Rapid: Heimsieg dank Effizienz und Alar

Die Grün-Weißen besiegen im Hanappi-Stadion Ried mit 4:3. Deni Alar schoss dabei drei Tore.

Rapid
Schließen
Rapid
Rapid – (c) Dapd (Hans Punz)

Ried bleibt der Lieblingsgegner von Fußball-Rekordmeister Rapid im Hanappi-Stadion. Die Grün-Weißen feierten am Samstagabend einen 4:3-(2:1)-Sieg über die Innviertler, die damit auch im 31. Liga-Spiel in Hütteldorf sieglos blieben und die 23. Niederlage zur Kenntnis nehmen mussten.

Terrence Boyd (25.) und der mit einem Triple-Pack überragende Deni Alar (45., 58./Foulelfer, 80.) erzielten die Treffer für die Rapidler, deren Ex-Spieler Rene Gartler (34.) sorgte für den kurzfristigen Ausgleich. Die weiteren Treffer der Oberösterreicher gingen auf das Konto von Anel Hadzic (84./Foulelfer) und des eingewechselten Markus Grössinger (92.).

Ried, vor einer Woche 3:1-Sieger gegen Meister Salzburg, begann sehr engagiert und hatte zunächst die weit besseren Chancen, wobei Reifeltshammer nach einem Meilinger-Eckball das Kunststück zuwege brachte, den Ball aus kürzester Entfernung nicht im Rapid-Tor unterzubringen (9.). Bei den Gästen wirkte im Gegensatz zu den sehr offensiv eingestellten Hütteldorfern von Beginn an alles viel durchdachter und flüssiger.

Trotzdem ging die Schöttel-Elf in Führung, die sie in erster Linie Ried-Goalie Gehbauer verdankte. Der Schlussmann, der sich wenige Sekunden zuvor noch bei einem Boyd-Volleyschuss mit einer Parade ausgezeichnet hatte, fuhr beim anschließenden Alar-Eckball daneben. Boyd nutzte diesen Schnitzer und stellte per Kopf auf 1:0 (25.).

Mit der Führung im Rücken kam Rapid besser ins Spiel, musste aber den Ausgleich hinnehmen. Nach einem Fersler von Gartler ging es blitzschnell. Via Schicker, Meilinger und Zulj kam der Ball erneut zu Gartler, der aus vollem Lauf mit dem Außenrist perfekt ins Eck zum 1:1 traf. Der Ex-Rapidler verzichtete nach seinem zehnten Saisontor auf den Torjubel.

Die Gastgeber steckten den Ausgleich aber schnell weg, verzeichneten einen Stangenschuss durch Pichler (43.) und durften unmittelbar vor dem Pausenpfiff erneut jubeln: Boyd verlängerte per Kopf zu Alar, der eiskalt das 2:1 besorgte (45.).

Nach dem Wechsel folgte ein erneut engagierter Beginn der Oberösterreicher, der aber wiederum nichts Zählbares brachte. Die Vorentscheidung brachte dann ein Foul von Trauner an Grozurek im Strafraum, den fälligen Elfer verwertete Alar sicher (58.). Und in der 80. Minute machte der 22-jährige Matchwinner nach Boyd-Vorlage mit einem sehenswerten Volley-Schuss ins Kreuzeck seinen ersten Triple-Pack in der Liga perfekt. Mit dem achten Saisontreffer zog Alar mit Teamkollege Boyd gleich.

Das zweite Ried-Tor fixierte Hadzic vom Elferpunkt, nachdem Sonnleitner Gartler im Strafraum gelegt hatte (84.). Der Anschlusstreffer durch einen Drehschuss von Grössinger kam zu spät (92.). Im Finish sah Reifeltshammer nach einem schweren Foul an Alar "Rot".

Der vierte Sieg en suite gegen Ried war in erster Linie das Resultat der guten Chancenauswertung. Nach dem dritten Liga-Erfolg in Serie fehlt den drittplatzierten Rapidlern vor dem Sonntags-Schlager zwischen Meister Salzburg und Tabellenführer Austria nur noch ein Zähler auf den Titelverteidiger. Der Erzrivale aus Favoriten hat dagegen noch sechs Punkte Vorsprung.

 

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Rapid: Heimsieg dank Effizienz und Alar

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen