Die Schule der Dilettanten

06.01.2012 | 18:20 |  Von Thomas Rietzschel (Die Presse)

Die „Wissensgesellschaft“ ist zur Spielwiese der Pfuscher geworden: wie unsere Bildungspolitik es versteht, den Dilettantismus in Lehr- und Studienplänen zu verankern.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Solange sich die Bildung der besonderen Wertschätzung einer Gesellschaft erfreut, genießt sie auch den Respekt derer, die über dieses Kulturgut weniger verfügen. Die Prachtbauten, die das aufstrebende Bürgertum der Bildung errichtete, die stolzen Bibliothekspaläste, die herrschaftlichen Universitätsgebäude, die Museen und Galerien, sie weckten auch das Bildungsinteresse der Arbeiterschaft. Bereits in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts expandierten die im Vormärz entstandenen Arbeiterbildungsvereine;in den 1920er-Jahren erlebte das Volkshochschulwesen einen rasanten Aufschwung. Einem totalitären, dem nationalsozialistischenSystem sollte es vorbehalten bleiben, diese Bildungsbewegung zu zerschlagen.

Dass sich das Wissen um die freiheitsstiftende Bedeutung der Bildung allerdings auch verlieren kann, ohne dass es ideologisch verdrängt wird, müssen wir gegenwärtig erfahren. Unter dem selbst auferlegten Druck beschleunigter Wohlstandsvermehrung durch forciertes Wachstum sind wir unversehens in den Zustand einer Bildungsverwahrlosung geraten, die vielen schon wieder wie eine historische Notwendigkeit vorkommen will. Oder wie sonst soll man sich das Feuerwerk der Schul-, Bologna-, Rechtschreib- und sonstigerReformen erklären, beidenen es stets um dasGleiche geht, um eine„Verschlankung“ der Bildungsangebote, um deren Reduzierung auf das, was gerade noch für das berufliche Funktionieren notwendig scheint. Gegen eine zügige Ausbildung gibt es nichts einzuwenden, der „verbummelte Student“ war immer nur als literarische Figur eine amüsante Erscheinung. In der Realität konnte ihn die Gesellschaft ertragen, brauchen konnte sie ihn nie. Braucht sie aber den durchgeschleusten Studenten, der ein Blockseminar, ein „Modul“ nach demanderen abhakt wie der japanische Tourist die Stationen einer Europatour? Ist uns mit Absolventen geholfen, die schon im dritten Semester nichts mehr von dem wissen, was sie im ersten ein für alle Mal abgeschlossen haben? Was ist von Studienplänen zu halten, deren Umfang nach den Bologna-Vorgaben so gestaltet sein muss, dass die Studenten nicht mehr als 1800 Stunden im Jahr, das entspricht einer 38-Stunden-Woche mit sechswöchigem Jahresurlaub, lernen müssen? Ist das alles noch halbwegs vernünftig, diese sozusagen gewerkschaftlich strukturierte Fließbandbildung? Grenzt es nicht an Verhöhnung, dass dieser Unsinn als Bologna-Reform europaweit durchgedrückt wird, verziert mit dem Namen der ältesten Universitätsstadt des Kontinents?

Das Bessere wird gegen das weniger Gute eingetauscht. Statt der renommierten Diplome müssen die Universitäten fortan BA- und Masterzeugnisse ausstellen, nur weil das alleanderen ebenso tun, alle, die die altehrwürdigen europäischen Universitäten, die deutschen und die österreichischen zumal, um den Rang ihrer Abschlüsse beneideten, als er ihnen selbst noch etwas galt. Sogar der Dipl.-Ing., das Markenzeichen des weltweit geschätzten deutschen und des österreichischen Ingenieurstudiums, wurde von derPolitik über Bord geworfen; nur wenige Universitäten – Aachen, München, Berlin, Darmstadt – wagten wie die Montanisten in Leoben den Aufstand dagegen. Ist das florierende Reformgeschäft nicht selbst schon Ausdruck jenes Bildungsnotstandes, den es zielstrebig ausbaut – unter derFührung von Politikern, Pädagogen, Ökonomen,die oft selbst nicht mehr über das verfügen, was sie abschaffen wollen? Man kann es drehen undwenden, wie man will, am Ende läuft es stets aufdas eine hinaus: Die „Wissensgesellschaft“ ist zur Spielwiese der Dilettanten geworden. Sie selbst haben sie proklamiert. Vor dem Zweifel, dass der formulierte Anspruch womöglich mehr verlangen könnte, als sie aufzubringen vermögen, bewahrte sie die eigene Einfalt. Eben daraus, aus der Unfähigkeit, die Konsequenzen ihres Tuns ermessen zu können, resultierte die Tatkraft der Pfuscher zu allen Zeiten. „Immerhin ist es beruhigend zu wissen, dass man auch ohne Wissen in einer Wissensgesellschaft Erfolg haben wird“, spottet Konrad Paul Liessmann. Und zu fürchten ist unterdessen, dass das von vielen bereits für bare Münze genommen wird. Denn auch das Verständnis der Ironie setzt eine kulturelle Bildung voraus, die ohne die durchdringende Aneignungüberlieferten Wissens nicht zu haben ist. Wo das zur Nebensache wird, wächst zwar die Freiheit voraussetzungsloser Selbstverwirklichung, niemand muss sich durch überkommene Maßstäbe länger noch irritieren lassen, zugleich aber verkürzt sich diemenschliche Perspektive mit dieser Gegenwartsfixierung auf den Horizont der Eintagsfliegen. Wir schnippen uns selbst aus derGeschichte.

In der Bildungstradition verwurzelte Kritiker fürchten daher, dass wir der Zukunft, in deren Namen die Bildungsreformer zu handeln vorgeben, bald nicht mehr gewachsen sein könnten. Einer aus diesem Häufleinder Unbelehrbaren ist der Didaktiker Fritz Reheis. „Bildung contra Turboschule“ lautetder sprechende Titel eines Buches, mit dem er, gestützt auf eine 20-jährige Erfahrung als Gymnasiallehrer, Alarm schlägt. „Bildungist“, schreibt Reheis, „Erschließung der äußeren und inneren Welt des Menschen. Diese Welt ist heute tendenziell global, in ihr hängt fast alles mit allem zusammen. Auf einem enger werdenden Globus kann derMensch als Gattungswesen nur überleben, wenn er zum vernetzten Denken befähigt und zur Anerkennung des anderen, die auch die Übernahme von Verantwortung für ihn einschließt, bereit ist. Wenn nun aber die Turboschule die Welt in Fächer und Wissenshäppchen als Tauschmittel für den Kampf um gesellschaftliche Berechtigungsscheine zerreißt, wenn sie den Menschen zum Einzelkämpfer erzieht und wenn dies alles unter einem zunehmenden Zeitdruck stattfindet, könnte sich das auf längere Sicht als verhängnisvoll erweisen.“

Unlängst noch hat die deutsche Bundeskanzlerin beim großen Palaver der Kultusminister die „Bildungsrepublik“ ausgerufen, und schon erklärte sie dem Volk – der Fall lässt uns nicht los! –, dass es nicht weiter ehrenrührig sei, wenn ein „begnadeter Politiker“ bei der Abfassung seiner Dissertation gelogen und betrogen hat, was das Zeug hält; kein Wort darüber, wie sich der geistige Diebstahl mit dem „Anstand“ vertragen sollte, von dem die Regierungschefin meinte, dass ihr niemand zu „sagen“ habe, was darunter zu verstehen sei. Und erst recht kein Gedanke daran, dass ihr das Bubenstück des Hochstaplers im Ministerrang eigentlich den akademischen Atem hätte verschlagen müssen. Im Gegenteil, ein bisschen verschroben durften sich jene vorkommen, die den Dieb nichtso ohne Weiteres laufen lassen wollten. Worum ging es denn schon, um einen Doktortitel, du lieber Himmel, weshalb sollte darum ein solches Theater gemacht werden? Wozu dieser überkommene Bildungsstolz, das Beharren auf den Zitatnachweisen, der Unterscheidung zwischen den eigenen und den übernommenen Gedanken?

Wo die Bildung an sich keinen Wert mehrdarstellt, wo sie, so wiederum Konrad Paul Liessmann, „gerade nicht mehr als Motor dersozialen Mobilität begriffen und erfahren wird“, wo die Politik nichts dabei findet, die akademische Qualifikation wie einen Jux zu behandeln, da kann sie auch nicht anziehendwirken, schon gar nicht auf bildungsfernere Schichten, zu denen längst nicht mehr nur das sogenannte Prekariat zu zählen ist. Wer das nicht sehen will oder kann, wer immerfort so tut, als ließe sich die Bildung per Bezugsschein verteilen, darf sich nicht wundern, wenn sein Bemühen in den Geruch wahltaktischer Anbiederung gerät. Mindestens offenbart er sich als ein Bildungsphilister, der selbst keine Vorstellung davon hat, wie Bildung entsteht und wie sie sich ausbreitet. Andernfalls könnte er sich nicht damit begnügen, jene zu unterstützen, die sich das Lernen aus materiellen Gründen nicht leisten können; er müsste zugleich alles daransetzen, diejenigen zu fördern, die noch über das nötige Interesse und die entscheidende Voraussetzung verfügen: über die Bereitschaft, sich Wissen aktiv anzueignen. Davon jedoch kann, mit Verlaub, keine Rede sein, schon gar nicht in Deutschland, eher vielleicht noch in Österreich, und da auch eher auf dem Land als in den Städten.

Das Ganze ist dem Dilettanten schlicht unheimlich. Man denke nur an die Eliteuniversität: Das Wort war schneller wieder aus dem Wortschatz der Redenschreiber verschwunden, als es unbedachte Geister hatten aufbringen können. Wo er die politische Macht hat, wird sie der Dilettant stets einsetzen, um die potenzielle Elite rechtzeitig Mores zu lehren, in totalitären Staaten durch eindeutige Reglementierung ohne viel Federlesens, in der Demokratie verbrämt unter dem Deckmantel der Sozialpolitik. Er tut das umsozielstrebiger, als ihn die privilegierte Ausstattung seiner politischen Existenz dazu verführt, ein potentatenhaftes Verhalten an den Tag zu legen, bei dem einem nun tatsächlich „postfeudale Strukturen“ in den Sinn kommen könnten.

Weder lassen sich soziale Probleme mit einer derart kurzschlüssig praktizierten Bildungspolitik lösen (dazu könnte nur die Steigerung der gesellschaftlichen Prosperität durch eine eliteorientierte Leistungsförderung aller beitragen), noch lassen sich die angeborenen Voraussetzungen der menschlichen Existenz politisch abändern. Wann immer das versucht wurde, ist damit nicht mehr erreicht worden als dieZerstörung des intellektuellen Potenzials einerGesellschaft. Der Exodusaus der DDR war nicht zuletzt die Folge einer Bildungspolitik, die sich nicht an der Leistung, sondern an der „sozialen Herkunft“ orientierte. Nicht wer etwas konnte, wurde gefördert, zum Studium zugelassen, sondern wer für sich in Anspruch nehmen durfte, ein „Arbeiter- und Bauernkind“ zu sein. Großen Teilen des gebildeten Mittelstands wurde damit die Zukunft verbaut. Wo ihren Nachkommen keine oder bestenfalls eingeschränkte Bildungschancen zugestanden werden sollten, wollten sie nicht bleiben. Auch damit, mit der systematischen Zerstörung der intellektuellen Potenz, hat die DDR ihren Untergang heraufbeschworen.

Nein, Wirtschaft, Bildung und Moral lassen sich nicht losgelöst voneinander betrachten, nicht in der Theorie und noch weniger in der Praxis. Sie ergeben eine Trias. Wer davor die Augen verschließt, der tut das nicht nur auf eigene Gefahr. Andere werden mit in die Haftung genommen, die Nachgeborenen eingeschlossen. An ihnen vergeht sich nicht nur, wer Schuldenberge so hoch auftürmt, dass dahinter kein Land mehr zu sehen ist. Ebenso schuldig macht sich die Gesellschaft, wenn sie ihnen die Möglichkeit vorenthält, sich für oder gegen eine Bildung zu entscheiden, die ihnen zwar manches untersagen würde, ihnen aber auch erlaubte, mehr zu werden als unmündige Verbraucher einer florierenden Konsumgesellschaft. Wer gibt uns eigentlich das Recht, folgenden Generationen den Stempel unserer Epoche aufzudrücken, indem wir aus dem Bildungskanon großzügig aussondern, was uns selbst nicht mehr so wichtig scheint? Wer sagt denn, dass sienach unserer Fasson selig werden wollen undnicht wieder mehr verlangen könnten, mehrWissen für mehr ethische Orientierung? Schließlich haben sich auch aus den Pioniergesellschaften dieser Welt, zusammengewürfelt aus Entflohenen und Verfolgten, Glücksrittern und allerlei derben Gesellen, die es bei ihren Geschäften so genau nicht nahmen, schließlich haben sich auch aus diesen bunten Haufen immer wieder große Kulturen entwickelt, in Nordamerika wie auf dem australischen Kontinent, der einmal eine englische Strafkolonie gewesen ist. Freilich waren die Siedler auch noch beflügelt von der Sehnsucht nach einem gesellschaftlichen Aufstieg, dessen Erfolg sich in der Bildung der Nachkommen niederschlagen sollte, in etwas, das einen unterscheidet, weil man es nicht einfach mit dem gescheffelten Vermögen erwerben kann. Gerade da, wo Goldgräberstimmung herrscht, in aufstrebenden Gesellschaften, steht der Wert des Wissens über allem. In dem wahrlich nicht eben demokratisch zivilisierten Russland unserer Tage ist das ebenso zu beobachten wie im Fernen Osten, in Indien oder in China, während wir hierzulande, in der Mitte Europas, von einem eigentümlichen Überdruss an der Bildung befallen zu sein scheinen.

Lieber als dass wir sie hochhalten, gefallen wir uns darin, ihre Bedeutung herunterzuspielen. Keinesfalls sollen sich aus ihr irgendwelche gesellschaftlichen Unterschiede ergeben. Schon das Führen akademischer Titel will heute vielen wie eine Verletzung des egalitären Prinzips erscheinen, geradeso als würden dadurch jene gekränkt, die diese Titel nicht erworben haben. Dabei hatte sich die bürgerliche Gesellschaft einmal dadurch ausgezeichnet, dass sie den erworbenen Titeln mehr Bedeutung beimaß als den ererbten Adelsprädikaten. Das entsprach der Demokratie und dem Leistungsprinzip; mit dem mittlerweile gewachsenen Anspruchsdenken verträgt sich dieser Ausweis akademischer Graduierung offenbar sehr viel weniger. Wo immer mehr Menschen in dem Bewusstsein leben, aufgrund ihres bloßen Daseins Anspruch auf die Zuteilung jeglicher Anerkennung zu haben, scheint es leichter zu fallen, dengeborenen und dadurch unerreichbaren Adel zu bewundern, als einegeistig erarbeitete Auszeichnung anzuerkennen, von der man glauben möchte, dass sie einem im Grunde ebenso zustünde. Einzig derSport, bei dem jeder seine Grenzen körperlichzu spüren bekommt, macht hier noch eine Ausnahme. Sonst aber spricht einiges dafür, man denke an die royale Berichterstattung der Medien vom Boulevard bis in die Abendprogramme des öffentlich-rechtlichen Fernsehens, dass der bürgerlichen Gesellschaft ihr eigener Geistesadel inzwischen weniger gilt als der familiär bewahrte Erbadel.

Nichts bleibt unversucht, um den Eindruck zu erwecken, bei den Bildungsunterschieden handle es sich um ein soziales Problem, das man durch einheitliche „Beschulung“ bewältigen müsse. Wenn das dann trotz allem nicht gelingt, nicht alle gleich gut abschneiden, dann werden eben die Spitzen gekappt, die Anforderungen so heruntergeschraubt, dass noch jeder mit einem Einser durchkommen kann. Dass dieser Einser nachher keinen Dreier mehr wert ist, dassgerade die Schwächsten mit den vorgetäuschten Erfolgen hoffnungslos abgehängt werden, wird stillschweigend in Kauf genommen. Dem System genügt der schöne Schein, der formale Nachweis einer sozial gerechten Bildungsverteilung. Diesen Eindruck wissen sich die Dilettanten allemal zu verschaffen, manchmal mit bestechendem Raffinement und dann wieder mit verblüffender Einfältigkeit.


I
n der Kunst, erfolgreich zu versagen, haben es die Dilettanten zu aberwitziger Meisterschaft gebracht. Sie sind die Virtuosen des Ausprobierens. Sie tun, was ihnen der Augenblick eingibt. Als die Computer soweit entwickelt waren,dass sie Bilder darstellen konnten, sollte dieletzte Stunde sprachlicher Quälerei geschlagen haben. Überall wurden Theorien zusammengestammelt, die uns erklärten, dass das Bildeine sehr viel komplexere Aussagekraft besitze als der formulierte Satz. Die überkommene Vorstellung, der zufolge nur verstanden wird, was sich auch sprachlich fassen lässt, schien von heute auf morgen obsolet, eine vertiefte sprachliche Ausbildung nicht mehr sonderlich vordringlich.

Was diese blödsinnige Haltung nach sichzog, sollte den Dilettanten des Fortschritts erst in einer nächsten Phase der technischen Entwicklung auffallen. Als die Gesellschaft die Vorzüge der elektronischen Kommunikation per E-Mail und SMS entdeckte, zeigte sich plötzlich, wie dringlich die Sprache weiterhin gebraucht werden wird, wie nötig es wäre, sie nicht nur mündlich, sondern auch im schriftlichen Ausdruck halbwegs richtig gebrauchen zu können. Da aber war das Kind schon in den Brunnen gefallen, keine Rechtschreibreform konnte es retten, sodass wir nun Zeugen einer beispiellosen und gar nicht mehr so schleichendenSelbstzerstörung unseres wichtigsten Kulturgutes werden: Weil sich eine wachsende Mehrheit des schriftlichen Ausdrucks bedient, ohne ihn noch zu beherrschen, führt die radebrechende Kommunikation perE-Mail, SMS, Twitter oder Facebook zu einer Potenzierung des sprachlichen Unvermögens. Es geht zu wie beim Turmbau zu Babel, je höher wir hinauswollen, desto weniger können wir uns verständigen.

Dass dieser bildungspolitisch verursachteKulturverfall viele unterdessen kaum noch zu berühren vermag, spricht für den Erfolg einer Bildungspolitik, die es verstanden hat, den Dilettantismus in Lehr- und Studienplänen zu verankern. Ob das vielleicht sogar eine historische Notwendigkeit war, resultierend aus einem Wachstumstempo, das dazu zwingt, Prioritäten zu setzen, Raum für das Neue durch Entrümpelung zu schaffen, wird die Zukunft zeigen. Vorerst überwiegt noch der Zweifel, wenn auch der Anteil derer steigt, die die tölpelhaft verursachten Verluste kaltlassen, weil sie gar nicht mehr willens sind, sich eine Vorstellung von dem zu machen, was hier über Bord geworfen wird. Schließlich wird altes Wissen, bewahrtes Bildungsgut nicht nur ausgesondert, um neues an seine Stelle zu setzen. Mindestens ebenso „entlastend“ wirkt mittlerweile der Zugewinn an intellektuellem Selbstbewusstsein. Da diese an sich positive Errungenschaft zunehmend dazu dient, mangelnde Bildung durch Einbildung zu kompensieren, befördert sie schon seit Längerem einen kontinuierlichen Rückgang der Lernbereitschaft. Wer schon ohnehin eine Persönlichkeit ist, muss sich nicht mehr zu einer solchen entwickeln. Die Aufklärung, nach Kant das Mündigwerden durch Wissensaneignung, ist Schnee von gestern. An die Stelle der Neugier rückt das Bewusstsein eigener Vortrefflichkeit. Bildung muss nicht länger errungen werden, sie wird ganz einfach beansprucht. Sowie die Lehrer dafür zu sorgen haben, dass „die Zensuren stimmen“. Falls sie zu schlecht ausfallen, ist inzwischen mit allem zu rechnen. Das mögen noch Ausnahmen sein, sicher, immer aber sind es Ausnahmen, die undenkbar wären, würde die Bildung nicht als ein verfügbares Gut angesehen, als eine Ware, ein Konsumartikel, dessen Design mit den Moden wechselt, den man vermarkten muss und mit dem sich, blendend verpackt, gute Geschäfte machen lassen, am besten im Fernsehen vor großem Publikum. Wir werden es sehen. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare
Gast: diapason
09.01.2012 19:21
0 1

in einer stimmigen analyse des verfalls:


Die Note von den großen Kulturen derber Gesellen, die quietscht.

Gast: Magister
09.01.2012 08:34
1 0

Toller Artikel

Dieser Artikel bringt es auf den Punkt. Schon lange nicht mehr eine derart hervorragende Analyse unserer Bildungszustände gelesen. Gratulation

Gast: Rienzi
08.01.2012 19:47
2 0

Hervorragend!

Der Artikel ist großartig und trifft den Nagel punktgenau auf den Kopf!

Gast: berolina schreibmaschine
07.01.2012 17:21
0 5

Da kann was nicht stimmen: Aufgepasst, Ideologie!

"Laut PISA-Studien hat Finnland das weltweit erfolgreichste Schulsystem. Eines der Vorbilder war das Schulsystem der DDR. So besuchen 90 % der finnischen Schüler im Alter von 6 Jahren eine qualifizierte Vorschule. Die Schulpflicht beginnt mit 7 Jahren. Die Klassenstärken liegen bei ca. 20 Schülern."
Im Prinzip richtige Motivation des Artikels, der seit 1938 gepflegte Bildungshass in Österreich nimmt im Zuge der Kapitalisierung und Privatisierung von nahezu allen Bereichen in der Gesellschaft mittlerweile geradezu krankhafte Ausmaße an. Aber bitte nicht ideologische Mythen fortschreiben: Die Wahrheit ist eben differenzierter als das ÖVP-Parteibuch.

1 0

Re: Da kann was nicht stimmen: Aufgepasst, Ideologie!

Wo sehen Sie ideologische ÖVP-Mythen?
Bitte führen sie die entsprechenden Stellen an und erläutern diese.

Antworten Antworten Gast: hametner
07.01.2012 20:51
3 0

Re: Re: Da kann was nicht stimmen: Aufgepasst, Ideologie!

Ja. Würde auch mich interessieren. Bitte um Erläuterung.

1 0

Re: Re: Re: Da kann was nicht stimmen: Aufgepasst, Ideologie!

Ich glaube nicht, dass der Artikel vollständig gelesen, geschweige denn verstanden wurde. Das Schwingen der Ideologiekeule ist ja eine beliebte Scheinargumentation. Jeder einzelne Satz ist leider, leider ein trauriger Höhepunkt!

0 0

An sich gut,


0 1

Re: An sich gut,

aber mit einem Punkt bin ich nicht einverstanden: Ich kann ihre Ansicht über den "Sprachverfall" nicht teilen. Sprache wandelt sich, sodass manche Erscheinungen auftreten, die man als "nicht korrekt" ansieht, die aber von späteren Generationen durchaus als richtig gesehen werden können. Andererseits gibt es auch Erscheinungen, die kommen und dann auch wieder gehen. Dass heute überhaupt so viel geschrieben wird, ist auch ein Fortschritt: Früher gab es nur wenige Menschen, die schreiben gelernt hatten, der große Teil waren Analphabeten. Es ist gut, dass das heute nicht mehr so ist. Ansonsten aber ist vieles sehr gut analysiert worden.

Gast: Geris
07.01.2012 13:01
0 1

Großer Artikel, aber...

der bildungsferne Neuschrieb, die "ss"-Quälerei - ist unerträglich. Darum geht es doch, dachte ich! Ich bin geneigt, jede Zeitung unbesehen zu abonnieren, die weiter im richtigen Deutsch schreibt.

Antworten Gast: hametner
07.01.2012 17:35
1 0

Re: Großer Artikel, aber...

Ich fürchte nur, da werden Sie ziemlich zeitungslos dastehen. - Pflichte aber jedenfalls bei: Rietzschels "Spectrum"-Beitrag ist großartig, eine Wohltat!

Antworten Antworten Gast: hoax
07.01.2012 20:49
1 2

Re: Re: Großer Artikel, aber...

Naja, "Eckart-Bote" macht evtl. noch alte Rechtschreibung - obwohl bei "ss" vielleicht eine Ausnahme...

1 0

Vielen Dank für diese hervorragende Analyse der Bildungszustände!


Top-News

  • Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ostukraine: "Europa ist schlecht für euch"
    Die Milizen der ostukrainischen Stadt Slawjansk denken nicht daran, die Barrikaden zu räumen. Die prorussischen Aktivisten fordern, so wie auf der Krim ein Referendum über die Zukunft des Gebiets abzuhalten.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Die Dominanz der Silberpfeile: "Motorsport muss unterhalten"
    Mercedes erlebt in dieser Formel-1-Saison ein Hoch und gibt der Konkurrenz Rätsel auf. Für den Wiener Toto Wolff ist es eine Genugtuung. Er ist als Motorsportchef für diese Entwicklung verantwortlich.
  • Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Dem Ursprung des Sternenstaubs auf der Spur
    Wenn es im All staubt, entstehen Winde. Astrophysiker der Universität Wien haben ein neues Modell entwickelt, um Sternenstaub zu erforschen.
    Ein Fest für die ersten 900 Jahre
    Das Stift Klosterneuburg feiert seine Grundsteinlegung anno 1114. Der Hausobere, Propst Bernhard Backovsky, verrät seinen »Wunschtraum« für die Zukunft der Augustiner-Chorherren.
    Die stille Rückkehr der ausgestorbenen Tiere
    Vor langer Zeit hat man sie ausgerottet, jetzt kehren bedrohte Tierarten wie Wolf, Luchs und Seeadler langsam nach Österreich zurück. Einige einst ausgestorbene Tierarten werden gezielt angesiedelt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    Peter Stöger verwicklicht seinen Traum
    Vor drei Jahren beim GAK noch in der Regionalliga tätig, steht Peter Stöger mit dem 1. FC Köln vor dem Aufstieg in die Bundesliga. Ein Gespräch über Risken und Nebenwirkungen.
AnmeldenAnmelden