Vorbilder? Kindergarten!

19.08.2012 | 18:22 |  WOLFGANG WIEDERSTEIN (Die Presse)

Didi Kühbauer gegen Roger Schmid endete mit einem Akt der Unsportlichkeit.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Das Spiel zwischen Admira und Salzburg war tatsächlich spektakulär, die Südstädter führten bereits mit 3:0, am Ende hieß es 4:4. Eine dramatische Bundesligapartie, die Werbung für den Fußball gemacht hat, über die katastrophalen Abwehrleistungen wollen wir schweigen. Das ist Angelegenheit der Trainer – die nach dem Schlusspfiff aneinandergerieten. Viel hätte im Kabinentrakt nicht gefehlt und zwischen Dietmar Kühbauer und Roger Schmidt wären womöglich die Fäuste geflogen. Es blieb bei einem Wortgefecht, Polizeikräfte standen jedenfalls bereits Gewehr bei Fuß.

Der Salzburger Betreuer schwieg zu dieser Angelegenheit, mit Didi Kühbauer hingegen gingen wieder einmal die Emotionen durch. Das Wort „Osterhase“ soll gefallen sein, Schmid den Admira-Trainer aufgefordert haben, doch endlich Deutsch mit ihm zu sprechen. Dem Dialekt des gebürtigen Burgenländers konnte er nämlich nicht folgen. Das trieb Kühbauer zur Weißglut, Shakehands gab es in der Südstadt keines. Ein Akt der groben Unsportlichkeit.

Wenn Trainer solche Aggressionen an den Tag legen, dann dürfen sie sich nicht wundern, wenn wieder einmal der „Funke“ auf die Tribünen überspringt. Unrühmliche Nachspiele hat es schon genug gegeben.

 

wolfgang.wiederstein@diepresse.com

("Die Presse", Print-Ausgabe, 20.08.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

9 Kommentare
Gast: sportminister
23.08.2012 18:34
0 0

profis

das sind eben fußballtrainer, absolute profis
-
ganz im gegensatz zu all den trainern mit ihren athleten die eine olympiaqualifikation erreicht haben.

Gast: Jürgen Hampel
21.08.2012 07:45
0 0

Danke Herr Wiederstein

Gut, daß Herr Wiederstein wenigstens aggressionslos und sachlich bleibt, wie "Polizeikräfte standen Gewehr bei Fuss". Schön, wie er dann auch noch die Kurve zum "Funken auf der Tribüne" kriegt. Ein Akt des groben Unjournalismus!

Gast: Zwingel
20.08.2012 17:08
0 0

Der "liebe" Didi Kühbauer

Der "liebe" Didi Kühbauer sollte, wenn er Respekt einfordert, auch respektvoll mit seinem Gegenüber umgehen. Es ist doch eher respektlos sich so zu äußern, dass man dies nicht verstehen kann. Nichts anderes wird Roger Schmidt gemeint haben. "Schöner" ist es aber natürlich den Spieß in die andere Richtung umzudrehen und ein Bild des 'bösen, respektlosen Deutschen' zu malen. Ansonsten müsste man ja zugeben, dass man der Auslöser für diesen ganzen Mist gewesen ist..... Osterhase passt da zu Didi K. wirklich gut.

PS Schön finde ich im Übrigen, dass Roger Schmidt es bis jetzt nicht nötig hatte das Ganze zu kommentieren! ;)

Gast: ovi
20.08.2012 08:35
0 1

aufgebauscht!

der Didi is eben der Didi ... egal ob man Fußball gut findet, oder für einen Proleten-Sport hält ... solche Typen braucht's halt auch, und nicht nur weichgespülte Phrasendrescher...

"Osterhase"


Gast: Humerus
19.08.2012 23:40
1 0

lassen Sie den Kindergarten in Ruhe

Dort muß nicht die Polizei parat stehen, daß sich die Kleinen nicht umbringen.

PS: was ist "Osterhase" für ein Schimpfwort?

Antworten Gast: osterhasi
23.08.2012 18:36
0 0

Re: lassen Sie den Kindergarten in Ruhe

Der Osterhase ist im Brauchtum ein vorgestellter Hase, der zu Ostern Eier bemalt und im Garten versteckt. Die Ostereier werden am Morgen des Ostersonntags von den Kindern gesucht.

Bis heute gibt es keine endgültige Erklärung für den eierbringenden Hasen.

Und es ist davon auszugehen, dass es auch keine Erklärung für den Kühbauer Sager geben wird.

Gast: b745
19.08.2012 19:33
3 0

kühbauer war schon immer ein primitivling


Gast: Es ist alles sehr kompliziert
19.08.2012 18:47
0 0

Wir sollten doch unendlich dankbar sein,

daß sich wieder einer unserer großartigen Nachbarn bereit gefunden hat den Ösis die Welt zu erklären und zu zeigen was eine Harke ist. Ist doch schön!

AnmeldenAnmelden