Breivik-Prozess: „Normalerweise bin ich sympathisch“

20.04.2012 | 18:28 |  von unserem Korrespondenten HANNES GAMILLSCHEG (Die Presse)

Der rechtsextreme norwegische Attentäter beschrieb am Freitag, wie er auf der Insel Utøya 69 Menschen erschoss. Zudem wolle er eine Art „al-Qaida für Christen“.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Oslo/Ag. Der norwegische Attentäter und Massenkiller Anders Behring Breivik hält sich selbst für einen netten Menschen. „Ich bin normalerweise ein sehr sympathischer Mensch“, sagte Breivik am Freitag, dem fünften Tag seines Prozesses in Oslo. Er sagte dabei zum Massaker in einem Jugendlager auf der Insel Utøya nahe Oslo im Juli 2011 aus, wo er 69 meist jugendliche Menschen erschoss.

Mehr zum Thema:

Mit grausamen Details schilderte er scheinbar unberührt, wie er auf Fliehende schoss und bereits Getroffenen mit Schüssen in den Kopf das Leben nahm. In einem vor Grauen erstarrten Gerichtssaal, in dem die Stille nur vom Schluchzen der Hinterbliebenen zerrissen wurde, gab Breivik zu Protokoll, dass ihm vor der Tat „gegraut“ habe. „Ich hatte unglaublich wenig Lust, dies zu tun, mein ganzer Körper kämpfte dagegen, hunderte Stimmen in meinem Kopf sagten: ,Tu es nicht.‘“ Dann habe er die Pistole gezogen und gedacht: „Jetzt oder nie.“

Seine ersten Opfer waren der Wächter Trond Berntsten und Lagerleiterin Monica Bøsei. Andere flohen, er schoss ihnen nach, schoss auf ein Fenster, hinter dem er viele Leute sah. „Es war Chaos, ich dachte, nun muss ich rein, um möglichst viele hinzurichten.“ Angeblich will er nur zehn Minuten Erinnerung an das 70-minütige Massaker haben, konnte aber viele Details beschreiben – etwa, wie er auf entfernte Gruppen feuerte, um sie ins Wasser zu jagen. Dort würden sie ertrinken, nahm er an.

 

Linke sind „tötenswert“

Seine Opfer nannte er konsequent „AUFer“ (nach der Abkürzung für die sozialdemokratische Jugend), weil sie die Mitgliedschaft als tötenswerte Opfer legitimiert habe. Er habe auch versucht, verschanzte Jugendliche im Hauptgebäude mit einer Rauchgranate herauszutreiben, um sie erschießen zu können. Doch die Granate explodierte außerhalb des Hauses. Dann sah er ein Handy auf dem Boden, nahm es und rief die Polizei an, setzte das Töten aber danach fort: „Ich dachte, ich kann genauso gut weitermachen, bis ich erschossen werde.“ Als er einen Hubschrauber hörte und glaubte, das sei die Polizei, habe er erwogen, sich umzubringen. Doch dann habe er gedacht, dass er aufgeben und „aus dem Gefängnis weiterkämpfen“ solle.

Am Vormittag war Breivik von seinen Anwälten befragt worden. Es ging um den Bau der Bombe, die im Osloer Regierungsviertel hochging und acht Menschen tötete, und die dazu nötigen Kenntnisse. Das soll belegen, dass ihr Klient zurechnungsfähig ist. Das ist Breiviks Hauptziel im Prozess.

In Vorbereitung auf die Anschläge habe er seit 2006 seine sozialen Kontakte abgebrochen und durch Meditation seine Emotionen zu kontrollieren geübt. Er sei sich bewusst, unfassbares Leid ausgelöst zu haben, er habe das Leben der Angehörigen und Hinterbliebenen zerstört, sagte er am Freitag, dem vermutlich letzten Tag seiner Einvernahme, ruhig und ohne Reue. „Ich kann nicht behaupten, dass ich ihr Leid verstehe. Wenn ich das versuchen würde, könnte ich hier nicht sitzen. Dann könnte ich nicht weiterleben.“

 

„Islamistenvorliebe für Bomben“

Als Vorbild für seine Taten berief er sich erneut auf das islamistische Terrornetzwerk al-Qaida: Die Organisation sei so erfolgreich, weil sie „Märtyrer“ (Selbstmordattentäter) einsetze. Das Problem mit militanten Islamisten sei aber, dass sie zu sehr auf Sprengstoff statt auf Amokläufe mit Schusswaffen setzten. Er habe eine Art „al-Qaida für Christen“ schaffen wollen.

Mit einem Urteil wird frühestens Mitte Juli gerechnet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

3 Kommentare
Gast: Blankenstein Husar
20.04.2012 23:26
0

Was hab ich geschrieben. - Jetzt, wo die "Sache" für die Medien aus dem Ruder läuft,

werden die Beiträge immer kleiner und in die Rubrik "Sonstiges" verschoben.

Und so sehr haben sich die linken Schreiberlinge auf diesen Prozess gegen den "Rechtsradikalen" gefreut....

Gast: DECT
20.04.2012 21:58
0

Zu Breivik und rechtsextrem fällt mir immer seine Lebensgeschichte laut Presse ein...

Vater reicher Sozialist
Mutter Emanze
Patchwork Familie
Er selbst Israel / Churchill Fan und Freimaurer - also der ganz typische Rechte laut Medien.....
Übrigens sind alle Rechtsextremen Israel Fans und Freimaurer?
Bin nicht so auf dem Laufenden...

Gast: biedermann.
20.04.2012 21:48
2

Breivik: "Ich habe viel von Al-Kaida gelernt"


Top-News

  • Mitterlehner: "Die Türkei ist nicht EU-beitrittsfähig"
    Die ÖVP stellt Alternativen für die Türkei vor: eine Interessensunion mit vertiefter Wirtschafts- und Sicherheitspolitik - ohne Personenfreizügigkeit.
    Asyltreffen: Merkel kommt nach Wien
    Kanzler Kern traf seine deutsche Amtskollegin in Berlin - und verteidigte sie gegen Kritik seines Parteifreunds Doskozil. In der Türkei-Frage will Kern hart bleiben.
    Die Tücken der türkischen Invasion
    Die Offensive der türkischen Armee jenseits der syrischen Grenze, um die Grenzstadt Jarablus vom IS zu erobern, war binnen kurzer Zeit erfolgreich. Doch nun stürzen sich die Türken dort auf den wahren Gegner: die Kurden.
    Hart an der Grenze
    Ein Jahr nach dem Kontrollverlust: Österreicher patrouillieren an der serbisch-ungarischen Grenze, der Flüchtlingsstrom ist abgeebbt. Zugleich berichten Migranten von Übergriffen durch Ungarns Polizei. Das Klima ist vergiftet.
    Stöger: "Möchte Österreichern Slums ersparen"
    SP-Sozialminister Stöger sieht sich als "größten Pragmatiker, den es gibt" und verlangt Ausgleichszahlungen bei der Mindestsicherung von Bundesländern, die Flüchtlinge vertreiben.
  • Das digitale Sparprogramm
    Bitcoins wurden zwar erfunden, um Banken überflüssig zu machen. Doch die Geldhäuser heulen lieber mit den Wölfen und nutzen die Idee hinter der Internetwährung als Rettungsanker.
    Formel 1: Rosberg steht in Spa auf Pole Position
    Nico Rosberg gilt nach dem Gewinn des Qualifyings auch als Favorit auf den Sieg beim F1-GP von Spa. Zweiter wird Max Verstappen (RB Racing) vor den Ferrari-Piloten Räikkönen und Vettel.
    Die ganze Welt auf den Schultern
    Eine mythologisch inspirierte Fotoreihe zeigt (Alpbacher) Persönlichkeiten zwischen Himmel und Erde.
    60 Jahre BRAVO: "Wird man vom Küssen schwanger?"
    Damit hatte keiner gerechnet: Die Zeitschrift BRAVO hat es geschafft, das Pensionsalter zu erreichen. 60 Jahre und die ätzenden Krisen der Pubertät.
    Ausweitung der innenpolitischen Kläffzone
    Österreichs Außenpolitik wird zum Schlachtfeld, zur Fortsetzung der Innenpolitik mit denselben Hau-drauf-Methoden. Das ist gefährlich. Weder Merkel-Schelte noch Türkei-Bashing nützt dem Land.
  • Na, so was!
    Ja, jetzt ist die Aufregung groß. Der Messagingdienst WhatsApp wird doch tatsächlich Daten seiner Nutzer mit dem Mutterkonzern Facebook teilen.
    Die ÖVP muss sich entscheiden, mit wem sie in den Ballon steigt
    Mit einer klaren Wahlempfehlung der ÖVP-Spitze vor der zweiten Stichwahl für die Präsidentschaft wären endlich auch die anderen Karten auf dem Tisch.
    Erdbeben in Italien: Wie der Wiederaufbau nicht sein soll
    Nach dem Erdbeben in Mittelitalien will die Regierung zerstörte Dörfer wie Amatrice wieder aufbauen. Hoffentlich vermeidet sie dabei auch die Fehler nach dem Beben von L'Aquila 2009.
    Bericht: Türkei deckt Österreich mit Haftbefehlen ein
    Nach dem Putschversuch versucht die Türkei auch in Österreich Anhänger des Gülen-Netzwerks aufzuspüren.
    Exoten im All: Wir
    Trotz des Fundes dieser Woche: Kaum ein Exoplanet passt in unser Planetensystem und die an ihm entwickelte Theorie der Entstehung aller.
AnmeldenAnmelden