Fußball: Österreich verliert 0:3 gegen Elfenbeinküste

14.11.2012 | 22:48 |  Wolfgang Wiederstein (DiePresse.com)

Österreichs Team kassiert zum Ausklang des Länderspieljahres eine 0:3-Schlappe gegen die Elfenbeinküste. Der zweite Anzug zwickt und zwackt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Österreichs Team wird gerne als Pflänzchen bezeichnet, das im Wachsen begriffen ist. Das letzte Länderspiel des Jahres wollte man mit einem Erfolgserlebnis abschließen, um die positive Entwicklung zu unterstreichen.

Aber Freundschaftsspiele haben so ihre Tücken, das musste auch Teamchef Marcel Koller am gestrigen Abend in Linz zur Kenntnis nehmen. Mit der Elfenbeinküste hatte der Österreichische Fußball-Bund ganz bewusst einen starken Gegner ausgewählt. Endlich bot sich für den Schweizer wieder einmal die Gelegenheit, einige personelle Veränderungen vorzunehmen.

Aber zweite Anzüge, das sind nicht so die Sache der Österreicher, das war in der Vergangenheit schon so. Und es wiederholte sich auch bei der deutlichen 0:3-Abfuhr gegen die Ivorer.

Gescheiterte Experimente

Teamchef Koller wollte sehen, wie sich der eine oder andere „Reservist“ im Ernstfall schlägt, mit wem er in Zukunft wirklich rechen kann. Aber die Kaderdecke ist dünner, als er sich gedacht hat. Die Qualität der Spieler ist hierzulande nicht beliebig austauschbar. Der Eindruck des Teamchefs, wer zur ersten Garnitur gehört – und wer nicht – hat ihn nicht getäuscht.

Die Elfenbeinküste ist sicher nicht mit Kasachstan zu vergleichen. Die Afrikaner gehören seit Jahren zu den stärksten Auswahlen des schwarzen Kontinents. Das gestrige Match diente zur Vorbereitung auf den Afrika-Cup.

Koller wollte die Karten einmal durchmischen, vielleicht aber hat er damit auch übertrieben. Er schickte zu viele Spieler ins Rennen, die im Nationalteam in der Vergangenheit bei ihren Einsätzen mehrheitlich nur als Mitläufer aufgefallen sind. Ohne Stammkräfte sind positive Resultate nur schwer zu erreichen. Aber das war auch schon unter Ernst Happel so. Dem Trainer-Guru wurde anlässlich des 20. Todestages gedacht. Er ist und bleibt unvergessen.

Koller setzte auf Russland-Legionär Jantscher, Dragovic, den Basel-Spieler, Leitgeb, den Salzburg-Profi und Garics, den Italien-Legionär. Auch Ivanschitz, zuletzt gegen Kasachstan nur Ersatz, hatte sich wieder beweisen dürfen. Und im Tor wagte Koller das Experiment mit Heinz Lindner, dem Austria-Keeper. Die Probe aufs Exempel ging jedoch gehörig schief. Almer sind solche Patzer im Team noch nicht passiert.

Für Österreich war es ein ernüchternder Abend. Statt einen vernünftigen Saisonkehraus zu feiern, taumelte man in eine bittere Heimniederlage. Der Gegner war eine Nummer zu groß, technisch und athletisch überlegen, ganz zu schweigen von der individuellen Klasse. Nur selten konnten Kollers Schützlinge aufzeigen, aber Arnautovic, zweimal Janko und Alaba waren nicht in der Lage, gegen die Afrikaner zu reüssieren.

Lindner patzte fürchterlich

Die Partie machte von der ersten Minute an aus rot-weiß-roter Sicht keinen guten Eindruck, die Elfenbeinküste wirkte reifer, cleverer, schlichtweg besser. Unmittelbar vor der Pause handelte man sich den ersten Gegentreffer durch Ya Konan (44.) ein, nach der Pause sollte es noch viel schlimmer kommen. Als David Alaba ging, kam auf der anderen Seite Didier Drogba, der Champions-League-Gewinner.

Und der Superstar, der mittlerweile sein Geld in China verdient, benötigte exakt drei Ballkontakte, um sich in die Schützenliste einzutragen. Mit kräftiger Mithilfe von Tormann Lindner, der fürchterlich patzte (61.). Der dritte Treffer der „Elefanten“ durch Traore (76.) war dann auch keine Überraschung mehr. Es ist Zeit für die ÖFB-Winterpause.

Österreich – Elfenbeinküste 0:3 (0:1)

Linz, 13.832 Zuschauer, SR Kralovec (CZE).

Tore: Ya Konan (44.), Drogba (61.), Traore (76.).

Österreich: Lindner; Garics (46. Klein), Dragovic, Pogatetz (46. Prödl), Suttner; Leitgeb (46. Baumgartlinger), Alaba (59. Kavlak); Jantscher (76. Harnik), Ivanschitz (64. Weimann), Arnautovic; Janko.

Weitere Länderspielergebnisse:

Schweden (AUT-Gegner in WM-Quali) - England 4:2 (1:2). Solna. Tore: Ibrahimovic (20., 78., 85., 90.+1) bzw. Welbeck (35.), Caulker (39.)

Holland - Deutschland 0:0

Ungarn - Norwegen 0:2 (0:1). Budapest. Tore: Nielsen (38./Salzburg), Abdellaoue (79.). Ungarn: Szabics (Sturm Graz) ab 60. Norwegen: Nielsen bis zur 61., Berisha (beide Salzburg) ab 61.

Liechtenstein - Malta 0:1 (0:1). Vaduz. Tor. Caruana (38.). Liechtenstein: Jürgen Pauritsch gab Teamchefdebüt.

Andorra - Island 0:2 (0:1). Andorra la Vella. Tore: Gudmundsson (15.), Sigurjonsson (69.)

Israel - Weißrussland 1:2 (1:0). Jerusalem. Tore: Damari (19.) bzw. Kisljak (45.+1), Balanowitsch (47.)

Chile - Serbien 1:3 (0:1). St. Gallen. Tore: Henriquez (87.) bzw. Markovic (23.), Djordjevic (48.), Djuricic (59.)

Rumänien - Belgien 2:1 (1:1). Bukarest. Tore: Maxim (32.), Torje (66./Elfer) bzw. Benteke (23.)

Türkei - Dänemark 1:1 (0:0). Istanbul. Tore: Erdinc (69.) bzw. Bendtner (65./Elfer)

Luxemburg - Schottland 1:2 (0:2). Luxemburg. Tore: Gerson (47.) bzw. Rhodes (11., 23.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

13 Kommentare

Die Personaldecke ist dünn,

denn nicht einmal alle Legionäre aus anderen Ligen bringen auch immer die notwendigen Leistungen. Die Spieler aus der heimischen Liga sind, mangels Erfahrung, etc., hier sowieso eher nur auf verlorenem Posten.

D.h., die Nationalteamzukunft lebt in nächster Zeit, wie auch bereits in der Vergangenheit, von der Qualität von Legionären. Aus der heimischen Liga wird bedauerlicherweise niemand, ohne Legionärsumweg, wirklich eine Verbesserung bewirken können.

Ich frage mich...

...warum ein Sieg gegen eine dermaßen starke Mannschaft Pflicht ist? Ich finde, die österreichische Nationalmahnnschaft hat in der Vergangenheit schon einige weitaus schlimmere Partien gezeigt, auch wenn sicher auch diesmal der eine oder andere grobe Fehler dabei war. Koller macht das schon ganz gut und spätestens beim nächsten Sieg sind plötzlich alle wieder ganz große Fans unserer Jungs :-)

Wo liegt Elfenbeinküste?

War das nicht östrr. Kolonie?

2 1

die Schweden schießen uns so viele Tore wie sie wollen

meist ist nach 3:0 Schluß, dann denken die schon wieder an ihre Clubs

Not gegen Elend

warum versuchen wir immer wieder ein Nationalteam aufzubauen? Sollen doch ein paar nationale Teams herumfuhrwerkeln (Dorfmannschaft); aber international ist es nur eine Dauerblamage.
Nehmt's des Geld und investierts dort, wo's Sinn macht. Von mir aus sind wir die Weltmeister im Pfitschigogerln - aber unsere fussballtechnischen Glanzzeiten sind Historie.
Schönreden & hoffen ist zu teuer und sinnentleert. Unsere Kasperln sind nur vewöhnte Fratzen.

jetzt habens ein paar mal annehmbar gespielt..

... alle in euphorie und jetzt verliert man gegen die Nummer 15... weil das ja selbstverständlich ist das man die schlägt... weiter gehts mitm nationalteam-bashing (meiner meinung nach auch einer der gründe warum wir nix reissen... pseudo rückhalt angeblicher fans)

....ich wage zu behaupten das Irland sogar eine um einen Tick schlechtere Mannschaft als wir hat und die waren trotzdem bei da EM...und bevor jetzt wer schreibt, das bei uns dran scheitert das ma lauter deppen im kader haben oder anderes.. überlegts euch mal was in den medien mit unserem team aufgeführt wird... da würds mich auch net zahn bzw. angst haben, dass wenn ich meinen fuß wo falsch hinsetz ich am nächsten tag zrissen werd...

Re: jetzt habens ein paar mal annehmbar gespielt..

und die minusdrücker, sind genau die die ich angesprochen habe

Re: jetzt habens ein paar mal annehmbar gespielt..

100% agree!!!

Und was ändert das Bla Bla Bla ?


Jede halbwegs motivierte Dorfmannschaft spielt besser.


Re: Jede halbwegs motivierte Dorfmannschaft spielt besser.

Eine gute Biermannschaft dürfte reichen für diese Helden !

Die werden uns wegputzen die Schweden.


Re: Die werden uns wegputzen die Schweden.

DER wird uns wegputzen: Ibrahimovic!

AnmeldenAnmelden