Serbiens Regierung hilft verschuldeten Belgrader Klubs

14.11.2012 | 10:23 |   (DiePresse.com)

"Der Staat kann sich nicht erlauben, dass Partizan und Roter Stern untergehen", sagte Vizepremier Aleksandar Vucic. Allein Roter Stern Belgrad hält momentan bei 60 Millionen Euro Schulden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Serbiens Regierung hat den verschuldeten Belgrader Traditionsclubs Partizan und Roter Stern finanzielle Unterstützung zugesagt. Wie Vizepremier Aleksandar Vucic am Mittwoch bekannt gab, benötigt vor allem Roter Stern monetäre Hilfe. Der einst erfolgreichste Verein Jugoslawiens sitzt aktuell auf rund 60 Mio. Euro Schulden. Erst am Dienstag erklärte Präsident Vladan Lukic deshalb seinen Rücktritt.

Eine von der Regierung unterstützte Arbeitsgruppe unter dem Vorsitz von Ex-Klubboss Dragan Dzajic soll die Finanzen von Roter Stern nun konsolidieren. "Die Regierung hat sich bereit erklärt, die Schulden von Roter Stern und Partizan zu refinanzieren. Der Staat kann es nicht erlauben, dass diese beiden Klubs untergehen", sagte Vucic.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

1 Kommentare
1 0

Schwachsinn

Leute dürfen hungern, aber der Fussballverein muss gerettet werden!
Wieviele Kindern geht es in dem Lande finanziell absolut schlecht?

Der Staat hat andere Aufgaben als Fussballmillionäre zu sponsern!

AnmeldenAnmelden