Breivik-Prozess: „Normalerweise bin ich sympathisch“

20.04.2012 | 18:28 |  von unserem Korrespondenten HANNES GAMILLSCHEG (Die Presse)

Der rechtsextreme norwegische Attentäter beschrieb am Freitag, wie er auf der Insel Utøya 69 Menschen erschoss. Zudem wolle er eine Art „al-Qaida für Christen“.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Oslo/Ag. Der norwegische Attentäter und Massenkiller Anders Behring Breivik hält sich selbst für einen netten Menschen. „Ich bin normalerweise ein sehr sympathischer Mensch“, sagte Breivik am Freitag, dem fünften Tag seines Prozesses in Oslo. Er sagte dabei zum Massaker in einem Jugendlager auf der Insel Utøya nahe Oslo im Juli 2011 aus, wo er 69 meist jugendliche Menschen erschoss.

Mehr zum Thema:

Mit grausamen Details schilderte er scheinbar unberührt, wie er auf Fliehende schoss und bereits Getroffenen mit Schüssen in den Kopf das Leben nahm. In einem vor Grauen erstarrten Gerichtssaal, in dem die Stille nur vom Schluchzen der Hinterbliebenen zerrissen wurde, gab Breivik zu Protokoll, dass ihm vor der Tat „gegraut“ habe. „Ich hatte unglaublich wenig Lust, dies zu tun, mein ganzer Körper kämpfte dagegen, hunderte Stimmen in meinem Kopf sagten: ,Tu es nicht.‘“ Dann habe er die Pistole gezogen und gedacht: „Jetzt oder nie.“

Seine ersten Opfer waren der Wächter Trond Berntsten und Lagerleiterin Monica Bøsei. Andere flohen, er schoss ihnen nach, schoss auf ein Fenster, hinter dem er viele Leute sah. „Es war Chaos, ich dachte, nun muss ich rein, um möglichst viele hinzurichten.“ Angeblich will er nur zehn Minuten Erinnerung an das 70-minütige Massaker haben, konnte aber viele Details beschreiben – etwa, wie er auf entfernte Gruppen feuerte, um sie ins Wasser zu jagen. Dort würden sie ertrinken, nahm er an.

 

Linke sind „tötenswert“

Seine Opfer nannte er konsequent „AUFer“ (nach der Abkürzung für die sozialdemokratische Jugend), weil sie die Mitgliedschaft als tötenswerte Opfer legitimiert habe. Er habe auch versucht, verschanzte Jugendliche im Hauptgebäude mit einer Rauchgranate herauszutreiben, um sie erschießen zu können. Doch die Granate explodierte außerhalb des Hauses. Dann sah er ein Handy auf dem Boden, nahm es und rief die Polizei an, setzte das Töten aber danach fort: „Ich dachte, ich kann genauso gut weitermachen, bis ich erschossen werde.“ Als er einen Hubschrauber hörte und glaubte, das sei die Polizei, habe er erwogen, sich umzubringen. Doch dann habe er gedacht, dass er aufgeben und „aus dem Gefängnis weiterkämpfen“ solle.

Am Vormittag war Breivik von seinen Anwälten befragt worden. Es ging um den Bau der Bombe, die im Osloer Regierungsviertel hochging und acht Menschen tötete, und die dazu nötigen Kenntnisse. Das soll belegen, dass ihr Klient zurechnungsfähig ist. Das ist Breiviks Hauptziel im Prozess.

In Vorbereitung auf die Anschläge habe er seit 2006 seine sozialen Kontakte abgebrochen und durch Meditation seine Emotionen zu kontrollieren geübt. Er sei sich bewusst, unfassbares Leid ausgelöst zu haben, er habe das Leben der Angehörigen und Hinterbliebenen zerstört, sagte er am Freitag, dem vermutlich letzten Tag seiner Einvernahme, ruhig und ohne Reue. „Ich kann nicht behaupten, dass ich ihr Leid verstehe. Wenn ich das versuchen würde, könnte ich hier nicht sitzen. Dann könnte ich nicht weiterleben.“

 

„Islamistenvorliebe für Bomben“

Als Vorbild für seine Taten berief er sich erneut auf das islamistische Terrornetzwerk al-Qaida: Die Organisation sei so erfolgreich, weil sie „Märtyrer“ (Selbstmordattentäter) einsetze. Das Problem mit militanten Islamisten sei aber, dass sie zu sehr auf Sprengstoff statt auf Amokläufe mit Schusswaffen setzten. Er habe eine Art „al-Qaida für Christen“ schaffen wollen.

Mit einem Urteil wird frühestens Mitte Juli gerechnet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

3 Kommentare
Gast: Blankenstein Husar
20.04.2012 23:26
0 0

Was hab ich geschrieben. - Jetzt, wo die "Sache" für die Medien aus dem Ruder läuft,

werden die Beiträge immer kleiner und in die Rubrik "Sonstiges" verschoben.

Und so sehr haben sich die linken Schreiberlinge auf diesen Prozess gegen den "Rechtsradikalen" gefreut....

Gast: DECT
20.04.2012 21:58
0 1

Zu Breivik und rechtsextrem fällt mir immer seine Lebensgeschichte laut Presse ein...

Vater reicher Sozialist
Mutter Emanze
Patchwork Familie
Er selbst Israel / Churchill Fan und Freimaurer - also der ganz typische Rechte laut Medien.....
Übrigens sind alle Rechtsextremen Israel Fans und Freimaurer?
Bin nicht so auf dem Laufenden...

Gast: biedermann.
20.04.2012 21:48
2 1

Breivik: "Ich habe viel von Al-Kaida gelernt"


Top-News

  • Papst Franziskus erteilt Segen "Urbi et Orbi"
    In seiner Osterbotschaft forderte Papst Franzikus vor 150.000 Menschen in Rom eine politische Lösung in der Ukraine und einen verstärkten Einsatz gegen die Hungersnot. Auf Ostergrüße in verschiedenen Sprachen verzichtete Franziskus auch heuer.
    FPÖ: Asyl für Christen, nicht für Dschihadisten
    Österreich nimmt 1000 weitere syrische Flüchtlinge auf. FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert, dass verfolgte Christen bevorzugt werden.
    Ostern ist das neue Weihnachten
    Während die Konsumlaune zu Weihnachten stagniert, geben die Österreicher immer mehr für Ostergeschenke aus. Der Handel steigert die Kauflust mit Umfragen und Lockangeboten.
    Ukraine: Tote(r) bei Schusswechsel in Slawjansk
    Über die Opferzahl gibt es unterschiedliche Angaben. Während der russische Sender Rossija 24 von fünf Toten berichtete, bestätigten die Behörden in Kiew, dass mindestens ein Mensch ums Leben kam.
    Burgtheater: Bilanzverlust über 19 Mio. Euro
    Kommenden Donnerstag soll der Aufsichtsrat die Bilanz genehmigen. Die Rückstellungen für Steuerschulden und Rechtsstreitigkeiten schlagen ganz ordentlich zu Buche.
  • Formel 1: Hamilton holt dritten GP-Sieg in Folge
    Der Mercedes-Pilot Lewis Hamilton gewann am Sonntag in Shanghai vor Nico Rosberg und Fernando Alonso. Sebastian Vettel landete auf Platz fünf.
    Die Industrie probt den Aufstand
    Österreichs Spitzenmanager haben genug von hohen Lohn- und Energiekosten und drohen schon mit Abwanderung. Voest, OMV, Lenzing und Industriellenvereinigung gehen vor der Budgetrede des Finanzministers in die Offensive.
    Sparvorgaben: SPÖ sucht gemeinsame Linie
    Immer mehr SPÖ-Politiker wollen das Schulbudget neu verhandeln. Doch der Finanzminister bleibt hart – und der Kanzler schweigt.
    Osterspaziergang auf dem Ballhausplatz
    Wenn Politiker keine Politiker sein wollen, wenn man den Aktionismus auf der Straße für eine Alternative hält, ist es wieder Zeit, über den Running Gag der Innenpolitik nachzudenken: Strukturreformen.
    Phrasen schaffen keine Jobs
    Jetzt haben wir das Wort „Wirtschaftskrise“ schon so oft gehört, man könnte fast meinen, „die Wirtschaft“ sei an der Krise schuld.
  • Der Kunde als Testfahrer
    Nach einer Reihe von Unfällen, die 13 Menschenleben gekostet hat, musste General Motors heuer schon 6,6 Millionen Autos zurückrufen. Sind neue Modelle für die Kunden ein Risiko?
    Sind Chinas Schulden gefährlich?
    Die hohe Verschuldung chinesischer Unternehmen bereitet westlichen Investoren Kopfzerbrechen. Die Sorgen seien übertrieben, meinen hingegen Anleihenexperten aus Hongkong.
    Stundenzählen bis zur Heiligsprechung
    In Polen bereitet sich alles auf die Heiligsprechung von Johannes Paul II. in einer Woche vor. Der 2005 verstorbene polnische Papst wird in dem Land weiterhin als moralische Autorität verehrt.
    Österreichs weibliche Seite in Europa
    Bauernbündlerin, Übersetzerin, Homosexuellen-Aktivistin: Ein Blick auf die heimischen Kandidatinnen für das EU-Parlament.
    "Krone"-Journalist Dieter Kindermann ist tot
    Der langjährige Innenpolitik-Redakteur Dieter Kindermann starb im Alter von 74 Jahren an den Folgen eines Herzleidens. Die katholische Kirche trauert "um einen Freund", sagte Kardinal Schönborn.
AnmeldenAnmelden