Die Kunst nach ihrem Ende – ein MacGuffin

27.04.2012 | 19:12 |  Von Rudolf Burger (Die Presse)

Vom Zittern vor der Banalität oder: Wie uns die Betriebsamkeit der Kuratoren und Kunstvermittler in Bann schlägt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Im Nachlass von Hans Blumenberg fand sich eine kleine Meditation über die Beziehung zwischen Martin Heideggers Frage nach dem Sinn von Sein und der Rolle des MacGuffin in den Thrillern Alfred Hitchcocks. Ihr entnehme ich einen Fingerzeig auf den Status der Kunst nach der Moderne – das heißt nach ihrem Ende.

MacGuffin: So nannte Hitchcock jenes geheimnisvolle, ungeheuer wichtig erscheinende Element seiner Filme, das durch seine Attraktion die Dramatis Personae in die kühnsten Abenteuer stürzt und den Suspense der Handlung erzeugt, dessen Wesen jedoch im Laufe der Geschichte fragwürdig bleibt und auch am Ende nicht geklärt ist. Der MacGuffin ermöglicht den Plot der ganzen Story, er ist ihr Katalysator, doch wird sein Geheimnisnie gelüftet – um die Enttäuschung zu ersparen, dass er an sich völlig nichtig und banal ist und daher die Leidenschaften, die er entfachte, gar nicht wert war.

Das Sein, sagt Blumenberg, ist derMacGuffin der Philosophie – hält doch dieFrage nach seinem Sinn die gesamte Daseinsanalytik von „Sein und Zeit“ in Atem,des bedeutendsten philosophischen Buches des 20. Jahrhunderts, dessen legendärer zweiter Band, mit dem Heidegger eine Antwort angekündigt hatte, nie geschrieben wurde – und auch nicht geschrieben werden durfte! Denn, so Blumenberg, „wer die Zurüstungen für die Expedition in das Zentrum des vom Dasein verstandenen Seins jemals auf sich hat wirken lassen, zittert vor der Banalitätdessen, was am Ende aller Daseinsanalysen inmitten des Zauberkreises ,Zeithorizont‘ zutage gefördert werden könnte“.


Der Betrieb kreist um das Nichts

Wenn es sich so verhält – und es verhält sich so! –, dann ist die Kunst ihrerseits (und das ist ein Syllogismus) als „das Sich-ins-Werk-Setzen der Wahrheit des Seienden“ (Heidegger), a fortiori die nachmoderne Kunst, die nicht mehr „schön“ sein will und auch nicht „erhaben“, sondern nur mehr ein Erkenntnismittel und als solches, wie man gerne sagt, „spannend“,der MacGuffin des ästhetischen Diskurses, der ihn ermöglicht und vorantreibt. An sich selber vollkommen bedeutungslos und nichtig, ohne Begleitkommentar meist nur Gerümpel, stachelt er diesen alsbehaupteter Bedeutungsträger zu immer neuen Sinnvermutungen an, zu den raffiniertesten Spekulationen, zu wahrenAbenteuern des Geistes, für die er als katalytisches Agens unentbehrlich, wenn auch fast ohne sinnliche Implikationen ist. „Spannend“ wird die Chose nur durchihre Besprechung, weil man a priori nie weiß, was die Kuratoren oder die Vermittler denn sagen werden. Deren Wort aber und das ihrer Agentenkollegen hauchen den stummen Artefakten eine Kunstseele ein, die sich a posteriori sehr wohl auch sinnlich expliziert: in Gestalt einer gigantischen artökonomischen Betriebsamkeit, welche die Gemeinde sinnsuchenderKunstfreunde in Bann schlägt und sich ihre eigenen Schulen, Märkte und Institutionen schafft.

Doch bleibt dieser Betrieb, auch wenner sich zunehmend vom Imaginären ins Reale auslegt, in seinem Wesen tautologisch: Denn er kreist in sich selber um das reine Nichts. Sagte man nämlich wirklich,was man als „Kunst“ noch sieht – und „man zittert vor der Banalität dessen, was das zutage förderte“ –, so wäre die Spannung gelöst und das erregende Spiel zu Ende: Ein MacGuffin erträgt den Ruf seines eigenen Namens nicht, und der Preis der Erkenntnis ist die Langeweile.

Für Emil Breisach. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
Gast: popowanowitz
29.04.2012 20:01
0

ad Papst der steirischen Moderne!

Diese "Der Kaiser ist nackt"-These zum Nichtssagenden der modernen Kunst - gilt die auch für Herrn Breisachs, dem der Text gewidmet ist, unerschrockenes Eintreten für den "steirischen herbst", als welcher im Selbstpreis postavantardistischer Kunstprojekte ein ganz besonders aufgeblasener McMuffin/McGuffin ist? Gilt sie gar für Herrn Breisachs dünnlippige Alterslyrik?

Top-News

  • Nordirak: Kurden starten neue Offensive gegen IS
    Die Kämpfer wollen die Stadt Sinjar aus der Gewalt der Terrormiliz befreien. In der syrischen Stadt Kobane sind 150 Peschmerga-Kämpfer eingerückt.
    Österreich: Über 1,2 Millionen Menschen armutsgefährdet
    Rund fünf Prozent der Bevölkerung gelten laut Caritas als "manifest arm". Ihnen fehlt das Geld für Essen, Kleidung, Arztbesuche oder Heizkosten.
    "SpaceShipTwo": Raumfahrtprojekt muss weitergehen
    Milliardär und Mitbegründer Richard Branson ist auf dem Weg zu dem abgestürzten Raumflugzeug: "Das Weltall ist hart - aber es lohnt sich."
    »Ich bin weiß Gott kein Held«
    Als Stasi-Offizier traf Harald Jäger im November 1989 eine historische Entscheidung: Er öffnete den Grenzbalken in Ostberlin. Die Welt war fortan eine andere, auch seine eigene.
    Teilpension als Anreiz für Ältere erst ab 2016
    Sozialminister Hundstorfer hat sich mit dem Zeitplan durchgesetzt. Die Möglichkeit, neben der Pension zu arbeiten, verzögert sich.
  • Heinisch-Hosek: "Sexualerziehung kann nicht früh genug beginnen"
    Bildungsministerin Heinisch-Hosek will den Sexualunterricht "neu und modern gestalten".
    USA: Wahlen in Ostukraine sind unrechtmäßig
    Die US-Regierung will das Ergebnis des bevorstehenden Urnengangs nicht anerkennen. Von Russland erwartet Washington Zurückhaltung.
    Eine Enttäuschung in Pink
    Der inhaltliche Absturz der Neos ist nicht lustig: Langsam erlischt die Hoffnung auf eine neue wirtschaftsliberale Kraft in dem Land. Und die Angst der ÖVP verschwindet. Schade.
    Hilfe, wir haben noch immer nicht genug Schulden!
    Deutschland, so wird immer öfter behauptet, ist das Problem Europas. Klar, und die Feuerwehr ist das Problem bei jedem Brand.
    EU-Kommission nimmt Kurs auf den "Neustart"
    Die Kommission von Jean-Claude Juncker ist offiziell im Amt und will in den kommenden fünf Jahren "die Ärmel hochkrempeln".
  • Deirdre McCloskey: »Wir sind keine Schachfiguren«
    Die Ökonomin Deirdre McCloskey wurde als Mann geboren und war früher ein Marxist. Heute ist sie eine Frau, die für mehr Freiheit kämpft.
    Mike Tyson: "Ich wurde als Kind sexuell missbraucht"
    Der frühere Schwergewichts-Boxweltmeister will als Siebenjähriger von einem Mann auf der Straße "gepackt" und "drangsaliert" worden sein.
    Klug/Mikl-Leitner: Heeresduo übt Selbstverteidigung
    Militärreform und Sparpläne: Verteidigungsminister Klug und Innenministerin Mikl-Leitner kämpfen derzeit auch um ihr innenpolitisches Gewicht.
    "Die Presse"-Börsenspiel 2014: Jetzt noch einsteigen und mitspielen
    Gehen Sie virtuell an die Börse. Testen Sie ohne Risiko Ihr Geschick mit Wertpapieren beim "Presse"-Börsenspiel 2014.
    Erste Peschmerga in Kobane eingetroffen
    Die ersten kurdischen Kämpfer aus dem Irak haben die von radikalislamischen IS-Milizen belagerte syrische Grenzstadt Kobani erreicht. Eine Vorhut von etwa zehn Peschmerga sei am Donnerstag von der Türkei kommend in den Ort eingerückt, teilte die in Großbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Türkischen und kurdischen Behörden zufolge sollten am Freitag weitere Kämpfer folgen. Der Islamische Staat (IS) belagert die von Kurden bewohnte Stadt seit mehr als 40 Tagen. Auch seit Wochen anhaltende Angriffe der US-Luftwaffe haben die Extremisten nicht zurückdrängen können. Die Peschmerga sollen nach kurdischen Angaben zunächst den Einsatz schwerer Waffen planen. Die Kämpfer sollten nicht an vorderster Front eingesetzt werden, sondern Artillerie-Unterstützung leisten, teilte die kurdischen Regionalregierung im Irak mit. Die Türkei hatte vergangene Woche zugestimmt, die etwa 150 Kämpfer über ihr Territorium in die Stadt zu lassen. Die syrische Regierung, die auch gegen den IS kämpft, hat die Maßnahme dagegen scharf kritisiert.
AnmeldenAnmelden