Breivik-Prozess: „Normalerweise bin ich sympathisch“

20.04.2012 | 18:28 |  von unserem Korrespondenten HANNES GAMILLSCHEG (Die Presse)

Der rechtsextreme norwegische Attentäter beschrieb am Freitag, wie er auf der Insel Utøya 69 Menschen erschoss. Zudem wolle er eine Art „al-Qaida für Christen“.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Oslo/Ag. Der norwegische Attentäter und Massenkiller Anders Behring Breivik hält sich selbst für einen netten Menschen. „Ich bin normalerweise ein sehr sympathischer Mensch“, sagte Breivik am Freitag, dem fünften Tag seines Prozesses in Oslo. Er sagte dabei zum Massaker in einem Jugendlager auf der Insel Utøya nahe Oslo im Juli 2011 aus, wo er 69 meist jugendliche Menschen erschoss.

Mehr zum Thema:

Mit grausamen Details schilderte er scheinbar unberührt, wie er auf Fliehende schoss und bereits Getroffenen mit Schüssen in den Kopf das Leben nahm. In einem vor Grauen erstarrten Gerichtssaal, in dem die Stille nur vom Schluchzen der Hinterbliebenen zerrissen wurde, gab Breivik zu Protokoll, dass ihm vor der Tat „gegraut“ habe. „Ich hatte unglaublich wenig Lust, dies zu tun, mein ganzer Körper kämpfte dagegen, hunderte Stimmen in meinem Kopf sagten: ,Tu es nicht.‘“ Dann habe er die Pistole gezogen und gedacht: „Jetzt oder nie.“

Seine ersten Opfer waren der Wächter Trond Berntsten und Lagerleiterin Monica Bøsei. Andere flohen, er schoss ihnen nach, schoss auf ein Fenster, hinter dem er viele Leute sah. „Es war Chaos, ich dachte, nun muss ich rein, um möglichst viele hinzurichten.“ Angeblich will er nur zehn Minuten Erinnerung an das 70-minütige Massaker haben, konnte aber viele Details beschreiben – etwa, wie er auf entfernte Gruppen feuerte, um sie ins Wasser zu jagen. Dort würden sie ertrinken, nahm er an.

 

Linke sind „tötenswert“

Seine Opfer nannte er konsequent „AUFer“ (nach der Abkürzung für die sozialdemokratische Jugend), weil sie die Mitgliedschaft als tötenswerte Opfer legitimiert habe. Er habe auch versucht, verschanzte Jugendliche im Hauptgebäude mit einer Rauchgranate herauszutreiben, um sie erschießen zu können. Doch die Granate explodierte außerhalb des Hauses. Dann sah er ein Handy auf dem Boden, nahm es und rief die Polizei an, setzte das Töten aber danach fort: „Ich dachte, ich kann genauso gut weitermachen, bis ich erschossen werde.“ Als er einen Hubschrauber hörte und glaubte, das sei die Polizei, habe er erwogen, sich umzubringen. Doch dann habe er gedacht, dass er aufgeben und „aus dem Gefängnis weiterkämpfen“ solle.

Am Vormittag war Breivik von seinen Anwälten befragt worden. Es ging um den Bau der Bombe, die im Osloer Regierungsviertel hochging und acht Menschen tötete, und die dazu nötigen Kenntnisse. Das soll belegen, dass ihr Klient zurechnungsfähig ist. Das ist Breiviks Hauptziel im Prozess.

In Vorbereitung auf die Anschläge habe er seit 2006 seine sozialen Kontakte abgebrochen und durch Meditation seine Emotionen zu kontrollieren geübt. Er sei sich bewusst, unfassbares Leid ausgelöst zu haben, er habe das Leben der Angehörigen und Hinterbliebenen zerstört, sagte er am Freitag, dem vermutlich letzten Tag seiner Einvernahme, ruhig und ohne Reue. „Ich kann nicht behaupten, dass ich ihr Leid verstehe. Wenn ich das versuchen würde, könnte ich hier nicht sitzen. Dann könnte ich nicht weiterleben.“

 

„Islamistenvorliebe für Bomben“

Als Vorbild für seine Taten berief er sich erneut auf das islamistische Terrornetzwerk al-Qaida: Die Organisation sei so erfolgreich, weil sie „Märtyrer“ (Selbstmordattentäter) einsetze. Das Problem mit militanten Islamisten sei aber, dass sie zu sehr auf Sprengstoff statt auf Amokläufe mit Schusswaffen setzten. Er habe eine Art „al-Qaida für Christen“ schaffen wollen.

Mit einem Urteil wird frühestens Mitte Juli gerechnet.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 21.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

3 Kommentare
Gast: Blankenstein Husar
20.04.2012 23:26
0

Was hab ich geschrieben. - Jetzt, wo die "Sache" für die Medien aus dem Ruder läuft,

werden die Beiträge immer kleiner und in die Rubrik "Sonstiges" verschoben.

Und so sehr haben sich die linken Schreiberlinge auf diesen Prozess gegen den "Rechtsradikalen" gefreut....

Gast: DECT
20.04.2012 21:58
0

Zu Breivik und rechtsextrem fällt mir immer seine Lebensgeschichte laut Presse ein...

Vater reicher Sozialist
Mutter Emanze
Patchwork Familie
Er selbst Israel / Churchill Fan und Freimaurer - also der ganz typische Rechte laut Medien.....
Übrigens sind alle Rechtsextremen Israel Fans und Freimaurer?
Bin nicht so auf dem Laufenden...

Gast: biedermann.
20.04.2012 21:48
2

Breivik: "Ich habe viel von Al-Kaida gelernt"


Top-News

  • Wie wählt Österreich?
    Das Land ist vor der Bundespräsidentenstichwahl gespalten wie nie. Sind es wirklich nur die Enttäuschten gegen die Eliten, die Wütenden gegen das Establishment? Wir haben uns auf einer Tour durch Österreich umgehört.
    Als das Establishment Hautevolee hieß
    Es war der längste Wahlkampf in der österreichischen Geschichte – mit zahlreichen Eigenheiten. Welche Begriffe diese Auseinandersetzung um das höchste Amt im Staate prägten.
    Helden, Hellseher und eiskalte Zocker
    Wer wird die Wahl des Bundespräsidenten gewinnen? Der Boulevard scheint ratlos, ein Magazin empfiehlt gar den Highlander. Dabei müsste man doch nur das keltische Baumhoroskop fragen, was Hofer und Van der Bellen blüht.
    Die riskante Partie des „Verschrotters“
    Beim Verfassungsreferendum setzt Italiens Premier Renzi seine eigene politische Zukunft auf das Spiel.
    Ratlos nach dem Grauen
    Warum erschießt eine Frau ihre Familie? Nach dem Fünffachmord von Böheimkirchen spekuliert man über Sorgerechtsstreitigkeiten oder Krankheit. Eine Spurensuche.
  • „Die jungen Menschen sind verzweifelt“
    Den Jungen fehlt die Perspektive, sagt Ökonom und Philosoph Rahim Taghizadegan: „Die Eltern sagen: 'Mach, was du willst!' Zugleich hören sie nur von Krise.“
    „Die Fußfessel wäre mein schönstes Weihnachtsgeschenk“
    Als Wettbetrüger wurde Dominique Taboga zu einem der meistgehassten Fußballer. Der „Beckham von Kapfenberg“ steht nun Rede und Antwort.
    „O Gott, auch noch der Klimt!“
    US-Autor John Wray über seine Kärntner Wurzeln,Trump-Wähler in Buffalo, die Cheering-Sessions amerikanischer Verlage und seine allzu erfundenen „New York Times“-Artikel.
    "Wie es wirklich ist"
    Das Buch "Zwischenzeit" versucht nicht, Anna Fenninger nahezukommen. "Mein Spiel" erinnert an Johan Cruyff und Günter Bresnik erklärt die "Dominic-Thiem-Methode".
    Weltberühmtes Österreich
    Wieder schaut die Welt wegen eines Bundespräsidenten auf Österreich. Wieder mobilisiert dies Gegner und Anhänger. Wieder sind wir wer.
  • Ostasiendiplomatie à la Trump
    Donald Trump machte im Wahlkampf kein Hehl daraus, in manchen außenpolitischen Fragen auf mehr Konfrontation zu setzen als sein Vorgänger.
    Vielen Staaten droht eine tiefe Spaltung – uns auch. Echt jetzt?
    Politik und Medien haben ein neues Lieblingswort. Damit wird jedoch das politische Geschäft mit der Polarisierung verschleiert. Retter gesucht!
    Die (umstrittene) Kraft der roten Kreise
    Nach den Medaillengewinnen der geschröpften US-Schwimmer erfährt die uralte Heilmethode des Schröpfens neue Aufmerksamkeit. Während die einen von der Wirkung der Methode schwärmen, warnen andere davor.
    „Zu brutal? Seien Sie kein Baby“
    Die apokalyptische Serie „The Walking Dead“ bescherte Michael Cudlitz rund um seinen 50. Geburtstag Weltruhm. Vor Kurzem ereilte ihn der TV-Tod. Ein Gespräch über den extremen Erfolg und die extremen Momente der Serie – und über die castinglose Zeit.
    Gegen Verschwendung steuern
    Schweden will die Mehrwertsteuer auf Reparaturen halbieren, um die Wegwerfmentalität zu bekämpfen. Hierzulande wird Nachhaltigkeit vom Steuersystem noch nicht unterstützt.
AnmeldenAnmelden