal dichtete: „Zeitig zu Bett, um morgen mit frischem Mut zu verzweifeln.“

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Wollen Sie weiterlesen? Bitte registrieren Sie sich, um „Die Presse“-premium kostenlos zu testen.

Jetzt registrieren

oder, falls Sie schon einen "Presse"-Account haben

Jetzt anmelden

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.01.2013)