Zu wenig Laternen

20.04.2012 | 18:27 |  Von Gerhard Drekonja-Kornat (Die Presse)

Von den Alchemisten zur Occupy-Bewegung oder: Was Ezra Pound mit Wörgl zu schaffen hatte. Alchemisten wollten einst unedle Metalle in Gold verwandeln.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Alchemisten wollten einst unedle Metalle in Gold verwandeln. Leider mussten sie aufgeben, weil eine viel mächtigere Zauberei zu wirken begann: auf ein Stück Papier eine Zahl stempeln! Das Papiergeld trat seinen Siegeszug durch die Welt an. Sobald die römischen Zahlen durch die arabischen ersetzt waren, bemächtigten sich die Banker des Geldgewerbes, das gemäß dem Matthäus unmissverständlich predigt: „Denn war hat, dem wird gegeben, und er wird Überfluss haben.“ So versöhnte sich das Christentum mit dem in der italienischen Renaissance entstehenden Kapitalismus, der heute die globale Welt überzieht.

Aber so wie ein Spartakus regelmäßig gegen die Sklaverei antrat, meldeten sich auch immer wieder Dissidenten gegen das in den Banken verankerte Finanzkapital. Franz von Assisi war ein Vorreiter. Die Occupy-Wall-Street-Bewegung, mit ihren myzelischen Verästelungen allerorts, stellt aktuell die Speerspitze gegen das Establishment. Denn dort sitzen „Plutokraten“, denen alles Übel angelastet werden kann.

Dieser denunziatorische Kampfbegriff entspringt nicht etwa dem Marxschen Gedankengut, sondern brütet bei diffusen populistischen Bewegungen. Früher immer auch schroff antisemitisch, heute duldsamer. Sogar Nobelpreisträger Paul Krugman verwendete ihn in einer seiner periodischen Kolumnen („Panic of the Plutocrats“, „International Herald Tribune“, 11. Oktober 2011). Greg Smith, Vorstandsmitglied des Giganten „Goldman Sachs“, hieb mit seiner öffentlich vorgetragenen Kündigung im März 2012 in dieselbe Kerbe.

 

Wirre Geldtheorie

Müssen die „Plutokraten“ Angst haben? Die Französische Revolution hat Aristokraten geköpft und Priester an Laternen geknüpft. Dass wir mit Börsianern nicht so verfahren können, ist evident, allein schon deshalb, weil wir nicht genug Straßenlaternen haben. Auch brauchen wir anstatt der Guillotine scharfes Denken für Alternativen. Geldanarchie hilft nicht.

Der falsche Kronzeuge dafür heißt Ezra Pound, der vulkanisch kreativeDichterfürst, der mit wüsten antisemitischen Ausfällen („The yidd is a stimulant, and the goyim are cattle“) und einer wirren Geldtheorie die Welt aus den Angeln zu heben versuchte. Dafür ging er eine Allianz mit dem italienischen Faschismus ein, lästerte während des Zweiten Weltkriegs im italienischen Radio gegen Präsident Roosevelt und die „amerikanische Plutokratie“, wofür er 1945 in Oberitalien von der siegreichen US-Armee in einen Käfig gesperrt wurde.

Ezra Pound war jedoch kein Irrer. Nur verrannte er sich bei Theoretikern, die Geld aus etablierten Banken und deren Vorständen („usocracy“) befreien wollten. Orientierung fand er bei den in den 1920ern nicht seltenen Verfechtern eines alternativen, von privaten Bürgern ausgegebenen „Schwundgeldes“. Wörgl in Tirol ließ sich davon in der Krise der 1930er leiten. Worüber Ezra Pound frohlockend berichtete, die Banker verspottend, weil darob „der Geldklüngel Europas aus dem Häuschen geriet“.

In der heutigen Unsicherheit wird ohne viel Aufsehen an einigen Orten damit experimentiert, zum Beispiel in Heidenreichstein mit dem „Waldviertler“. Brasilien, von dieser Idee besonders angetan, schuf sogar ein Ministerium für Solidarökonomie, dem der aus Österreich gebürtige Paul Singer vorsteht. Ja, bitte mehr davon! ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    FPÖ: Asyl für Christen, nicht für Dschihadisten
    Österreich nimmt 1000 weitere syrische Flüchtlinge auf. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert, dass verfolgte Christen bevorzugt werden.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ukraine: Tote(r) bei Schusswechsel in Slawjansk
    Über die Opferzahl gibt es unterschiedliche Angaben. Während der russische Sender Rossija 24 von fünf Toten berichtete, bestätigten die Behörden in Kiew, dass mindestens ein Mensch ums Leben kam.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
  • Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
AnmeldenAnmelden