Der King: Zum 40. Todestag von Elvis Presley

Aufstieg, Abstieg und ewige Wiederkehr des King of Rock 'n' Roll. Vor 40 Jahren, am 16. August 1977, starb Elvis Presley in Memphis, Tennessee.

Der 40. Todestag sorgt für eine Hochkultur der Elvis-Imitatoren.
Schließen
Der 40. Todestag sorgt für eine Hochkultur der Elvis-Imitatoren.
Der 40. Todestag sorgt für eine Hochkultur der Elvis-Imitatoren. – REUTERS

„Kein Tod mutete jemals so vorläufig an, seit Christus das Grab am dritten Tag verlassen hat“, schrieb einst der britische „Guardian“ über Elvis Presley, der am 16. August 1977 an Herzversagen starb. Heuer, nach 40 Jahren, erscheint der Tote dank digitaler Technik überlebensgroß in den Metropolen Europas, begleitet von Exgattin Priscilla und dem London Philharmonic Orchestra. Im Mai waren sie in der Wiener Stadthalle, wo im Februar schon das Musical „Elvis“ gastiert hat, und von April bis November zeigt das Jüdische Museum die Schau „Trude und Elvis“ über dessen Privatsekretärin aus Wien. An Elvis kommst du heuer nicht vorbei. Wie wird das erst in zehn Jahren sein, wenn der 50. Todestag ansteht? Und 2035 zum 100. Geburtstag? Werden wir zu den Mozartjahren Elvisjahre bekommen?

Das ist drin:

  • 8 Minuten
  • 1553 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen