Uefa überdenkt Aufstockung der Champions League

Präsident Michel Platini zufolge könnte die Königsklasse bald 64 statt 32 Klubs umfassen, die Europa League dafür abgeschafft werden.

Joao Moutinho vom FC Porto
Schließen
Joao Moutinho vom FC Porto
Joao Moutinho vom FC Porto – (c) AP (Paulo Duarte)

Europas Fußballband (UEfa) überdenkt laut Präsident Michel Platini das Format der internationalen Klubbewerbe. Dies gab der Franzose gegenüber der Tageszeitung "Ouest France" (Mittwoch) bekannt. "Es gibt eine Debatte, welches Format die europäischen Bewerbe zwischen 2015 und 2018 haben werden", verriet Platini.

Kein Geheimnis ist, dass die Europa League finanziell bei weitem nicht mit der Champions League mithalten kann. Im Gespräch ist laut Medienberichten deshalb eine Aufstockung der prestigeträchtigen Eliteliga von derzeit 32 auf künftig 64 Mannschaften in der Gruppenphase. "Wir diskutieren, wir wollen 2014 eine Entscheidung fällen. Aber noch ist nichts entschieden", sagte der darauf angesprochene Uefa-Boss.

Nicht besorgt zeigte sich Platini über immer wieder geäußerte Überlegungen der reichen Großklubs, einen Konkurrenzbewerb zur Champions League etablieren zu wollen. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das außerhalb der Uefa-Rahmenbedingungen funktioniert. Welche Referees würden eingesetzt? In welchen Stadien gespielt? Würden die Leute dies wollen? Ich denke nicht", sagte der Europameister von 1984.

Rummenigge: "Quanität zulasten der Qualität"

Erste Kritiker meldeten sich zu diesem Vorschlag bereits zu Wort. Bayern Münchens Chef Karl-Heinz Rummenigge etwa sprach sich entschieden gegen eine Reform der Europacup-Bewerbe aus. "Wir sind keine Freunde davon, Qualität zulasten der Quantität zu verändern. Wir sind nicht für die Abschaffung der Europa League und absolut gegen eine Erweiterung der Champions League", sagte Rummenigge.

(ag)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.