Was nicht im Schulbuch steht

Universität Nagoya. Schweigen im Hörsaal. „Erinnerungskultur“, so das Thema meiner Lehrveranstaltung. Was wissen meine Studenten von den japanischen Kriegsverbrechen? Vom Nanking-Massaker, von den „Trostfrauen“, von der Einheit 731?

Im Hörsaal herrscht absolutesSchweigen. Während der Nachspann zu Bill Guttentags preisgekrönter Spieldoku „Nanking“ läuft, wende ich mich zu den Studierenden, versuche, in ihren Gesichtern zu lesen. Viele haben den Kopf gesenkt. Einige wischen sich verstohlen die Augen. „Möchte jemand etwas zu dem Film sagen?“, frage ich – und ahne doch schon aufgrund der Erfahrung der vergangenen Monate, dass sich niemand freiwillig melden würde. Stille. Wieder bin ich mir nicht sicher, ob sie nichts sagen wollten oder nichts sagen können, weil sie nicht verstanden haben.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.08.2010)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen