Die Kunst nach ihrem Ende – ein MacGuffin

27.04.2012 | 19:12 |  Von Rudolf Burger (Die Presse)

Vom Zittern vor der Banalität oder: Wie uns die Betriebsamkeit der Kuratoren und Kunstvermittler in Bann schlägt.

Drucken Versenden
 
A A A
Schriftgröße
Kommentieren

Im Nachlass von Hans Blumenberg fand sich eine kleine Meditation über die Beziehung zwischen Martin Heideggers Frage nach dem Sinn von Sein und der Rolle des MacGuffin in den Thrillern Alfred Hitchcocks. Ihr entnehme ich einen Fingerzeig auf den Status der Kunst nach der Moderne – das heißt nach ihrem Ende.

MacGuffin: So nannte Hitchcock jenes geheimnisvolle, ungeheuer wichtig erscheinende Element seiner Filme, das durch seine Attraktion die Dramatis Personae in die kühnsten Abenteuer stürzt und den Suspense der Handlung erzeugt, dessen Wesen jedoch im Laufe der Geschichte fragwürdig bleibt und auch am Ende nicht geklärt ist. Der MacGuffin ermöglicht den Plot der ganzen Story, er ist ihr Katalysator, doch wird sein Geheimnisnie gelüftet – um die Enttäuschung zu ersparen, dass er an sich völlig nichtig und banal ist und daher die Leidenschaften, die er entfachte, gar nicht wert war.

Das Sein, sagt Blumenberg, ist derMacGuffin der Philosophie – hält doch dieFrage nach seinem Sinn die gesamte Daseinsanalytik von „Sein und Zeit“ in Atem,des bedeutendsten philosophischen Buches des 20. Jahrhunderts, dessen legendärer zweiter Band, mit dem Heidegger eine Antwort angekündigt hatte, nie geschrieben wurde – und auch nicht geschrieben werden durfte! Denn, so Blumenberg, „wer die Zurüstungen für die Expedition in das Zentrum des vom Dasein verstandenen Seins jemals auf sich hat wirken lassen, zittert vor der Banalitätdessen, was am Ende aller Daseinsanalysen inmitten des Zauberkreises ,Zeithorizont‘ zutage gefördert werden könnte“.


Der Betrieb kreist um das Nichts

Wenn es sich so verhält – und es verhält sich so! –, dann ist die Kunst ihrerseits (und das ist ein Syllogismus) als „das Sich-ins-Werk-Setzen der Wahrheit des Seienden“ (Heidegger), a fortiori die nachmoderne Kunst, die nicht mehr „schön“ sein will und auch nicht „erhaben“, sondern nur mehr ein Erkenntnismittel und als solches, wie man gerne sagt, „spannend“,der MacGuffin des ästhetischen Diskurses, der ihn ermöglicht und vorantreibt. An sich selber vollkommen bedeutungslos und nichtig, ohne Begleitkommentar meist nur Gerümpel, stachelt er diesen alsbehaupteter Bedeutungsträger zu immer neuen Sinnvermutungen an, zu den raffiniertesten Spekulationen, zu wahrenAbenteuern des Geistes, für die er als katalytisches Agens unentbehrlich, wenn auch fast ohne sinnliche Implikationen ist. „Spannend“ wird die Chose nur durchihre Besprechung, weil man a priori nie weiß, was die Kuratoren oder die Vermittler denn sagen werden. Deren Wort aber und das ihrer Agentenkollegen hauchen den stummen Artefakten eine Kunstseele ein, die sich a posteriori sehr wohl auch sinnlich expliziert: in Gestalt einer gigantischen artökonomischen Betriebsamkeit, welche die Gemeinde sinnsuchenderKunstfreunde in Bann schlägt und sich ihre eigenen Schulen, Märkte und Institutionen schafft.

Doch bleibt dieser Betrieb, auch wenner sich zunehmend vom Imaginären ins Reale auslegt, in seinem Wesen tautologisch: Denn er kreist in sich selber um das reine Nichts. Sagte man nämlich wirklich,was man als „Kunst“ noch sieht – und „man zittert vor der Banalität dessen, was das zutage förderte“ –, so wäre die Spannung gelöst und das erregende Spiel zu Ende: Ein MacGuffin erträgt den Ruf seines eigenen Namens nicht, und der Preis der Erkenntnis ist die Langeweile.

Für Emil Breisach. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2012)

 
Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
1 Kommentare
Gast: popowanowitz
29.04.2012 20:01
0

ad Papst der steirischen Moderne!

Diese "Der Kaiser ist nackt"-These zum Nichtssagenden der modernen Kunst - gilt die auch für Herrn Breisachs, dem der Text gewidmet ist, unerschrockenes Eintreten für den "steirischen herbst", als welcher im Selbstpreis postavantardistischer Kunstprojekte ein ganz besonders aufgeblasener McMuffin/McGuffin ist? Gilt sie gar für Herrn Breisachs dünnlippige Alterslyrik?

Top-News

  • Norbert Hofer will auch in Österreich ein EU-Referendum
    "Wenn die Union sich falsch entwickelt." Der FPÖ-Vizechef fordert Reformen innerhalb eines Jahres ein, sonst müsse man über einen Öxit nachdenken.
    Brexit: Wollen wir zurück ins Schneckenhaus?
    Der Brexit ist ein Alarmruf. Wer jahrelang Skepsis schürt, sich bestenfalls ein “Ja, aber„ zu Europa abquält, darf sich nicht über die aufgehende Drachensaat wundern. Die Union braucht Fackelträger, die mit Herz und Hirn für dieses grandiose Projekt eintreten. Von Wolfgang Schüssel.
    Brexit: Die Revolution der Alten
    Seit jeher sorgte der Generationenvertrag für Prosperität und sozialen Frieden. Er wurde gebrochen. Der Brexit zeigt, wie aus einem demografischen ein demokratisches Problem wird.
    Katerstimmung am Tag nach dem Brexit
    Erstmals fühlt sich der Ausländer in London als Fremder. Die EU-Gegner brechen jetzt schon ihre Versprechen. Schottland will direkt mit Brüssel sprechen.
    Das Kern-Jahrzehnt: "Größer als der Posten des Bundeskanzlers"
    Im Stil eines Entertainers bespielt Christian Kern die Bühne auf dem SPÖ-Parteitag. Die Schatten der jüngeren Geschichte sind noch da, Werner Faymann ist unsichtbarer Gast. Der Neue will die SPÖ in die digitale Gegenwart holen. Und die Genossen mitnehmen, indem er die Vergangenheit der Partei beschwört.
  • "So werden Elektroautos endlich wirtschaftlich"
    Drei Brüder aus Oberösterreich verhelfen der Elektromobilität quasi im Vorbeigehen zum Durchbruch. Ihre Batteriesysteme für Elektroautos sind leistungsstärker, leichter und langlebiger als alles, was bisher auf dem Markt war. "Die Presse am Sonntag" hat sich bei den Machern des "besseren Tesla" umgesehen.
    Urlauber wegen Unwettern in Tal eingeschlossen
    Ein Polizeihubschrauber barg die deutsche Wandergruppe in Vorarlberg aus ihrer Notlage. In ganz Österreich kam es zu Straßensperren und kleinen Überflutungen.
    Quaresma erlöst Portugal - 1:0
    Ein an Fadesse kaum zu überbietendes Achtelfinale bei dieser EM: Portugal besiegte Kroatien mit 1:0 nach Verlängerung; Quaresma gelingt mit dem ersten Torschuss die Befreiung nach 116 Spielminuten.
    Wales siegt durch Eigentor von Nordirland
    Gareth McAuley schoss das Eigentor im rein britischen Achtelfinale. Der Gegner von Wales wird Belgien oder Ungarn heißen.
    Das alte Europa ist keine Option für die Zukunft
    Europa steckt nach dem Brexit in einer Existenzkrise. Die Union muss sich und ihren Bürgern deutlich vor Augen führen, welche Mehrwert sie bringt. Nur dann hat diese Konstruktion noch eine Zukunft.
  • Die Scheidung
    Angesichts des Brexit sollten wir nicht nur über Europa und die Union reden, sondern auch über demokratische Regeln und die sogenannte Elite. Ohne die geht es nämlich nicht.
    Die Vielfalt an Chancen macht uns Angst
    Wirtschaftlicher Fortschritt heißt alte Denkmuster überwinden. Der Brexit ist eine Flucht in die Vergangenheit.
    Politik muss warten: Islands neuer Präsident im Fußballfieber
    Mitten im EM-Taumel wählten die Isländer am Samstag einen Polit-Neuling zum Staatsoberhaupt. Er will mit dem System vor Finanzkrise und Panama-Affäre brechen.
    Österreich ist nur noch zweitbester Schuldner
    Auch die dritte große Ratingagentur Moody's entzieht Österreich das Triple-A-Rating. Die Nullzinsen in Europa federn den Schock ab.
    Äthiopien: Die verschwiegene Katastrophe
    Wegen der schwersten Dürre seit 30 Jahren kämpft Äthiopien mit einer Hungersnot. Die Lage wird sich noch verschlimmern. Doch die Krise passt nicht zu den Plänen der Regierung.
AnmeldenAnmelden