Werte nach dem Tsunami

Japan: Der Tsunami kam durch die einzigen zwei Öffnungen der geschützten Bucht. Der Wiederaufbau geht schleppend voran, selbst der Bürgermeister lebt in einem Container-Provisorium. Ein Besuch im ehemaligen Fischerort Yamada.

Mehrmals täglich kommen schwarz gekleidete Menschen zum Ryushoji Tempel in Yamada. Der oshosan, Priester Seisho Shimizu, hält eine buddhistische Trauerfeier ab und rezitiert die Sutren, um die Seelen der Verstorbenen zu trösten. Mitte November waren die Taucher der Polizei zum letzten Mal im Einsatz und haben nach Leichen gesucht. Dann wurde die Suche eingestellt. Der Tsunami hat in Yamada rund 1500 Opfer gefordert. Etwa 700 bleiben für immer im Meer.

Das ist drin:

  • 0 Minuten
  • 0 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.12.2011)

Meistgelesen