Villa in Not

In Oberalm bei Salzburg wurde 2011 ein Haus als Sommerfrischeresidenz von Paul Wittgenstein identifiziert. Dort vollendete sein Neffe Ludwig Wittgenstein 1918 seinen „Tractatus“. Der geplante Abriss der Villa schien verhindert – die Besitzerin zeigt sich jedoch wankelmütig.

Das Interesse in der internationalen Fachwelt ist ungebrochen groß: Ende Jänner kontaktierte Ray Monk („Ludwig Wittgenstein: The Duty of Genius“, 1990) die Initiative Villa Wittgenstein Oberalm: Der renommierte Wittgensteinexperte will die philosophiegeschichtlich bedeutende Villa Wittgenstein für seinen im Entstehen befindlichen Wittgenstein-Film besichtigen. Nach bisherigem Forschungsstand war sie im benachbarten Hallein vermutet worden. Gründungsmitglieder der Initiative wiesen hingegen nach, dass es sich dabei um die Fischer-Villa in Oberalm handelt, die in ihrer Substanz – zwar stark vernachlässigt und unsensibel verändert – noch erhalten ist.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.02.2015)

Meistgelesen