Aus Liebe zur Alma Mater: Sperrt sie zu!

Finanzierung: radikal gekürzt. Mitbestimmung: aufgehoben. Studienrichtungen, die abgeschafft, Lehrstühle, die nicht nachbesetzt werden. Ein Rektorat, das alle Fristen und allen Anstand vergisst. Stattdessen: der Ruf nach der Polizei.

Schließen
(c) APA (GINDL Barbara)

Die Universität Wien, die zweitälteste im ehemaligen Heiligen Römischen Reich, die älteste und bis heute größte Universität im deutschsprachigen Raum,hat eine großartige Geschichte. Von Zeit zu Zeit gab es kurzfristigen Niedergang aufgrundpolitischer Interventionen, etwa durch die Theresianische Hochschulreform, die die Freiheit von Forschung und Lehre radikal einschränkte und das Studium straff verschulte, oder durch politisch motivierte Aufnahmebeschränkungen oder Ausschlüsse von Studenten, zum Beispiel während und nach der Türkenbelagerung, nach der Glaubensspaltung oder nach dem „Anschluss“. Aber immer wieder erkämpfte sich die Alma Mater Rudolphina Freiheit, Größe und Bedeutung zurück.

Die Gründungsurkunde der Universität, die sich bis heute im Archiv der Universität befindet und immer noch Leitbild der Alma Mater ist, oder wäre oder sein sollte, jedenfalls nie aufgehoben wurde, definiert in programmatischer Weise die Aufgabe der Universität: „...daz ein yeglich weiser mensch vernünftiger und ain unwaiser zuo menschlicher vernunft in rechte erkantnüsse bracht und geczogen werde.“ Die Tatsache, dass wir heute eine Regierung haben, die sich an einem Boulevard orientiert, der einen solchen Anspruch nicht verstehen kann, nicht nur, weil er – höflich formuliert – eine etwas andere Orthografie verwendet, ändert an diesem Gründungs- und Daseinsanspruchder Universität nichts. –Ende des 14. Jahrhunderts kamen Scharen von hochgelehrten Professoren der Pariser Sorbonne nach Wien, weil sie lieber hier lehren und forschen wollten, und sie wurden mit offenen Armen empfangen und eingestellt. Dem päpstlichen Vorbehalt, dass doch nicht „yeglich mensch“ studieren könne (und womöglich gar noch Theologie), wurde 1384 durch einen zweiten Stiftsbrief begegnet, der die offene und freie Universität festschrieb, worauf der Aufstieg Wiens zur bedeutendsten Universitätsstadt Europas unaufhaltsam begann. Die Revolution von 1848, die die feigen Bürger Wiens verloren, brachte einen Sieg der Wiener Universität, deren Professoren und Studenten es gelang, alle theresianischen Einschränkungen der Lehr- und Lernfreiheit abzuschütteln, wodurch Wien wieder zum geistigen Zentrum des Kontinents wurde. Wer nach der niedergeschlagenen Revolution nicht in die Neue Welt flüchtete, kam nach Wien, um hier zu studieren oder zu lehren, und dass Wien damals explizit Vorbild der europäischen und selbst der amerikanischen Universitäten werdenkonnte, hat mit dem simplen Sachverhalt zu tun, dass an der Uni Wien und in der Regierung (Minister Thun-Hohenstein) Menschen am Werk waren, die die Gründungsurkunde der Alma Mater ernst nahmen: „...dass menschlich vernunft wachse... und ein yeglich mensch... in rechte erkantnüsse bracht werde...“!

So könnte man die Erzählung von den Glanzzeiten der Universität Wien fortsetzen bis in die Siebzigerjahre des 20. Jahrhunderts, als ich selbst studierte: Damals haben immerhin noch zwei Professoren der Alma Mater Rudolphina den Nobelpreis erhalten. Wir gingen frei und selbstbewusst in deren Vorlesungen, auch wenn wir andere Fächer studierten, waren gleichermaßen stolz auf die Bedeutung unsererLehrer wie auch kritisch gegenüber ihren Thesen,die wir infrage stellten(was unser Recht undunsere Aufgabe war),machten Zwischenrufe –und bekamen Antwort.Die Glut, die damals inuns entfacht worden ist, hat uns lange erhitzt und weit getragen. – Heute delirieren Politiker im Chor mit Boulevardmedien von Exzellenz-Unis, bei denen man nur Studiengebühren und Zugangsbeschränkungen einführen, zugleich aus budgetären Gründen das Toilettepapier auf den Uni-Toiletten einsparen müsse, und schon könnten diese Unis geradezu serienmäßig Nobelpreisträger produzieren, und zwar „shortly“... Nie war so utopisch wie heute, was noch vor einem Vierteljahrhundert nicht bloßer Anspruch, sondern Selbstverständlichkeit war. Aus einem Grund, der so simpel ist, dass mannicht ein habilitierter Altphilologe seinmuss, um ihn zu verstehen: Er steht in derGründungsurkunde der Universität – und damals, als der heutige Wissenschaftsminister noch studierte, wurde sie noch ernst genommen.

Wenige Sätze wurden so geistlos interpretiert und so lustvoll missbraucht wie Bruno Kreiskys Aperçu „Dankbarkeit ist keine politische Kategorie“. Kreisky besaß zwar im politischen Diskurs die Meisterschaft, bei Bedarf selbst die Uhrzeit so zu verkünden, als wäre sie jetzt ewig gültig – aber was man von ihm letztlich lernen konnte (und daher berücksichtigen sollte, bevor man ihn geistlos zitiert), ist, dass die Wahrheit nicht eine Tochter der Zeit, sondern des Kontexts ist. Kreiskys Satz bezog sich auf das Wahlverhalten und meinte, dass man mit der Dankbarkeit der Wähler, deren Interessen man vertreten hatte, nicht mehr rechnen dürfe, wennman beginnt, deren Interessen zu verraten. Dankbarkeit für frühere Leistungen führe nicht automatisch zur Zustimmung auch zu nachfolgenden politischen Fehlentscheidungen. Er meinte definitiv nicht, dass man grundsätzlich mit Undankbarkeit rechnen müsse und selbst Dankbarkeit höchstens jenen Lobbyisten erweisen sollte, die einen „anfüttern“.

Das sollte man mitbedenken, um folgenden Sachverhalt beurteilen zu können: Alle Akademiker in der gegenwärtigen Regierung haben gratis studiert, haben in der Regel länger studiert, als es heutige Studienfristen erlauben, sie hatten weder Barrieren zu überwinden noch Drop-out-Sanktionen zu fürchten, sie sind gratis zur Uni und gratis von der Uni nach Hause transportiert worden, sie haben durch das UOG Firnbergs von 1975 die Institutionalisierung studentischer Mitbestimmung erlebt beziehungsweise davon profitiert, sie haben zugleich mit ihrer akademischen Ausbildung Erfahrungen mit politischem Engagement machen und Demokratie einüben, letztlich ihre politischen Karrieren starten können – und sie haben es durch diese Chancen, die ihnen gegeben waren, bis auf Regierungsposten geschafft, wo sie, statt heute auf dem Bauernhof der Eltern Kühe zu melken, nun staatstragend (und zwar den Staat in den Abgrund tragend) sagen: So wie wir studiert haben, soll keiner mehr studieren dürfen! Warum soll Studium gratis sein? Bildung ist ein knappes Gut! Bildung ist teuer! Es muss Schluss sein mit dieser Lässigkeit, mit der die Studierenden heute womöglich so viele Semester benötigen, wie wir selbst seinerzeit. Für Gratis-Universitäten stehen wir nicht zur Verfügung, sagen sie, und statt zurückzutreten stehen sie unbeugsam weiter zur Verfügung, um diesen Unsinn und diese Undankbarkeit zu demonstrieren. Selbst der Wissenschaftsminister, der bei verschiedenen Parteien inskribiert hatte, um zu studieren, wo er größere Karrierechancen hat, verteidigt heute nicht die Universität, nicht die Studierenden, wie es seine Aufgabe wäre, sondern gibt im Wochentakt Interviews, in denen er den Satz „Es muss ja nicht jeder studieren“ abwechselnd epikureisch und stoizistischargumentiert, also nicht nur den Anspruch der Gründungsurkunde der Universität, sondern gleich auch die Philosophie- und Bildungsgeschichte verballhornt.

Der Einzige, der an einer offenen und freien Universität festhält, ist der Kanzler – der sein Studium abgebrochen hatte. Österreich? Absurdistan?

Es gibt ein einziges Argument gegen freie und offene Universitäten (zumindest in Österreich): dass sie Karrierechancen auch solchen eröffnet, für die „undankbar“ daseinzige zutreffende Attribut ist, das nicht eine gerichtliche Klage nach sich führt.

Durch die schwarz-blaue Universitätsreform 2002 (in Kraft seit 2004) erhielt die Universität ihre sogenannte Rechtsfähigkeit, was gut klingt, de facto aber bedeutet, dass aus einer staatlichen eine nur formal autonome, vom Staat in ihren Strukturen zerschlagene, durch Finanzierungsdebatten regelmäßig erpresste und schließlich im Stich gelassene Institution wurde. Die Mitbestimmung von Studierenden und universitärem Mittelbau wurde aufgehoben. Die Finanzierung wurde radikal gekürzt und auf diesem evident viel zu niedrigen Niveau eingefroren: In den 1970er-Jahren belief sich das Bildungsbudget auf zwei Prozent des BIP, heute sind es, selbst nach einigen Rechentricks, nur noch 1,2 Prozent. (Die EU-Empfehlung hingegen wäre zwei Prozent und sollte bis 2020 noch einen halben Prozentpunkt steigen!)

Minister aller Ressorts begannen als Bildungspolitiker zu dilettieren und nannten einmal diese, dann wieder jene Studienrichtung „Orchideenfach“, verlangten von der nun „autonomen“ Universität größere Abhängigkeit, nämlich von den Interessen der Wirtschaft, verwechselten unausgesetzt Bildung und Ausbildung, zeigten immer wieder, dass sie den Unterschied zwischen öffentlichen Universitäten und Privatuniversitäten nicht kennen, und hielten ihre fortgesetzte Destruktion universitärer Praxis für einen Beitrag zu mehr „Praxisbezug“ der Bildungsinstitutionen.

Die Universitätsreform, die letztlich alle Weichen stellte, die zur heutigen Misere führten, wurde von einem Rektor administriert, der gegenüber der damaligen schwarz-blauen Ministerin willfährig war,gegenüber der Vertretung der Studierenden aber autoritär auftrat – genauso stellt man sich ja eine „autonome Universität“ vor! – und der schließlich, um der studentischen Proteste Herr zu werden, einen folgenschweren Tabubruch beging: Er rief die Polizei in die Uni, um Studierende aus der Uni entfernen zu lassen. In der mehr als ein halbes Jahrtausend langen Geschichte der Wiener Universität gehörte es zu ihrem Selbstverständnis und zum Stolz, Polizei und Militär den Zutritt zu ihrem autonomen Freiheitsraum mit allen Mitteln zu verwehren. Im Jahr 1848 sind Rektoren und Dekane mit auf die Barrikaden geklettert, die von Studentengemeinsam mit ihrenProfessoren und Dozenten gegen die Versuche der Polizei, auf der Uni wieder „Ruhe und Ordnung“ herzustellen, errichtet wurden, und heute, ausgerechnet auf der Basis einer gesetzlich festgeschriebenen Autonomie, wird die Polizei in die Uni gerufen. Streng genommen müssten dem letzten und dem gegenwärtigen Rektor nach dem Uni-Gesetz wegen groben Verstoßes wider die akademischen Sitten die akademischen Titel aberkannt werden!

Heute produziert die Universität Wien, was einmalig für eine Universität ist, mehr Rätsel als Erkenntnisse. Wenn Studenten studieren wollen, dann schafft die Universität Studienrichtungen ab. Wenn die Studierenden für bessere Studienbedingungen demonstrieren, dann verlautet aus der Uni-Leitung, es sei „unverständlich, was die Chaoten wollen“! Dass unverständlich sei, dass Menschen, die inskribiert haben, auch studieren wollen, wird dann von den Medien publiziert, als wäre dieser rätselhafte Sachverhalt ein von der Universität wissenschaftlich belegtes Phänomen. Wenn Professoren emeritiert werden, dann vermeidet die Uni, deren Lehrstühle nachzubesetzen – bedroht aber die Studierenden mit Drop-out, wenn sie in einer gewissen Frist keine Prüfungen an diesen Lehrstühlen machen, die vakant sind. Das Rektorat selbst vergisst alle Fristen, und allen Anstand: Wenn eine Professur ausgeschrieben wird und ein Dreiervorschlag vorliegt, dann werden die drei Erstgereihten zu Hearings eingeladen – um danach nie wieder eine Information von der Uni zu bekommen, aber vielleicht durch Zufall zu erfahren, dass der Lehrstuhl neu ausgeschrieben wurde. Wer sich nun die Mühe macht, sich noch einmal zu bewerben, darf diese Erfahrung wiederholen: Hearing, dann Schweigen. Seltsam, dass eine Institution ein Verfahren „Hearing“ nennt, bei dem sie sich taub stellt. Allerdings gibt es keinen Lehrstuhl für „Anglizismen“. Und Kulturwissenschaften: vakant. Lateinamerikanistik: vakant. Internationale Entwicklung: abgeschafft! Und so weiter. Andererseits: Der Rektor, der während der schwarz-blauen Jahre auf dem Schoß der damaligen Ministerin saß, hatte seine Professur und danach die höchsten Weihen erobert, ohne eine wissenschaftliche Arbeit publiziert zu haben. Rätsel über Rätsel.

Und der Wissenschaftsminister gibt dem „Kurier“ ein Interview, in dem er als Karikatur eines Basisdemokraten auftritt und verkündet: Er finde die Proteste und Hörsaalbesetzungen mancher Studierenden „höchstunfair gegenüber der großen Mehrheit all jener, die in Ruhe studieren wollen“! Und was,bitte, wollen die Studenten, die dagegen protestieren, dass ihre Studienrichtung abgeschafft wurde? Rätsel über Rätsel. – Manchmal, wenn ich an das Glück denke, das ich in meiner Studentenzeit hatte, empfinde ich Dankbarkeit – und Mitleid mit jenen, die heute studieren. Mitleid ist, wie auch Dankbarkeit, sehr wohl eine politische Kategorie. Meine Dankbarkeit gegenüber der Alma Materermöglicht mir die Empathie mit den heute Studierenden, die in politische Wut umschlägt.

Vielleicht sollte man die österreichischenUniversitäten einfach zusperren – und allen, die studieren wollen, ein monatliches Stipendium von 1500 Euro für ein Studium an einer guten ausländischen Universität bezahlen. Die EU garantiert Studierfreiheit undAufenthaltsrecht in allen Mitgliedstaaten. Wer an der Sorbonne oder an der Humboldt-Universität oder an der Universität Löwen oder wo auch immer inskribiert, bekommt 1500 Euro monatlich. Das würde am heutigen Stand der Studentenzahlen etwa ein Prozent des BIP kosten. Selbst wenn dann die Zahl der Studierenden um 20 Prozent steigen würde, wäre das Budget erst mit der Summe belastet, die heute bloß für die Verwaltung der Uni-Misere in Österreich budgetiert ist. Der Staat bekommt dafür Akademiker mit Abschlüssen an renommierten Unis, erspart sich auch noch die Kosten für Polizeieinsätze und könnte noch aus der Wiener Hauptuni ein Museum machen, mit Blockbuster-Ausstellungen zur Wissenschaftsgeschichte – so beeindruckend istdieses Haus: wie die Pyramiden in Ägypten. Man zahlt Eintritt und ist fassungslos, wie toll die Kultur war. Seinerzeit. ■

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.05.2012)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.