Sturm bekommt 3:0 gegen Innsbruck zugesprochen

26.11.2012 | 19:09 |   (DiePresse.com)

Die am Samstag in Innsbruck abgebrochene Bundesliga-Partie wurde nun mit 3:0 für die Grazer strafverifiziert.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die am Samstag abgebrochene Fußball-Bundesliga-Partie FC Wacker Innsbruck gegen Sturm Graz ist am Montag mit 3:0 für die Grazer strafverifiziert worden. Das entschied der Senat 1 der Bundesliga, er handelte gemäß dem Paragraf 107 der ÖFB-Rechtspflegeordnung.

Das Spiel der 17. Runde im Tivoli Stadion Tirol war beim Stand von 0:1 aus der Sicht der Tiroler nach zahlreichen Würfen von Gegenständen (vor allem Bechern) auf das Spielfeld in der Nachspielzeit nach einer vorhergegangenen Unterbrechung abgebrochen worden.

Die Tiroler werden auch noch eine Geldstrafe ausfassen, diesbezüglich wird es aber erst am kommenden Montag eine Entscheidung geben.

>>> Österreichische Bundesliga: Die Tabelle

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Beispiel England

In England hatte man ja noch größere Probleme mit den Holligans, was in jenem traurigen Europacupfinale gipfelte. Aber dort hat man die richtigen Konsequenzen gezogen : Videoüberwachung, Stadionverbote und massive Preiserhöhungen. Und heute hat man dort nicht einmal mehr Absperrungen zwischen Tribünen und Spielfeld.

Re: Beispiel England

das liegt auch daran das dort das widerrechtliche betreten des rasens mit gefängniss geahndet wird und die ticketkarten so teuer sind das sichs der pöbel nicht leisten kann!!

@helli075:

Bin ganz bei dir - und die Vereine sollten sich im Regressweg dann an den Werfern im Regressweg schadlos halten, nur so kanns gehen

Idioten

das ist einer der Gründe warum ich in kein Stadion mehr gehe! ich verstehe nicht, dass im Zeitalter der elektrnoik da nicht härter durchgreift. Die Idioten herausfiltern und Straf bzw. zivilrechtlich dagegen Vorgehen. weiters stadionverbot dann hätte man einen Chance etwas zu ändern!

11 0

Richtig so

Hoffentlich lernen die Fussballclubs daraus. Glauben tu ich's aber nicht.

AnmeldenAnmelden