Hellers Lieder: Unter an Himml voi Schädlweh

Eine Wiener Popmusik, die von Ferdinand Raimund ebenso ausgeht wie von Bob Dylan: Immerhin 16 Alben hat André Heller von 1970 bis 1989 vorgelegt. Eine Wiederentdeckung lohnt sich, beispielsweise dieser Tage, zu seinem 70. Geburtstag.

Ende Jänner geriet ich in eine seltsame Diskussion. Ein Fernsehstandbild von André Heller und Hubert von Goisern, gepostet auf der Facebook-Seite eines Kollegen vom Jugendradio, produzierte eine Welle von Postings, deren Tendenz mich ärgerte. Das Bild zeigte die beiden Herren, die auf der Parlamentsgalerie der Amtseinführung des neuen Bundespräsidenten beiwohnten, der Fernsehkommentar hatte sie offenbar als „Repräsentanten der österreichischen Kulturszene“ ausgewiesen – was der Kollege als Erklärung zum Bild zitierte. Darunter ging es dann los: „Darum beneidet uns die Welt!“, konstatierte einer, eine Kollegin vom Fernsehen echauffierte sich über Hellers „Pose“ (Heller sah einfach zu); dass von Goisern aussehe wie Professor Snape in den Harry-Potter-Filmen, war vergleichsweise nett. Bewusst oder unbewusst war sich hier eine Community einig, dass man diese uncoolen Herrschaften nicht mochte.

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1532 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen