Sabitzer wechselt von Admira zu Rapid

04.01.2013 | 16:51 |   (DiePresse.com)

Der Wechsel von Marcel Sabitzer innerhalb der Fußball-Bundesliga von Admira Wacker Mödling zu Rapid ist perfekt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die beiden Klubs einigten sich am Freitag über die nicht bekanntgegebenen Ablösemodalitäten. Der 18-jährige Offensivspieler, dessen Kontrakt bei den Niederösterreichern im Sommer ausgelaufen wäre, unterschrieb beim Rekordmeister einen Vertrag bis Sommer 2016.

"Ich bin überglücklich, dass es jetzt geklappt hat und werde mich für meinen neuen Klub voll reinhauen. Für mich geht ein echter Kindheitstraum in Erfüllung", sagte Sabitzer. Der Mittelfeldspieler brachte es bisher auf 37 Einsätze in der Bundesliga und erzielte dabei acht Treffer, in der laufenden Saison waren es 17 Einsätze und drei Tore. Im vergangenen Jahr schaffte der mehrmalige Nachwuchs-Teamspieler zudem den Sprung ins A-Team.

"Marcel Sabitzer ist ein variabel einsetzbarer Offensivspieler mit großem Potenzial", freute sich Coach Peter Schöttel über die Kaderverstärkung. "Es ist erfreulich, dass wir einen weiteren jungen österreichischen Spieler, der ideal zu unserem eingeschlagenen Weg passt, verpflichten konnten", ergänzte Sportdirektor Helmut Schulte.

Win-Win-Situation

Sabitzer kann sich am Dienstag (10.00 Uhr) das erste Mal so richtig bei Schöttel beweisen, da geht die erste Mannschaftseinheit im Trainingszentrum Ernst-Happel-Stadion über die Bühne. Bereits am Montag absolvieren die Hütteldorfer auf der Schmelz die obligatorischen leistungsdiagnostischen Tests.

Der Transfer von Sabitzer ist eine Win-Win-Situation für beide Klubs, hätten die Admiraner doch bei einem Wechsel im Sommer überhaupt keine Ablöse mehr kassiert. "Nach guten und professionellen Gesprächen mit Rapids Sportmanager Stefan Ebner konnte endgültig ein für alle Beteiligten sehr zufriedenstellendes Ergebnis erzielt und der ausdrückliche Wunsch des Spielers zum Transfer erfüllt werden", sagte Admira-General-Manager Alexander Friedl.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

AnmeldenAnmelden