Wie sich Anders Breivik vor Gericht inszeniert

21.04.2012 | 18:14 |  von Hannes Gamillscheg (Oslo) (Die Presse)

Seit Anfang der Woche wird dem norwegischen Massenmörder Anders Breivik in Oslo der Prozess gemacht. Vor dem Richter platzt seine Selbstinszenierung, zurück bleibt ein Bild des Bösen. Wie geht Norwegen mit dem Trauma um?

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Es ist möglich, dem Grauen zu entkommen, selbst in Norwegen. Die großen Fernsehanstalten berichten stundenlang aus dem Gerichtsgebäude, in dem gegen Anders Breivik verhandelt wird, und wenn die Kameras ausgeschlossen werden, übernehmen Liveblogger die Szene und vermitteln jedes Wort und jede Geste aus Saal 250. Doch es gibt auch Sender, die Soaps senden und Realityshows und Fußball und kein Wort über den Massenmörder.

Mehr zum Thema:

Die Zeitungen und ihre Webseiten sind voll von den Gerichtsberichten, aber „Dagbladet“ hat eine Sonderausgabe ins Netz gestellt, auf der der Terror vom 22. Juli 2011 ausgeklammert bleibt. Dort geht es nicht um den Stand der Verhöre, sondern um einen heimischen Kunstskandal, Klatsch über die konservative US-Politikerin Sarah Palin oder einen Lottomillionär.

Das Leben in Norwegen geht weiter, trotz Breivik. Die Übertragungen aus dem zweiten Stock im „Tingsrett“ in Oslo haben durchschnittlich 170.000 Seher, das ist dreimal mehr als sonst um diese Tageszeit. Aber es ist nicht so, dass jetzt das halbe Volk an den Bildschirmen kleben würde. Schließlich hat Norwegen fünf Millionen Einwohner. Zwei Drittel haben schon vor Prozessbeginn gesagt, dass ihnen die Terrorberichterstattung zu viel sei, und diese Stimmung hat sich sicher nicht geändert.

„Geht in die Schule, geht arbeiten, macht eure Aufgaben, seid mit euren Freunden, lebt das Leben!“ So hat Eskil Pedersen, der Leiter der sozialdemokratischen Jugend (AUF) und selbst ein Hauptziel von Anders Breivik, seine Mitglieder aufgefordert, dem Prozess nicht zu viel Beachtung zu schenken. Das ist nicht Weltflucht, das ist Selbstverteidigung. Und doch sind sich alle einig, dass es wichtig und richtig ist, das Verfahren jetzt in all seiner Grausamkeit durchzuziehen. „Das ist auch ein Stück Therapie für uns alle“, sagt Trond Henry Blattmann, der Vorsitzende des Hilfskomitees für die Opfer von 22/7 und selbst Vater eines der ermordeten Burschen.

Er hat von dem Prozess „zehn Wochen in der Hölle“ erwartet, doch es ist noch schlimmer gekommen, als er gefürchtet hatte. Eiskalt, ohne den Anflug von Mitgefühl, aber konsequent in seiner kranken Logik erläutert Breivik, warum er das AUF-Lager in Utøya als Terrorziel ausgewählt hat. Er schildert, wie er zuerst andere Anschläge erwogen hat, auf einen Mai-Aufmarsch, auf Schloss und Parlament, wie er drei Bomben zünden wollte, um so viele Menschen wie möglich niederzumetzeln, „hinzurichten“ nennt er das, bis er selbst erschossen würde. Doch der Bombenbau war komplizierter, als er gedacht hatte, daher schaffte er nur die Konstruktion einer einzigen. Andere Alternativen waren ihm wegen der Urlaubszeit zu unergiebig. „Zu diesem Zeitpunkt war Utøya das attraktivste Ziel“, sagt Breivik. „Als spiele er Schach mit dem Leben unserer Kinder“, sagt Blattmann erschüttert.

Gefühle ausschalten. Um zehn wollte Breivik das Regierungsgebäude sprengen, da, glaubte er, würde die gesamte Regierung zur Kabinettssitzung versammelt sein. „Sie alle sollten sterben“, auch Jens Stoltenberg, der Premier. Um elf wollte Breivik auf Utøya sein, dort stand zu diesem Zeitpunkt ein Besuch von Ex-Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland auf dem Programm. Sie war sein „Primärziel“, sie wollte er fesseln, ihr „Todesurteil“ wegen „Kriegsverbrechen gegen das norwegische Volk“ verkünden und sie köpfen. Doch dann dauerte es viel länger als geplant, sein 1800-seitiges „Kompendium“ über die Hintergründe seiner Tat an 8000 Mailadressen vermuteter Sympathisanten zu versenden, und die „Aktion“ selbst verlief anders, als er geplant hatte. Nur acht Tote im Regierungsgebäude, das empfand er fast als ein „Fiasko“. Und Brundtland hatte Utøya längst verlassen. So begann er seine Hetzjagd auf die AUF-Jugend, „alle“ wollte er töten.

Ob er nie an die Leiden seiner Opfer gedacht habe, will Anwältin Mette Yvonne Larsen wissen, die viele Hinterbliebene vertritt. Er habe sich antrainiert, Gefühle auszuschalten, erwidert der Angeklagte. Denn eigentlich sei er „eine sehr sympathische Person“. „Ich empfehle all denen, die nicht zuhören müssen, nicht zuzuhören“, sagt er später, als er beginnt, das Utøya-Massaker zu beschreiben, „denn es wird grausame Schilderungen geben“. Für 77 Morde hat er sich zu verantworten, und ehe Anklägerin Inge Bejer Engh am Montag das Verhör beendet, wird er über jeden einzelnen Auskunft zu geben haben.

„Er ist nichts als ein Kindermörder“, sagt Vanessa Svebakk verächtlich, deren Tochter Sharydin gerade 14 geworden war, als Breivik sie ermordete. Kindermörder, das will der Täter nicht auf sich sitzen lassen. Dass 40 Prozent seiner Opfer unter 18 waren, habe ihn überrascht, sagt er. Es sei schwer gewesen, das Alter zu bestimmen, weil er die Fliehenden nur von hinten sah. „Legitime Ziele“ seien sie dennoch gewesen. Jeder „politische Aktivist“, der für Multikulturalismus eintrete, sei ein legitimes Ziel.

Zerplatzte Selbstinszenierung.Tiefes Atmen, Schluchzen, Seufzen sind in den Zuhörerbänken zu hören, wo die Angehörigen der Ermordeten sitzen, doch nur wenige machen von dem Angebot der Richterin Gebrauch, den Saal notfalls auch während der Sitzung zu verlassen. „Er hat mir mein Kind geraubt, jetzt will ich hören, was er dazu zu sagen hat“, sagt eine Mutter.

Ein böser Mensch: Das ist, was nach der ersten Prozesswoche von Anders Breivik übrig bleibt. Seine pompöse Selbstinszenierung ist zerplatzt, hilflos stotternd oder die Antwort verweigernd haben ihn die Zuhörer erlebt, wenn es um seinen Weg in den Terrorismus ging. Keiner, der nicht wüsste, was danach passierte, hätte da seine weitschweifenden Attentatspläne für anderes als Hirngespinste und kranke Fantasien gehalten. Doch so weltfremd und paranoid er wirkte, als er über seine Ideologie und seine angeblichen Beziehungen zu angeblichen Gleichgesinnten erzählen sollte, so konzentriert und selbstsicher legte er anschließend seine Gräueltaten dar. Es war, als sei er stolz darauf, dass ihm endlich etwas gelungen ist in seinem verpfuschten Leben.

Denn Breivik war eine gescheiterte Existenz, die sich mit ihrem radikalisierten Weltbild immer mehr isolierte. Das ist das Bild, das sich nach den Verhören der ersten Woche abzeichnet und das so gar nichts mit dem gloriosen Selbstbild des „Tempelritters“ zu tun hat, der aus Liebe zu Volk und Vaterland handeln musste, wie er handelte. Mit diversen Geschäftsvorhaben war Breivik gescheitert, aus der politischen Karriere wurde nichts, er zog, als 27-Jähriger, heim zu Mama. Er saß ein Jahr lang am Computer und spielte „World of Warcraft“, selbst am Neujahrsabend, 17 Stunden lang.


Fertig werden mit diesem Menschen. Er schildert das anders. Das Asoziale sei ein Schutzschild gewesen, das Computerspiel Selbstbelohnung des kommenden Märtyrers. Seit 2002, seit seinem Eintritt in die Loge der „Knight Templar“, habe er sich auf seine Aktion vorbereitet. Die Ankläger glauben, dass er seine Terrorpläne erst seit 2009 ausheckte, dann erst sein Pamphlet schrieb, indem er 60 Prozent des Textes aus anderen Schriften abkupferte. Dann kamen die Anschaffung der Waffen, das Training, die Bombe. Den abgelegenen Hof, den er als ideale Verschanzung sah, mietete er drei Monate vor der Tat.

„Er wirkt wie eine schwache Person, er hat keine Macht mehr über mich“, ist das Fazit von Bjørn Jacobsen über den Mann, vor dessen Kugeln er am 22. Juli 2011 flüchtete. Er ist zufrieden mit dem, was er sieht, auch wenn es „grausam“ ist, dem Mörder zuzuhören.

Viele in Norwegen hören ihm nicht zu. „Ich will ihn nicht ständig sehen“, ist der Tenor unter den Passanten in Oslo. Sie wollen endlich fertig werden mit diesem Menschen. Und doch hat er in allen eine Spur der Angst gesät, die nicht vergehen will: Was, wenn Breivik nicht lügt und es tatsächlich zwei weitere „Einzelzellen“ in Norwegen gibt, die nur darauf warten, zuzuschlagen?

Entmenschlicht

Anders Behring Breivik (33) berichtete bei seinen Anhörungen vor Gericht, wie er sich Gefühlskälte antrainiert und auf der Ferieninsel Utøya systematisch Jagd auf die Teilnehmer eines sozialdemokratischen Jugendlagers gemacht hat. Im Zentrum des Prozesses steht die Frage nach Breiviks Geisteszustand und seiner Schuldfähigkeit. Viele Angehörige der Opfer leiden darunter, wie Breivik im Gerichtssaal seine Gewalt und seine Weltsicht rechtfertigt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 22.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

4 Kommentare

Diesem Mann keine mediale Bühne geben!


Er will Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit - seine Rechnung geht auf.

Gast: Gottes Auge
21.04.2012 23:28
0

Authentizität entgeht niemand

http://www.youtube.com/watch?v=tZ46Ot4_lLo


Nicht einmal ignorieren

Zwei Drittel der Norweger sind da wirklich vernünftig. Es ist doch ein falsche Signal wenn der Eindruck entsteht man müsse nur möglichst Schreckliches anrichten und bekommt dafür eine Bühne. Abschreckend für Nachahmungstäter oder Leute mit ähnlichen Ambitionen ist das leider nicht gerade. Auch wenn man jetzt glaubt es sei gelungen ihn als armes Würstchen hinzustellen. Das glaube ich leider nicht.

Abgesehen von der Tat und dem Ausgang des Gerichtsverfahrens sollte im Grunde nicht berichtet und keine Fotos von dem Wahnsinnigen gezeigt werden.

Es ist schon klar: Wenn es einer tut müssen alle anderen auch mittun. Deswegen passiert es halt.

Dagbladet war also sehr tapfer.

Antworten Gast: b754
22.04.2012 15:29
0

Re: Nicht einmal ignorieren

"... wenn der Eindruck entsteht man müsse nur möglichst Schreckliches anrichten und bekommt dafür eine Bühne"

Bei uns ist es dasselbe. Der Faymann richtet Österreich zu Grunde, doch ständig erscheinen seine blödsinnigen Aussagen in den Medien.

Top-News

  • EU-Gipfel: Tusk ist Ratspräsident
    Polens Premier galt als Favorit für den Posten. Die italienische Außenministerin Mogherini wird zur Außenbeauftragten ernannt.
    Mitterlehner: "Die ÖVP muss einheitlicher werden"
    Der designierte Parteiobmann, Reinhold Mitterlehner, wird versuchen, das Profil der ÖVP zu straffen. Ein Kurswechsel sei aber nicht notwendig. In der Regierung sieht Mitterlehner noch "Luft nach oben".
    Der Millionär als Finanzminister
    Hans Jörg Schelling steigt wohl weiter auf. Das freut die SPÖ mehr als Erwin Pröll.
    "Direkte militärische Aggression gegen Ukraine"
    Die Staats- und Regierungschefs der EU bereiteten neue Sanktionen gegen Russland vor. Kiew spricht von russischer Panzeroffensive in der Ostukraine.
    Wie war das damals im Krieg?
    Drei ehemalige österreichische Wehrmachtssoldaten erinnern sich an den vor 75 Jahren entfesselten Zweiten Weltkrieg. Man war damals "jung und aufgehetzt", sagt einer von ihnen.
  • Islamisten: USA für Anti-Terror-Bündnis
    Die Vereinigten Staaten wollen mit UNO-Hilfe ein internationales Bündnis gegen den Islamischen Staat schmieden.
    Golan: 32 Uno-Soldaten befreit
    Die Blauhelmsoldaten waren seit Donnerstag von radikalen syrischen Rebellen eingekesselt gewesen. Einer Sondereinsatzgruppe gelang der Durchbruch.
    Europa findet kein Rezept gegen Putin
    Russlands Präsident hat in der Ukraine-Krise einen Vorteil: seine Rücksichtslosigkeit. Die EU wirkt hilf- und ratlos. Ihre Strategie erschöpft sich in der Hoffnung, dass Putin einlenkt. Er denkt nicht daran.
    Die Selbstgerechtigkeit der österreichischen Neutralität
    In den drei gefährlichsten Konflikten dieses Kriegssommers 2014 - Ostukraine, Gaza, Irak - hat sich Österreich außenpolitisch nicht gerade mit Ruhm bekleckert.
    Tourismus: Ein Lift als Nervenprobe
    Eine Flut von EU-Verordnungen und gewerblichen Auflagen macht heimischen Hoteliers das Leben schwer. Bürokratie verhindert zum Teil sogar wichtige Investitionen.
  • #99ideen für Österreich: Machen Sie mit!
    Forum Schicken Sie uns Ihre Anregungen, Ideen, Verbesserungsvorschläge für das Land und tragen Sie zu unserem Katalog der #99ideen bei. Schreiben Sie uns Ihre Vorschläge, wie es besser gemacht werden könnte.
    Amerikas Steuerdeserteure
    Der Streit um die US-Körperschaftsteuer dreht sich vordergründig um Wettbewerbsfähigkeit. Faktisch zeigen sich nun die Folgen von George W. Bushs Steueramnestie von 2004.
    Schulanfang: Startschwierigkeiten im neuen Lebensabschnitt
    Am Montag zelebrieren viele Kinder ihren ersten Schultag. Doch die Sechsjahreskrise steht den Kleinen zunehmend im Weg: Zu hohe Erwartungen, neue Pflichten und fehlendes Vertrauen lösen sie aus.
    Caspar Bowden: "Die größte Sicherheitslücke ist Microsoft"
    In den Händen von amerikanischen Konzernen sind die Daten von Europäern nicht sicher, warnt Caspar Bowden, der frühere Datenschutzberater von Microsoft. Die EU müsse sich endlich wehren und eigene IT-Riesen aufbauen.
    Besuch in der Hölle von Beslan
    Anfang September 2004 kamen bei einer Geiselnahme in einer Schule der nordossetischen Stadt Beslan 334 Menschen ums Leben. Ein Lokalaugenschein zum zehnten Jahrestag.
AnmeldenAnmelden